Archiv für die Kategorie ‘Wandern’

Feigenparadies Deidesheim und Forst an der Weinstraße

Freitag, 06. Januar 2023

Hallöchen zusammen!

Wenn man schon in einer der wärmsten Regionen Deutschlands ist, sollte man sich auch die Vegetation dort anschauen. Wir haben uns für zwei Orte entschieden, an denen zahlreiche Feigenbäume zu finden sind: Deidesheim und Forst an der Weinstraße. Orientiert haben wir uns an dieser Wanderung.

Und das war wirklich sehr beeindruckend. Los ging es in Deidesheim, wo wir direkt zur Feigengasse gelaufen sind. Schon auf dem Weg war immer mal wieder ein Feigenbaum, in der Feigengasse selber waren dann überall Feigenbäume. Und noch dazu waren wir zu einer Zeit dort, zu der auch reife Feigen an den Bäumen waren.

Wenn man dann sieht, dass es hier so viele Früchte gibt, dass sie teilweise einfach achtlos auf dem Boden rumliegen, dann ist klar, wie viele davon hier wachsen.

Von Deidesheim liefen wir ein Stück entlang der Weinberge nach Forst. Dort ist die Innenstadt voller Feigenbäume und wir hatten hier ein ähnliches Bild wie in Deidesheim, nur waren die Bäume nicht ganz so dicht verteilt. Wir schlenderten durch den süßen kleinen Ort.

Zurück ging es dann komplett durch die Weinberge und dort überraschte uns ein weiteres Highlight: Ein Mandelbaum. Und auch hier konnten wir uns eine Frucht anschauen. Mandeln, Feigen und natürlich Wein waren nicht die einzigen Früchte, denen wir in unserem Pfalzurlaub begegneten. Direkt bei unserer Unterkunft war ein Kiwibaum und auch einen Kakibaum voller Früchte hatten wir gesehen. Die Besitzerin des Kakibaums hatte uns ihren Garten mit all den verschiedenen Pflanzen gezeigt und gemeint “ja, ich wohne wirklich im Paradies” – und das können wir voll und ganz bestätigen 🙂 .

Nach der Feigenwanderung machten wir noch einen Abstecher zur Kalmit. Wir waren hier eigentlich auf der Suche nach dem Bouldergebiet, liefen aber fälschlicherweise zur Aussicht hoch. Auch dort fanden wir viel Sandstein, aber nichts zum Bouldern. Wir drehten also wieder um und probierten dann noch die andere Richtung vom Parkplatz aus – und das wäre die richtige gewesen. Wir liefen hier tief in den Wald hinein und plötzlich waren vor uns traumhafte Sandsteinboulder.

Leider war es schon spät und dazu ziemlich windig, so dass wir diese Boulder nicht mehr richtig auskosten konnten. Das ist dann etwas für unseren nächsten Besuch in der Pfalz 😉 .

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Neustadt an der Weinstraße und um das Hambacher Schloss

Dienstag, 03. Januar 2023

Hallo zusammen!

Nach Landau an der Weinstraße folgte Neustadt an der Weinstraße. Wir besuchten hier den Markt und schlenderten durch das schöne Städtchen. Der Markt enttäuschte uns etwas, der Spaziergang war aber schön.

Danach entschieden wir uns zum Hambacher Schloss zu fahren und dort eine kleine Wanderung zu machen. Das Wetter war leider wieder etwas schlechter und Regenschirm und -jacke waren jetzt Pflicht.

Denn als wir losgingen schüttete es erst mal ordentlich. Wir wanderten ein Stück bis wir zu einer Schutzhütte kamen. Dort machten wir eine ausgiebige Pause, bis der Regen sich wieder etwas beruhigt hatte.

Ziel war das Hohe-Loog-Haus, von dem man aus auf zahlreichen Wegen weiterwandern kann. Trotz des schlechten Wetters waren hier einige Leute unterwegs.

Und zum Glück verzog sich der Regen bald und es klarte wieder auf. Da machte das Wandern gleich viel mehr Spaß und im Wald war eine schöne Stimmung.

Wir folgten dem Rundweg weiter und freuten uns, wenn wir immer mal wieder eine schöne Aussicht hatten. Als wäre nichts gewesen hatten wir nun blau-weißen Himmel.

Am Sühnekreuz hatten wir nochmal einen schönen Ausblick inklusive Hambacher Schloss. Nun war es auch nicht mehr weit zurück zum Ausgangspunkt.

Zum Schluss liefen wir noch zum Hambacher Schloss, das wegen des Hambacher Festes auch als Wiege der Demokratie gilt. Daher liegt es auch an der Straße der Demokratie und bietet eine Ausstellung zum Thema.

Als wir zum Schloss kamen, fand dort gerade eine Hochzeit statt. Wir spazierten um das Gebäude und genossen die Ausblicke und das mittlerweile windige aber schöne Wetter.

Regen, Wind, Sonne – wir hatten alles an diesem Tag und hatten auch einiges gesehen. Das war ein schöner Ausflug!

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Durch die Weinberge von Landau Godramstein

Sonntag, 01. Januar 2023

Hallöchen zusammen!

An unserem ersten Tag in der Pfalz besuchten wir Landau. Die Stadt selber beeindruckte uns nicht wirklich, wir spazierten durch die Stadt, aßen dort zu Mittag und überlegten dann, was wir noch machen könnten. Wir entschieden uns nach Landau Godramstein zu fahren und dort eine kleine Wanderung zu machen.

Nach dem Ausflug durch das Städtchen Landau tat das richtig gut. Die Wanderung führte uns durch die zahlreichen Weinanbaugebiete um den Ort rum.

Das Wetter war wieder gemischt und recht kühl, daher konnten wir nirgends lange verweilen. Trotzdem war es schön, an den ganzen Weinreben vorbeizuwandern und die Landschaft zu genießen.

Die Wanderung machte uns jedenfalls mehr Spaß als unser Ausflug direkt nach Landau. Am Ende holten wir uns noch von einem Biowinzer einen leckeren Wein und genossen diesen am Abend.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Bensheim und das Auerbacher Schloss

Sonntag, 01. Januar 2023

Hallöchen zusammen!

Unser nächster Odenwald-Tag startete mit Dauerregen. Also ließen wir uns gemütlich Zeit mit dem Frühstück und überlegten, was wir mit dem Tag anfangen sollten. Da der Regen leichter wurde, entschieden wir uns für eine Wanderung: Der Auerbacher Schlossweg. Wir liefen ihn aber andersrum, so dass wir zum Schluss zum Schloss kamen.

Los ging es für uns also mit dem Fürstenlager in Bensheim, vorbei an Herrenhaus und Herrenwiese zum Freundschaftstempel. Das war ein schöner Weg vorbei an verschiedenen Pflanzen und Blumen. Vom Freundschaftstempel aus führte uns der Weg weiter zu den Weinbergen.

Dort hatten wir einen weiten Blick. der an diesem Tag allerdings etwas neblig war. Wir liefen weiter bis zur Ludwigslinde. Danach ging es wieder weg von den Weinbergen und mehr in den Wald bis zur Eremitage, einer Holzkapelle.

Weiter wanderten wir durch den Wald, bis wir zum Gesundbrunnen bzw. Goethebrunnen kamen. Dort überquerten wir die Straße und stiegen so gemächlich bergauf in Richtung Auerbacher Schloss.

 

Das Wetter meinte es gut, es blieb trocken und wir erreichten nach einiger Zeit die Festungsmauern. Das Auerbacher Schloss ist frei zugänglich, wir machten dort erst mal Mittagspause, bevor wir die Türme erklommen.

Das folgte aber gleich danach und wir hatten eine schöne Aussicht in Richtung Bensheim und Odenwald. Viel war natürlich nicht los, nur eine kleine andere Gruppe war noch am Schloss unterwegs. Das war natürlich ideal für uns.

Nachdem wir die Aussicht von allen Türmen genossen hatten, stiegen wir wieder ab und machten uns auf den Rückweg. Wir wanderten den Auerberg hinab wieder nach Bensheim zum Ausgangspunkt. Das zog sich zum Schluss dann etwas.

Wir waren froh, dass wir den Regentag doch gut nutzen konnten und damit Bensheim und das Auerbacher Schloss erkundet hatten.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Von Mandarfen zum Rifflsee (2232m)

Dienstag, 13. Dezember 2022

Hallöchen zusammen!

Unsere letzte Wanderung im Pitztal ging zum Rifflsee. Auch hier wählten wir eine Rundwanderung und damit einen anderen Auf- als Abstieg. Hoch ging es durch das Hirschtal, runter vorbei an der Taschachalm. Start war Mandarfen, von wo aus auch eine Gondel zum See hochfährt. Daher ist man da oben auch nicht ganz allein.

Wir wanderten aber erst mal durch das Hirschtal zur Rifflseehütte. Es ging über einen Waldpfad stetig bergauf, was bei der Hitze recht anstrengend war.

Dafür hatten wir, sobald wir aus dem Wald draußen waren, schon einen wunderschönen Ausblick ins Tal und auch in Richtung Gletscher vom Vortag. Und dann erreichten wir die Rifflseehütte.

Dort gab es einen Kaiserschmarrnstopp, bevor wir zum See liefen. Am Rifflsee selber machte ich dann Mittagspause. Der See hat eine tolle Farbe und ist wunderschön, nur das drumherum ist durch den Wintersport leider etwas verschandelt.

Aber trotzdem lohnt es sich, den See zu umrunden und in alle Richtungen zu schauen. Die Berge, das Wasser, der Fels, das ist einfach toll.

Auf unserem Weg kamen uns zahlreiche andere Wanderer entgegen, die mit der Bahn raufgefahren waren. Das lohnt sich natürlich auch, da man so eine kleine Wanderung machen kann und den anstrengenden Teil mit der Bahn zurücklegt.

Es gibt auch die Möglichkeit die Bahn anstatt Aufstieg oder Abstieg zu nutzen und nur eines davon zu Fuß zu gehen, oder alternativ am Rifflsee noch den ein oder anderen Gipfel dranzuhängen. Wir entschieden uns jedenfalls nach der Seeumrundung für den Abstieg über die Taschachalm.

So hatten wir eine schöne Runde und kamen auch noch am Wasserfall vorbei. Damit war unser letzter Wandertag schon vorbei und der Kurzurlaub endete mit einer letzten schönen Yogastunde am Morgen danach.

Das Pitztal ist jedenfalls sehr zu empfehlen und bietet noch zahlreiche Wanderungen und Ausflüge mehr, die man dort machen kann.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂