Zurück in der Toskana: Siena

08. Mai 2022

Hallo zusammen!

Auch in Italien ist der 15. August ein Feiertag, noch ein viel größerer als in Bayern. Alle Italiener fahren um Ferragosto rum in den Urlaub und zwar hauptsächlich im eigenen Land. Daher war unsere Umplanung auch komplizierter als gedacht. Nach einigem Hin und Her hatten wir dann aber ein paar schöne Stopps in der Toskana. Los ging’s in Siena.

Siena ist eine schöne kleinere Stadt, die uns sehr gut gefallen hat. Die bekannten Sehenswürdigkeiten der Stadt sind der Dom und direkt gegenüber die Santa Maria della Scala, die Piazza del Campo mit dem Torre del Mangia und dem Palazzo Publico mit dem Museo Civico. Der Platz ist bekannt für das Pferderennen, das dort jedes Jahr stattfindet.

Der Dom und die Piazza del Campo waren unsere ersten Ziele, nachdem wir unsere Unterkunft bezogen hatten. Wir wohnten hier mitten in der Stadt in einer schönen Altbauwohnung. Danach gingen wir weiter etwas außerhalb zu einem Park. Dort befindet sich eine Pizzeria und schöne Vegetation.

Dann machten wir uns auf den Weg zur Basilika. Auf dem Weg dorthin durchquerten wir wieder zahlreiche enge Gassen, die das Bild von Siena prägen. Hier findet man direkt am Weg kleine Restaurants und Cafés. Ein bekannter Aussichtspunkt bei der Basilika ist die Terrazza Panoramica vicolo Campaccio.

Vor dem Abendessen spazierten wir noch auf der Fortezza Medicea. Dort war ein Weinfest, bei dem aber nicht so viel los war. Von der Fortezza hat man eine gute Sicht auf den Stadtkern. Danach genossen wir etwas am Rande von Siena eine leckere Pizza. Zum Abschluss des Tages schlenderten wir mit einer Kugel Eis durch das abendliche Siena.

Am nächsten Morgen folgten wir der Empfehlung unserer Gastgeberin und frühstückten im Nannini klassisch italienisch einen Espresso. Dann folgte ein letzter ausführlicher Spaziergang durch die Stadt mit ein paar Abstechern in den kleinen Läden.

Und damit war unser kurzer Sienaausflug auch schon wieder vorbei und wir fuhren wieder ein Stück weiter. Der nächste Stopp war Castelfiorentino.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Klettern bei Norma: Placche Rosse

03. Mai 2022

Hallo zusammen,

unser Klettergebiet bei Norma war direkt unterhalb des Ortes. Zu Fuß dauerte es etwas über eine Stunde dorthin, mit dem Auto fünf Minuten. Egal von wo man kommt, man muss ein Stück an der Straße entlang laufen und da sollte man schon gut aufpassen. Die Geschwindigkeitsbegrenzung ist hier scheinbar nur eine Empfehlung 😉 .

Der Zustieg dann ist auch etwas anstrengend und geht zum Teil durchs Gebüsch, dafür hatten wir eine Vielzahl von Routen vor uns, die auch noch gut abgesichert waren. Das war unser Kletterspielplatz für die Tage in Norma. Und im Sommer seid ihr hier alleine – es ist Südausrichtung. Am ersten Tag kletterten wir eine 4b und ein paar 5er: La pera, Giovani Rampolli, Infrasettimanale, Nessuno è perfetto und C.C.C.P. Es ist ein wirklich schönes Gebiet.

Am nächsten Tag kamen wir erst am Abend, was deutlich erträglicher war. Wir kletterten Hard lisc und Melanio zum Aufwärmen und näherten uns dann den schwereren 6a bis 6b+ an: Drakulesco, Pretty Woman und Lecca Lecca. Von da an wussten wir, dass klettern am Abend eine gute Idee ist. Und auch da waren die Finger noch rutschig genug.

Die nächste Abendsession war etwas kürzer und wir waren nicht allein am Fels – ein Vater mit seinen Kindern war da und wir stiegen für ihn La pera vor, damit er dort die Kinder im Toprope an den Fels lassen konnte. Auch wenn es etwas gedauert hatte, bis wir seinen italienischen Dialekt verstanden hatten 😉 . Wir wechselten dann zu Trachiellezza und zum Abschluss wieder schwerer Sandrokan E I Pigrotti Della Falesia. Und dann wurde es auch schon dunkel und wir liefen wieder zurück.

Der nächste Tag war besonders schwül. Allein der Zustieg zum Fels forderte mich ganz schön. Die Hitze ist einfach überall, es gab kaum ein schattiges Plätzchen und schon gar nichts Kühlendes – selbst der Fels fühlte sich an wie ein warmer Ofen. Nach einer ausführlichen Trinkpause ging’s los mit Klettern: Fess…urrà, Moda, Spigolo del congedo und Perchè no? – ja, warum nicht 😉 ?

 

An unserem letzten Tag wurden wir mit ein paar Wolken belohnt. Daher waren wir auch schon am Nachmittag am Fels und genossen es, dass es etwas kühler war. Wir kletterten nun ganz rechts noch ein paar unbekannte Routen: Scout, Ursus, Strapiombetti, Diedro rosso und Diedro di Roberto.

Und damit verabschiedeten wir uns von Placche Rosse und unserer Lieblingsfeige am Fels, die uns die Tage immer wieder leckere Früchte geschenkt hatte. Es ist ein sehr schönes Gebiet mit einer großartigen Auswahl, aber sicherlich viel geeigneter für die Wintermonate. Im Sommer ist es – ja, da muss man ehrlich sein – eigentlich zu heiß 😉 .

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Es wird heiß: Norma

18. April 2022

Hallöchen zusammen,

von Rom ging es nochmal ein Stück südlicher: Nach Norma. Das kleine Dorf liegt erhöht auf einem Hang und bietet eine schöne Altstadt und einen wunderschönen Ausblick. Schon an unserem ersten Tag wurden wir bei unserem ersten Weg durch die Gassen von jeder Italienerin und jedem Italiener begrüßt. Auch die folgenden Tage merkten wir, dass wir hier nicht einfach irgendwelche Touristen waren.

Es gibt einen kleinen Supermarkt im Ort (der natürlich nur am Vormittag und am Abend auf hatte) und auch dort wurden wir von allen freundlich bedient. Wir waren in Norma sogar in einer italienischen Autowerkstatt und auch dort wurde uns sofort und unproblematisch geholfen. Trotz unseres Anfängeritalienisch kamen wir hier gut durch und führten sogar kleine Gespräche mit den Einheimischen. Gefühlt war Norma der Ort, in dem wir am nächsten an den echten Italienern waren.

Aber es war auch heiß. In Norma hatten wir zwar nicht die tatsächlich höchsten Temperaturen unserer Reise, aber die gefühlt höchsten. Woran das liegt? Weil es hier einfach kaum kühlende Natur gab. Die Landschaft war karger, es war viel Fels, viele Kakteen, ganz andere Vegetation als weiter nördlich. Und nun waren wir tatsächlich mitten drin im Waldbranditalien – ein Hang unterhalb von Norma war vor wenigen Tagen abgebrannt (linkes Bild).

Und das änderte unsere weitere Reiseplanung ganz entscheidend. Wir waren eine Woche in Norma und wollten dann eigentlich weiter nach Campobasso in Molise. Diese Region hatte aber wegen zahlreicher Waldbrände den Notstand erklärt. Und auch wenn es im nördlicheren Italien auch vereinzelt Waldbrände gab, waren diese leichter und besser unter Kontrolle zu bringen und sehr punktuell. Der Süden war viel stärker und flächendeckender davon betroffen. Und damit war für uns klar, dass Norma der südlichste Punkt unserer Reise bleiben würde.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Alle Wege führen nach Rom

27. März 2022

Hallo zusammen,

nach der Toskana ging es für uns nochmal ein Stück südlicher nach Latium und da auch gleich in die Hauptstadt: Nach Rom. Gewohnt haben wir etwas außerhalb und konnten von da mit der Metro gut reinfahren.

Den ersten Tag in Rom am 1. August haben wir für einen ungeplanten Spaziergang durch die Stadt genutzt. In Rom kommt man wirklich an jeder Ecke an einem berühmten Gebäude vorbei. Unser erstes war das Kolosseum. Es war sehr heiß und es waren auch einige Menschen unterwegs. Tickets für das Kolosseum hatten wir leider nicht, da waren wir zu spontan nach Rom gereist.

Nach dem Kolosseum ging es direkt weiter an zahlreichen Ausgrabungen vorbei. Wir liefen bis zum Pantheon und sahen auf dem Weg immer wieder bekannte Bauwerke.

Wir kamen an Brunnen und Figuren vorbei, waren aber noch planlos unterwegs. An diesem Tag gewannen wir einen ersten Eindruck der Stadt: Voller Sehenswürdigkeiten, sehr heiß, voll und laut. Am Abend planten wir den nächsten Tag – wir wollten etwas geordneter durch die Stadt laufen und die Schönheit entdecken.

Dieses Mal starteten wir am Circo Massimo und das war schon eine gute Idee. Es war nicht so viel los, es war weitläufig und insgesamt deutlich ruhiger. Wir liefen die Ruinen entlang und auf dem Weg zum Giardino degli aranci.

Von dort hatten wir einen schönen Blick über Rom und konnten gut erkennen wo wir am Vortag schon waren und wo wir noch hinwollten. Ein kleines Highlight war für mich noch die Kirche Santa Sabina kurz vor dem Park 😉 . Danach liefen wir zum Forum Romanum und überquerten dann den Tiber.

Denn wenn man schon in Rom ist, dann will man auch mal den Vatikan betreten. Wir liefen den Tiber entlang und querten in Richtung Vatikan. Es dauerte etwas, bis wir den richtigen Zugang gefunden hatten. Aber dann standen wir tatsächlich auf dem Petersplatz vor dem Petersdom. Auch hier war natürlich einiges los. Und irgendwie erinnerte mich alles an Illuminati von Dan Brown 😀 .

Deshalb ging es als nächstes zum Castel Sant’Angelo und dann zur Scalinata di Trinità dei Monti, zur Spanischen Treppe. Dort saßen wir eine Weile und genossen den Blick über die Stadt. Nun war es schon spät und kühl geworden, daher fuhren wir mit der Metro wieder zurück zu unserer Unterkunft. Unser zweiter Tag in Rom war damit viel besser als der erste und hatte richtig Spaß gemacht.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Sicher am Berg

27. März 2022

Hallöchen zusammen,

ich habe vom Tyrolia-Verlag wieder drei Bücher zur Verfügung gestellt bekommen, die ich rezensieren darf. Diese sind aus der Reihe “Sicher am Berg”. Es geht um die Themen Bergwandern, Klettersteig und Sportklettern – also auch alles Disziplinen die ich kenne und bei denen ich mich über Input freue.

Bergwandern

Das Buch “Bergwandern” ist das dickste der drei mit 225 Seiten. Das hat einfach den Grund, dass es zu dem Thema vieles zu beachten gibt, was auch als Grundlage für die anderen “Sicher am Berg” Bücher verstanden werden kann. Es gliedert sich in die Kapitel Gesundheit & Risiko, Orientierung, Wetter, Vollständige Ausrüstung, Tourenplanung, Auf Tour, Bergwandern mit Kindern, Notfall und Natur. Damit werden alle Schritte einer Bergwanderung abgedeckt, von der Vorbereitung und Planung bis zur Durchführung. Für mich besonders interessant waren die Kapitel Orientierung und Wetter. Das Wetter zu verstehen und richtig einzuschätzen ist schließlich eine Grundvoraussetzung, wenn man in den Bergen unterwegs ist. Im Buch findet man übrigens immer wieder QR-Codes mit denen man erklärende Videos aufrufen kann. Noch dazu gibt es auch immer wieder Checklisten. Das ist wirklich gut gemacht! Im Kapitel Notfall konnte ich vieles wiederholen, das ich im Berg-Erste-Hilfe-Kurs gelernt hatte – das ist für den Ernstfall wichtig zu wissen.

Klettersteig

Das Buch “Klettersteig” ist mit 114 Seiten deutlich dünner und behandelt die Themen Faszination Klettersteig, Die Klettersteiganlage, Ausrüstung, Planung und Unterwegs am Klettersteig. Das erste Kapitel hat nicht viel mit der Sicherheit zu tun, ich fand es aber trotzdem spannend, mehr über die Geschichte des Klettersteigs zu erfahren. Gerade wenn man in den Dolomiten unterwegs ist, trifft man ja immer wieder auf historische Elemente. Wichtig finde ich das Kapitel Klettersteiganlage. Es wird auf Gefahren hingewiesen, auf die Unterschiede zwischen ostalpinem und französischem Typ und auch auf die Unterschiede zwischen Alpinklettersteig, Sportklettersteig, Alpiner Sportklettersteig und Fun-Klettersteig. Ich habe oft das Gefühl, dass das vielen nicht bekannt ist. Und natürlich ist auch das folgende Kapitel zur Ausrüstung wichtig, in der klar wird, warum man überhaupt einen Fangstoßdämpfer braucht und welche enormen Kräfte bei einem Sturz aufkommen. Und auch die letzten beiden Kapitel helfen sehr, richtig zu planen und sich richtig zu verhalten. Eine sehr gelungene Hilfe, die jede und jeder vor dem Klettersteiggehen gelesen haben sollte.

Sportklettern

Auf 164 Seiten lernt man im Buch “Sportklettern”, worauf man in der Halle und am Fels achten sollte. Es gibt die Kapitel Sportklettern & Risiko, Ausrüstung, Sicherungsgeräte, Knoten, Sicher an den Start, Sicher Sichern, Sicher Klettern, Sicher Umbauen & Abseilen. Das sind ja so viele Informationen, die man sich mal wieder bewusst machen sollte. Schon im ersten Kapitel, kann man gut checken, was die typischen Risiken sind. Wenn man sie kennt, kann man sie auch vermeiden. Ausrüstung und Sicherungsgerät sind das Material, das uns beim Klettern schützt, es macht also Sinn, sich nochmal mit Lebensdauer und Verschleißerscheinungen auseinanderzusetzen und auch mal zu prüfen, ob es mittlerweile ein besseres Sicherungsgerät gibt. Für mich neu war bei den Knoten “Wasserklang mit Spierenstich” – das kann sehr hilfreich sein, wenn man trotz Sichern beide Hände frei braucht (bei Halbautomaten reicht aber auch ein einfacher Sackstich). Sicher Sichern, Sicher Klettern und Sicher Umbauen & Abseilen gehen auf alles ein, was während dem Klettern wichtig ist. Eine gelungene Zusammenfassung und Wiederholung, die eine gute Erinnerung an die wichtigsten Dinge ist.

Mir gefällt die Reihe “Sicher am Berg” und ich habe viel gelernt! Die Bücher sind eine gute Grundlage für die entsprechenden Sportarten.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂