Leobersdorfer Riedenwanderung

Hallo zusammen!

Und schon war der letzte Tag gekommen. Bevor es aber nach Hause ging, machten wir noch eine kleine Wanderung durch die Leobersdorfer Rieden. Wären wir hier zur Mittagszeit gekommen, hätten wir auch ein Gläschen probieren können. So am Vormittag hatten wir die Rieden für uns.

Es gab an mehreren Stellen eine Karte, die uns zeigte, wo wir gerade waren und welches Weingut vor uns lag und wo ab mittags Weinstände stehen. Damit konnten wir uns gut orientieren. Zu Beginn war der nahegelegene Schießstand recht laut zu hören – anfangs konnten wir das Geräusch gar nicht zuordnen, bis wir irgendwann ein Warnschild sahen. Dann wurde es aber zum Glück ruhiger.

Wir liefen durch die Weinberge und sahen volle Weinstöcke mit dunklen und hellen Trauben. Dass die Weinlese kurz bevorstand oder teilweise schon begonnen hatte, wunderte uns nicht. Es war herrlich entspannend durch die Rieden zu laufen.

An ein paar Stellen waren Schilder, die anzeigten, welche Trauben da vor uns waren. Wir sahen Merlot und Cabernet Sauvignon, Blauen Portugieser und Zweigelt und noch viel mehr. Von einigen Trauben hatten wir noch nie gehört. Wir spazierten an vielen verschiedenen Trauben vorbei und erinnerten uns an unsere erste Weinwanderung in Baden.

Gegen Mittag waren wir dann wieder zurück. Es war ein sehr warmer Tag und die Wege fast durchgängig in der Sonne. Daher waren wir dann doch etwas erschöpft und durstig. Der kleine Ausflug war aber genau das Richtige für den letzten Tag. Nun mussten wir uns tatsächlich verabschieden vom wunderschönen Wienerwald!

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Hinterlasse eine Antwort