Klettern in Flintsbach

06. Juni 2021

Hallöchen zusammen!

Im Mai hatte ich Urlaub zu einer Zeit, als noch nicht viel möglich war. Ausflüge waren aber natürlich auf dem Programm. Und nachdem es nach dem schönen Muttertag nochmal richtig sonnig werden sollte, ging es nach Flintsbach zum Klettern.

In Flintsbach angekommen mussten wir nach “unserer” Wand, also dem Sektor Fliegenschiss, schon ein bisschen suchen. Es ist nichts beschildert und an den Wänden steht ganz selten der Name einer Route. Daher starteten wir nicht wie geplant mit einer 3+, sondern mit einer 5, der 20 Meter langen Route Pitsburgh. Das fiel uns aber erst auf, als wir drin waren 😉 .

Danach klettertern wir die Miles Davis direkt daneben. Eine 6-, die wir erst nach zwei Versuchen geschafft hatten. Das letzte Mal klettern war wohl doch schon eine Weile her. Füße und Finger konnten das bestätigen.

Nun wechselten wir den Wandbereich und kletterten erneut zwei 6-. Zuerst die Route Bakerman, die zwar recht kurz, dafür aber fingerlastig war. Normalerweise mag ich so was recht gern, danach merkte ich meine Finger aber doch schon recht deutlich.

Die letzte Route war dann die 18 Meter lange Steinlaus. Eine sehr schöne Route, die richtiges Genussklettern war. Schwere Stellen waren trotzdem dabei, die haben aber richtig Spaß gemacht.

Und damit waren Finger und Füße auch schon erledigt. Es war aber richtig schön, mal wieder Fels zu spüren und zu klettern.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Barbara Pirringer: Abenteuer Mountainbiken

06. Juni 2021

Hallo zusammen,

auch das Buch “Abenteuer Mountainbiken” hat mir der Tyrolia Verlag zur Verfügung gestellt. Und damit ein Buch, in dem Barbara Pirringer einen sehr sympathisch einlädt, sich auf das Abenteuer Mountainbiken einzulassen.

Los geht’s mit dem Planen und Vorbereiten. Und da werden wirklich alle Themen besprochen, die man vor einer Reise bedenken sollte. Fahre ich alleine oder in einer Gruppe? Wo geht’s hin? Was kann ich mir zutrauen und wie fit sollte ich sein? Wie navigiere ich? Und auch die Themen Unterkunft, Technik und Gepäck werden angesprochen. Damit startet man wirklich gut vorbereitet in den nächsten Teil – endlich unterwegs.

Wie sieht ein Tourentag aus? Was ist die beste Verpflegung? Aber auch Motivation, Pannen, Pausentage und Erste Hilfe sind ein Thema. Abgeschlossen wir der Abschnitt mit fünf verschiedenen Vorschlägen für Mehrtagestouren, bei denen für jeden was dabei ist.

Und das schönste bei der Lektüre ist, dass immer wieder Erfahrungsberichte eingeschoben sind. Das macht Spaß zu lesen und motiviert zusätzlich.

Es ist ein kurzweiliges Buch mit sehr viel Inhalt, das ich als Vorbereitung auf euer persönliches Mountainbike-Abenteuer empfehlen kann.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Nationalpark Hohe Tauern

06. Juni 2021

Hallo zusammen,

der Tyrolia Verlag hat mir einen Bildband über den Nationalpark Hohe Tauern zur Verfügung gestellt. Zuvor kannte ich den Nationalpark noch nicht, jetzt möchte ich dorthin 😉 .

Es geht los mit den Gletschern und dem Eis in der Region, dann folgen die Wege und Pässe. Ein Kapitel beschäftigt sich mit der Wetterwarte in den Hohen Tauern, eines mit Expeditionen. Auch geschichtliche Themen und Sagen und Literatur sind Teil des Bildbandes. Und wen es schon immer interessiert hat, der findet auch ein spannendes Kapitel zur Schneeräumung der Großglockner-Hochalpenstraße – was für eine Herausforderung! Bildgewaltig kann man die Anstrengungen nachvollziehen.

Ein Kapitel zeigt als “Abenteuerspielplatz Hohe Tauern” auch die Herausforderungen, die sich einem stellen (können), wenn man das Gebiet besucht. Es gibt viele Möglichkeiten Gipfel zu besteigen, aber auch daran zu scheitern. Man befindet sich im Hochgebirge und muss entsprechend ausgerüstet sein.

Und wenn man sich nach all den Details zu den Hohen Tauern verliebt hat, folgt ganz passend ein Kapitel mit den besten Ausflugszielen und Tourenvorschlägen.

Empfehlenswert für alle die Bilder von gewaltigen Bergen lieben und die Gegend Hohe Tauern besser kennenlernen wollen.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Muttertag auf dem Teisenberg (1333m)

19. Mai 2021

Hallo zusammen!

Der Muttertag war, wie ein Muttertag sein soll – warm, sonnig, schön. Daher haben meine Mama und ich uns auf den Weg Richtung Teisendorf gemacht oder besser in Richtung Neukirchen und sind von dort auf den Teisenberg gewandert.

Am Parkplatz war angenehm wenig los und wir liefen in den Wald. Schon nach kurzer Zeit stellten wir fest, dass es schon so spät war, dass eigentlich Mittagessenszeit war. Also machten wir gleich zu Beginn eine kleine Pause und aßen unsere erste Semmel. Damit waren wir gestärkt für den folgenden Aufstieg.

Am Anfang ging es den Forstweg entlang, dann wurde es mal lichter und es ging wieder in Wald hinein. Nun wurde der Weg schon spannender und teilweise auch matschiger. Die Regentage waren noch nicht lange her.

An einer Stelle mussten wir sogar einen Bach überqueren – eine nette Abwechslung und Wasser macht einen Weg sowieso immer schöner. Die Überquerung stellt dank der geringen Tiefe und der Steine aber keine große Herausforderung dar.

Nun kamen wir aus dem Wald raus und hatten schon einen herrlichen Blick in Richtung Chiemsee. An der Stelle empfiehlt es sich, sich einfach mal umzudrehen und in Richtung Tal zu schauen. Das ist überraschend schön!

Und dann kamen die ersten Schneefelder. Viele hatten wir nicht auf dem Weg, über Schnee und um noch gefrorene Stellen rum mussten wir aber auf den letzten Metern schon ein paar Mal laufen.

Da war es dann aber nicht mehr weit bis zum unscheinbaren Gipfel des Teisenbergs. Es empfiehlt sich übrigens auch hinter das Gipfelkreuz zu schauen, da man von dort nochmal den Ausblick in in Richtung Chiemsee hat.

Auf der anderen Seite präsentierten sich die Chiemgauer Berge mit doch noch beeindruckenden Schneeresten und waren ein perfektes Panorama für unsere zweite Pause.

Wir machten es uns etwas unterhalb des Gipfels bequem und genossen die Aussicht. Wie schön es war, hier unterwegs zu sein. Wir blickten auf die Stoißer Alm an der etwas mehr los war und an der sich viele Mountainbiker tummelten.

Nach unserer Pause liefen wir zur Alm und sahen dort ein Schild, das zeigte, dass die Stoißer Alm ein Checkpoint der Chiemgau King Mountainbike Route ist. Damit war klar, warum hier so viele mit dem Radl waren.

Für uns ging es nach dem kurzen Abstecher wieder auf mittlerweile bekanntem Weg zurück ins Tal. Gemütlich ging es von dort nach Traunstein, wo wir mit einem Eis den Tag passend abschlossen. Danach machte ich mich mit dem Zug wieder auf den Heimweg.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Von Warngau zum Taubenberg und Fentberg

17. Mai 2021

Hallo zusammen!

Ende April war ein schönes Wochenende, das wir für eine Wanderung nutzen wollten, auf der kein Schnee mehr zu finden war, auf der nicht so viele Leute unterwegs sein würden und die ziemlich nah war. Wir wanderten von Warngau aus zum Taubenberg und zum Fentberg und wieder zurück. Dafür hatten wir diese Tour gewählt.

Wir haben diese Runde gewählt, weil sie etwas länger ist und wir da den Fentberg mitnehmen konnten. Falls ihr die Tour nachmachen wollt: Es empfiehlt sich hin und wieder die GPS Koordinaten zu vergleichen, da die Beschreibung alleine nicht ausreicht und zum Schluss würde ich nicht runter ins Tal und an der Straße entlang zurücklaufen, sondern oben bleiben und dafür dann aber wieder über den Taubenberg absteigen.

Wir starteten ganz gemütlich in Warngau und wanderten zum Taubenberg hoch. Als erstes erreichten wir den Aussichtsturm, der geschlossen war. Dann liefen wir weiter zur Gaststätte Taubenberg, genossen kurz die Aussicht und bogen dann ab auf den Weg in Richtung Nüchernbrunn.


Zwischen Taubenberg und Nüchternbrunn waren kaum Menschen unterwegs, erst an der Kapelle waren wieder mehr Wanderer. Da wir von dort aber ins Farnbachtal weiter liefen, waren wir schon bald wieder allein.

Das Farnbachtal ist ein Meditationsweg und das wundert nicht. Wunderschöne Blütenmeere waren um uns, immer wieder Wasser und wir waren hier eine ganze Weile unterwegs. Dass wir dafür wieder abgestiegen waren, störte uns nicht. Dafür hatten wir den Weg jetzt für uns.

Nach dem Farnbachtal ging es in Richtung Fentberg. Kurz zuvor machten wir Pause und genossen an einer blumigen Wiese die Landschaft. Als wir die letzten Meter zum Fentberg aufsteigen wollten, mussten wir aber noch Wegzoll zahlen – ein Mr. Tom. Ein paar Jungs ließen sich damit bestechen und ließen uns weiterziehen 😉 .

Vom Fentberg hatten wir wieder einen schönen Blick in Richtung Berge und liefen dann durch den Wald und kamen wieder auf einen Grasweg. Dort ging es zuerst ein Stück geradeaus, dann bogen wir ab und kamen wieder weiter runter.

Über Wildschwaiger liefen wir nach Schmidham und erkannten erst jetzt, dass der Weiterweg an der Straße entlang führen sollte. Das war nicht sehr einladend und mithilfe der Karte fanden wir einen Weg durch den Wald, der etwas länger war, den Straßenanteil aber abkürzte. Erst ab Osterwarngau waren wir dann an der Straße.

Von dort liefen wir bis Warngau und dann auf bekanntem Weg wieder zurück zum Bahnhof. Das war ein schöner naher Ausflug, der allerdings Vorfreude weckte auf die richtigen Bergtouren.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂