Gohrisch(stein) und Papststein

Hallöchen!

Wie bereitet man sich am besten für eine große Tour vor? Indem man tags zuvor eine kleine macht :-). Also lief ich am Samstag nach Halbestadt und setzte mit der Fähre nach Königstein über.
Von dort aus ging’s los. Zuerst lief ich die Treppen zur “Schönen Aussicht” hoch und kam zur Reformationseiche, die nun leider schon gefällt war. Wie der Weg dann weiterging, war mir zunächst unklar. Dass “wir folgen dem Weg durch den Wald” bedeutet, eine Kreuzung geradeaus, dann rechts, rechts und nochmal links zu laufen fand ich erst raus, nachdem ich nochmal zurück gelaufen war und feststellte, dass ich nur diese Möglichkeit hatte – die richtig war.

Von der “Schönen Aussicht” sieht man nicht so viel, wie ich dachte, aber Elbschleife und Festung kann man zwischen den Bäumen erkennen. Der Weg im Wald war traumhaft schön. Die Sonne schien mittlerweile schon kräftig und das Licht, das in den Wald fiel, verleihte dem Weg eine ganz besondere Stimmung. Dazu kamen die beschienenen Herbstfarben der Laubblätter, was wunderschön aussah.

Mein eigentliches Ziel war aber der Gohrisch. Geklettert war ich da ja schon mal, aber nun wollte ich auch ganz normal hochwandern. Von da hat man dann auch eine sehr schöne Aussicht auf Lilienstein, Königstein, Pfaffenstein und noch viel mehr.

Es gibt sogar eine Art Gipfelkreuz am schönsten Aussichtspunkt. Nachdem ich richtung Abstieg Papststein gelaufen war, fand ich noch ein Schild zur Schwedenhöhle und schaute auch da hinein. Das war allerdings nur ein Felsspalt, der früher als Versteck genutzt wurde.

Dann folgte der Abstieg vom Gohrisch und der Aufstieg zum Papststein. Auch von diesem hatte man eine schöne Aussicht und konnte zum Gohrisch hinüber schauen.

Nennenswert ist auch das Gasthaus auf dem Papststein, in dem ich zwar nicht war, das aber Wert auf Biokost legt und auch vegetarische und vegane Angebote hat. Ich lief daran aber vorbei und machte mich an den Abstieg nach Papstdorf.

Mit Blick auf Falkenstein und Schrammsteine lief ich durch Papstdorf zum Liethengrund und kam auch an der Liethenmühle vorbei. Dieser Weg am Bachlauf entlang durch den Wald war auch sehr schön und führte mich nach Krippen.

Durch Krippen läuft man ein ganzes Stück hindurch, kommt vorbei an der Kirche, um zur Elbe und somit zum Bahnhof zu kommen. Von dort aus wollte ich eigentlich noch nach Rathen fahren, um einen kleinen Ausflug dran zu hängen.

Aber leider ist der Zug ausgefallen. Also bin ich von Krippen nach Bad Schandau gelaufen und konnte dort dann den nächsten Zug nehmen – nach Königstein. Für eine weitere kleine Tour war es dann schon zu spät und es wäre dunkel geworden. Also lief ich wieder richtung Lilienstein. Die große Tour kam schließlich am nächsten Tag.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Hinterlasse eine Antwort