Finale: Grotta dell’Edera und Parete Dimenticata

05. Dezember 2019

Hallo zusammen!

Am Tag zuvor hatten wir La Valle schon kennengelernt, von dort aus mussten wir denselben Weg gehen, um zur Grotta dell’Edera zu kommen. Und das war das Ziel für diesen Tag – denn die musste man laut verschiedensten Beschreibungen gesehen haben.

Wir wanderten also hoch und an einem eindeutigen Pfad sollte man vom normalen Weg abzweigen. Kurz vor dem Sattel vom Tag zuvor. Was aber bitte ist ein eindeutiger Pfad? Wir liefen bis zum Sattel und von da aus zurück bis zum ersten Pfad. Wir kamen zu Wänden, wussten aber nicht, was das für Routen waren und irgendwann standen wir vor einem Loch – hinab in die Grotta dell’Edera. Das Seil sah alt aus und die Aktion sich da abzulassen sehr gefährlich. Zum Glück wussten wir, dass man auch irgendwie von unten reinkommen musste.

Also liefen wir wieder zum Hauptweg zurück und nach unten bis zum nächsten Pfad. Auch da waren wir unsicher, kamen dann aber tatsächlich zu der Stelle, an der man in die Grotta klettern konnte. Und es ist tatsächlich klettern – im Dunkeln, über ein paar Felsen, mit Seil und Co. auf dem Rücken. Wir hatten nur das Handylicht, es empfiehlt sich eine Stirnlampe mitzunehmen. Und dann waren wir drin in der Grotta dell’Edera.

Beeindruckend war es schon, aber ist es wirklich so toll wie alle schreiben? Das muss jeder selbst entscheiden – es ist schon etwas Besonderes, aber es gibt auch noch viele andere besondere Stellen in der Gegend.

Wir wollten hier eigentlich eine 6a machen, nur leider war die gesperrt. Die unteren Bohrhaken waren markiert, also vermutlich nicht mehr sicher. Das wollten wir nicht riskieren. Dann gab es noch zwei 6a+ – eine davon suchten wir uns aus, die Route “Remember we as a friend”. Gewagt als Aufwärmroute…

Und die kostete uns viel Kraft und Nerven und wir kamen sie dann doch nur zur Hälfte hoch. Es war ein sehr frustrierender Besuch in der Grotta dell’Edera. In der Grotta gab es leider nur noch schwerere Routen. Daher wollten wir nun im Gebiet vor der Grotte, Parete Dimenticata weitermachen.

Auch hier kämpften wir ordentlich. Wir kletterten die Nr. 1, Katanga eine 20m lange 5c, danach die Nr. 2, Cannolo alla panna, eine 20m lange 5c/6a. Das war wohl nicht unser Tag. Zum Schluss versuchten wir uns etwas weiter Richtung Grotte an I Pasticcioni, einer 18m langen 5c. Dort unterhielten wir uns mit anderen Kletterern, die uns aufklärten, dass die Routen hier stark unterbewertet waren, also tatsächlich schwerer. Es erklärte zwar warum es uns so schwerfiel, richtig glücklich machte uns das aber auch nicht.

Wir packten unsere Sachen zusammen und beendeten den Klettertag. Das war leider nicht das, was wir erwartet hatten. Für den kommenden Tag sollte es etwas leichteres sein.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Finale: Wandern durch das Hinterland von Finalborgo

05. Dezember 2019

Hallöchen zusammen!

Nach drei Tagen klettern war es an der Zeit, einen Pausentag einzulegen. Und dazu hatte ich im Wanderführer eine Tour direkt vor der Haustüre gefunden: Durch das Hinterland von Finalborgo. Wir starteten damit zu Fuß von unserer Unterkunft aus und noch dazu lernten wir auf dem Weg – ohne dass wir das zuvor wussten – einige der Klettergebiete der kommenden Tage kennen.

Los ging es ganz klassisch im historischen Finalborgo. Die Stadt ist wirklich sehenswert und am Wochenende ist dort am Abend auch richtig was los. Da waren mal an jeder Straßenecke Sänger oder Bands und haben Stimmung gemacht. Nun war es aber noch Morgen und ruhig. Wir wanderten zum Castel San Giovanni hinauf. Das hatte aber noch zu, also liefen wir weiter den gepflasterten Weg entlang zum Castel Gavone.

Wir kamen an Oliven- und Kakibäumen vorbei und nach und nach auch immer höher. Die Aussicht wurde immer besser und wir konnten zurückblicken in Richtung Finalborgo, Finale und zum Meer.

An der Kirche Nostra Signora di Loreto bot sich ein besonders schöner Blick. Ab da ging es dann auch wieder etwas bergab in Richtung Perti und damit in das Val Urta.

In La Valle zweigten wir dann von der Straße ab und wanderten über einen steinigen Weg nach oben. Diesen Weg würden wir die kommenden Tage auch wieder nehmen, um zu Kletterfelsen zu kommen. Unser Ziel war jetzt die Richtung San Antonio.

Wir erreichten als ersten Pausenpunkt die Ruinen von Castrum Perticae. Ein Stück weiter den Pfad hinein gibt es einen schönes Fleckchen mit Aussicht in Richtung Finale, an dem wir Pause machten.

Das war aber nicht alles, denn von den Ruinen aus bot sich auch ein herrlicher Ausblick in das wahre Hinterland Finalborgos: Viel Wald durchsetzt von wunderschönen Felsen, die darauf warteten, von uns beklettert zu werden.

Wir wussten zu diesem Zeitpunkt noch nicht, welche Felswände sich da vor uns auftaten und auch jetzt nach dem Urlaub, sind da noch viele Wände übrig, die wir nicht besucht haben.

Der Ausblick machte aber Vorfreude auf mehr. Nach der kleinen Pause liefen wir weiter. Schließlich warteten auch noch die Wände der Due Frati auf uns und zahlreiche mehr, die wir sehen würden.

Der Weg war nun wirklich tiefster Wald mit immer wieder Felswänden. Manchmal mit Bohrhaken, manchmal ohne. Am laut Wanderführer schönsten Aussichtspunkt der Tour gab es dann noch eine Überraschung.

Ich sah einen grünen Deckel am Fels hervorschauen und erinnerte mich an die Geocache-Zeiten und musste das Döschen natürlich hervorholen. Und ich hatte Recht – ich hatte ganz unerwartet einen Geocache gefunden. Die Freude war doppelt groß!

Nun ging es wieder ein Stück empor, bis wir zum höchsten Punkt der Wanderung kamen. Dort war der richtige Zeitpunkt, um Mittagspause zu machen.

Wir packten unsere Sachen aus und genossen den Ausblick. Es war nicht viel los, uns kamen den ganzen Tag über nur wenige Wanderer entgegen, das Wetter war perfekt, wir genossen es.

Nun folgte der Abstieg. Das war nun aber etwas abenteuerlich. Angeblich war der Weg markiert, wir verliefen uns aber mehrmals und fanden bis zum Schluss nicht die richtige Markierung. Nachdem es an lichten Stellen teilweise sehr steil nach unten ging, waren wir vorsichtig unterwegs. Irgendwann hatten wir dann aber einen Weg nach unten gefunden und kamen zu dem vom Wanderführer beschriebenen Steinbruch.

Von dort ging es zurück ins Val Urta und nach La Valle und ab da auf selben Weg wieder zurück nach Finalborgo. Das letzte Stück zog sich tatsächlich nochmal ganz schön. Die Beine waren müde und den Weg kannten wir und wir wussten, dass da noch was vor uns lag. Am Castel Gavone versuchten wir noch einen im Wanderführer beschriebenen Abstecher, der aber wohl so nicht mehr existiert.

Daher liefen wir zurück nach Finalborgo und in unsere Unterkunft und freuten uns auf die Pizza am Abend.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Finale: Falesia delle cento corde

01. Dezember 2019

Hallöchen zusammen!

Nachdem wir tags zuvor kaum geklettert warten, wollten wir auch am dritten Tag noch eine Kletterrunde einlegen. Am Morgen sah es noch etwas trüb aus, es sollte aber im Laufe des Tages besser werden.

Wieder war der Ausgangspunkt Verrezzi, dieses Mal aber etwas talnäher. Wir folgten der Beschreibung und wanderten bergauf. Wir sahen weder Fels noch etwas anderes. Also nochmal zurück zum letzten nach unserer Meinung richtig interpretierten Punkt in der Beschreibung. Wir bogen anders ab und kamen zu einem Steinbruch. Dort waren ein paar Haken, das konnte aber nicht das Gebiet sein. Wir versuchten es mit GPS, aber auch das führte uns in die Irre. Wir lasen nochmal die Beschreibung und versuchten nochmal unser Glück und gingen länger geradeaus. Und nun waren wir endlich auf dem richtigen Weg. 

Mit reichlich Verspätung aber pünktlich zu den ersten Sonnenstrahlen erreichten wir Falesia delle cento corde – ein wunderschönes Gebiet mit Meerblick. Wir starteten gemütlich mit Raduno Speleo, einer 4c. Danach kletterten wir die Route daneben, Su Palu… e giu’ mit 5b. Der Fels war gut, es wurde immer wärmer und sonniger, wir genossen das Klettern. Noe’, eine 13m lange 6a, war die nächste Route. Bis auf eine Stelle war die Route gut zu klettern.

Nun machten wir Pause und versuchten in den Schatten zu gehen. Es gesellte sich dann auch ein Pärchen mit Kletterlehrer zu “unserer” Wand. Wir kletterten die sehr kräftige Krubera (6b). 

Als nächstes kam die Il Giardino Stregato, die eigentlich mit 5b als entspannte Abschlussroute gedacht war. Wie wir später in anderen Kletterführern sahen, ist die Route aber nur bei uns so optimistisch bewertet. Noch dazu kam jetzt das Pärchen irgendwie zum selben Endhaken wie wir, obwohl sie nicht in derselben Route waren.

Das war dann zum Abschluss alles etwas unschön. Der Kletterlehrer ließ sie mit einfachem Knoten abseilen, das was beim Umbauen gemacht wurde ist unserer Meinung auch nicht gut beobachtet wurden, wir fühlten uns zunehmend unwohl. Nachdem ich mich die letzte Route dann noch hochgekämpft hatte, packten wir unsere Sachen zusammen.

Wir machten uns auf den Rückweg und überlegten, wie unsere Kletterlehrer das gemacht hatten und wie unsere Erfahrungen in Kletterkursen sind. Die Qualität ist schon ziemlich schwankend. Für uns ging es nun wieder zurück zur Unterkunft.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

 

Finale: Paretina Di Finalborgo

01. Dezember 2019

Hallo zusammen!

Am nächsten Morgen wurden wir leider vom Regen überrascht. Im Laufe des Vormittags hörte der Regen wieder auf und wir verbrachten die Zeit damit im Kletterführer zu schmökern. Dabei entdeckten wir das Gebiet Paretina Di Finalborgo direkt unterhalb der Festung in Finalborgo. Für uns wäre das also zu Fuß erreichbar. Viele Routen gibt es dort nicht, aber dafür ist man schnell dort.

Wir ließen den Regen trocknen und packten dann ganz schnell unsere Klettersachen zusammen und machten uns auf den Weg zu Paretina Di Finalborgo. Es war etwas nass und rutschig, aber wir fanden den Fels und freuten uns. Denn dieser war trocken. Wir starteten mit Decimino, einer etwas ausgesetzten 5b.

Weiter ging es mit Il Labirinto, eine 20m lange 6a. Eine Stelle war recht schwer und uns unklar, irgendwie kamen wir dann aber drüber. Zum Schluss wählten wir die Route Cussulè stu casinu, eine 6a und laut unserem Kletterführer 3 Sterne Route. Sie war tatsächlich abwechslungsreich und schön zu klettern. Leider fing es währenddessen wieder zu tröpfeln an.

Und dann mussten wir wieder schnell sein. Wir packten die Sachen zusammen und als wir alles mit Regenhüllen und uns mit Regenjacken eingepackt hatten, fing es auch wieder richtig stark an zu regnen. Wir liefen zurück zur Unterkunft und freuten uns auf die warme Dusche.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Finale: Rocce dell’orera

01. Dezember 2019

Hallöchen zusammen!

Unser erster Kletterausflug ging nach Verezzi. Von Finalborgo aus sind die Kletterfelsen von Rocce dell’orera schon zu sehen, da wollten wir natürlich hin. Wir hatten leider keine Beschreibung von Finalborgo aus zum Fels zu wandern, daher ging es zur Kirche San Martino. Dort parkten wir, mussten allerdings fünf Euro dafür zahlen und noch dazu am Nachmittag wegen einer Hochzeit schon wieder den Parkplatz räumen. Also beeilten wir uns, um so viel Zeit wie möglich am Fels zu haben.

An diesem Samstag waren wir natürlich nicht die einzigen am Fels. Nachdem der Zustieg knapp eine halbe Stunde gedauert hatte, waren wir auch nicht sonderlich motiviert noch weiter nach den richtigen Routen zu suchen und freuten uns einfach, den Fels gefunden zu haben. Wir legten los mit einer kurzen 5a, der Variante Cicino. Für den Einstieg war das dann doch relativ fordernd. Eine weitere schöne lange Route dort konnten wir leider wegen unserer Seillänge nicht machen. Also wechselten wir weiter nach links zur Route Trocadero, eine etwas längere 5c. So langsam fühlte sich das alles wieder vertrauter an und machte Spaß. Obwohl wir mitten im Wald waren, hatten wir am Routenende eine tolle Aussicht nach Finalborgo und zum Meer.

Nun wechselten wir zu einem anderen Felsen und kletterten die schöne Route Silvano, eine 6a. Ich konnte das nur im Toprope, da sie relativ kräftig war, dafür aber auch wunderschön. Am Fels ein Stück daneben wartete noch die Route Diedro del Bandito auf uns, eine 5b. Auch die machte Spaß.

Für unsere letzte Route liefen wir noch ein Stück den weiteren Fels entlang und kamen an einer ganzen Reihe Routen vorbei. Wir entschieden uns dann für die erste Seillänge von Pedro, eine 25 Meter lange 5c. Das war ein schöner, wenn auch fordernder Abschluss.

Und nun mussten wir uns schon beeilen. Um 15 Uhr sollten wir den Parkplatz räumen, mit einer Viertelstunde Verspätung machen wir das dann auch. Es war aber zum Glück noch keine Hochzeitsgesellschaft da. Wir fuhren zurück zur Unterkunft und genossen am Abend ganz klassisch eine Pizza.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂