Schrammsteine, Carolafelsen, Affensteine, Idagrotte und Kuhstall

Hallöchen!

Die große Abschiedstour für meine Mitbewohnerin sollte alles beinhalten, was sie noch sehen wollte, weshalb wir auch schon früh zur Fähre nach Königstein liefen und von dort mit dem Zug nach Bad Schandau fuhren. Die S-Bahn fuhr später als geplant, aber wir hatten genug Zeit. In Bad Schandau angekommen liefen wir zum Bus und stiegen ein. “Wo wollt ihr denn hin?” – “Zur Schrammsteinbaude.” – “Da seid ihr falsch, erst in einer Stunde wieder.” Wie, falsch? Was? Warum? Wir stiegen aus und schauten nochmal auf den Plan. Da erkannten wir den Fehler: Es war ein Bus, der nur Montag bis Freitag fuhr. Aber war das auch auf unserem Flyer so? Wir prüften nach und fanden dort keine Einschränkung, entdeckten aber, dass Wochenendebusse extra ausgezeichnet sind, was wir nicht gesehen hatten. Uns blieb also nichts anderes übrig, als zu warten. Wären wir gelaufen, hätte es noch länger gedauert. Nach einem Besuch beim Bäcker und Spazieren in Bad Schandau fuhren wir dann vom Elbkai aus los und konnten endlich beginnen. Start war der Lattengrund.

Diesen Teil der Strecke kannte ich ja schon: Über den Lattengrund ging es zum Schrammtor, dort nahmen wir den Weg zur Schrammsteinaussicht. Über Leitern und Stufen stiegen wir hinauf.

Und da hatten wir wieder diese herrliche Aussicht auf die Schrammsteine. Die Wolken hingen noch großflächig am Himmel, aber das Wetter würde schon noch besser werden.

Die Aussicht hat schließlich auch mit Wolken einen ganz eigenen Charme. Wie auch schon bei der Bastei war ich verwundert, dass das Wetter einen so deutlichen Einfluss auf das Empfinden der Landschaft hat.

Weiter liefen wir den Schrammsteingratweg, bogen dann aber ab, um einem Geheimtipp zu folgen. Ein Kletterweg, der uns bis zum Zurückesteig führen sollte. Am Anfang wussten wir den Weg noch nicht zu schätzen, das änderte sich aber schnell.

Die Aussicht war wirklich einzigartig und es waren kaum Leute unterwegs. Durch die Herbstfarben hatte man einen ganz eigenen Blick auf den Wald zusammen mit den vielen Felsen.

Teilweise war der Weg auch herausfordernd. Links war der Fels, man selber lief auf einem schmalen Weg und rechts ging es steil nach unten – da hätten wir uns manchmal doch gerne irgendwie gesichert. Dafür entdeckten wir aber ein Mini-Prebischtor ;-).

So schön der Weg auch war, mit der Zeit waren wir unsicher, ob wir den Ausstieg nicht schon längst verpasst hatten. An einer unsicheren Stelle probierten wir es einfach aus und nahmen einen Trampelpfad nach oben und kamen tatsächlich auf den Zurückesteig. Nächstes Ziel war der Carolafelsen, der auch an diesem Tag gut besucht war.

Nun folgte auch für mich ein komplett neuer Weg: Der obere Affensteinweg. Man hatte hier einen wunderschönen Blick auf viel Wald und Felsen. Die Wolken hatten sich mittlerweile auch verzogen, was den Weg noch schöner machte.

Man hat eigentlich den kompletten Weg Aussicht neben sich und geht in Kurven die Affensteine entlang. Wir entdeckten auch einen Klettersteig, den wir zu gerne gegangen wären, was uns aber ohne Klettersteigset zu riskant war.

Unser nächstes Ziel war also die Idagrotte bzw. der Frienstein, eine Schichtfugen- und Klufthöhle und damit eine geologische Besonderheit. Wir liefen durch die Höhle hindurch und genossen den Ausblick.

Auch hier sah man wieder weit über die Wälder und zahlreiche Sandsteinfelsen. Nun stellte sich aber die Frage, wie es weitergehen soll. Eigentlich hatten wir noch mindestens drei Stunden Wanderwege vor uns, aber das würde auch bedeuten, dass wir von Königstein aus im Dunkeln heimlaufen hätten müssen – was ohne Taschenlampe nicht empfehlenswert ist. Uns fehlte genau eine Stunde, was deshalb ärgerlich war, weil es die Stunde war, die wir am Morgen verloren hatten.

Aber es gab noch eine Alternative, die für meine Mitbewohnerin auch neu war: Eine Wanderung über den Kuhstall zum Lichtenhainer Wasserfall. Daher wanderten wir am Kleinen Winterberg entlang und dann runter über den Fremdenweg zum Kuhstall.

Wieder ging es durch das Felstor und auch die Himmelsleiter ließen wir nicht aus. Nun einige Zeit später im fortgeschrittenen Herbst war das nochmal ein ganz anderes Bild.

Voller Eindrücke und auch schon etwas müde liefen wir zum Lichtenhainer Wasserfall und stiegen dort dann in den Bus – zu unserer Freude fuhr dieser sogar bis nach Königstein. Wir mussten also nur noch mit der Fähre übersetzen und konnten wieder nach Hause wandern. Und da wurde es auch schon langsam dunkel…

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Hinterlasse eine Antwort