Archiv für die Kategorie ‘Ligurien’

Fünfter Stopp in Ligurien: Klettergebiet Caprazoppa bei Pietra Ligure

Sonntag, 11. September 2022

Hallo zusammen,

nach Nasino ging es wieder zurück ins Finale Gebiet. Wir blieben für ein paar Tage in Pietra Ligure und besuchten das Caprazoppa Klettergebiet.

Cimitero

Unser erster Besuch war im Gebiet Cimitero. Das kannten wir schon, deshalb wollten wir da nochmal hin. Leider war das Wetter eher mäßig und wir konnten nicht lange dort bleiben.

Der Weg war wie bekannt etwas zugewachsen und schwierig, aber wir kannten uns ja schon aus. Die Wand sieht herrlich aus, die Routen sind aber nicht ganz so leicht und teilweise auch recht rutschig. Wir waren wieder gekommen für “The Return Of Jedi”.

Zum Aufwärmen kletterten wir Bambino (4b) und Cosetta (5b) und machten uns dann auf zu unserer Wunschroute. Nur leider mussten wir uns jetzt beeilen – die Wolken zogen schon zu. Und wie das so ist, wenn man nicht entspannt klettern kann, waren wir hier nicht so erfolgreich wie gedacht, aber wenigstens irgendwann oben. Dann mussten wir leider schnell zusammenpacken, der Regenschauer stand unmittelbar bevor.

Falesia delle centro corde

Nachdem der Tag zuvor nicht so gelaufen war wie geplant, wollten wir nun entspannen. Das funktioniert sehr gut im Klettergebiet “Falesia delle centro corde” also “Kletterwand der tausend Seile”. Hier ist man direkt über dem Meer, mit herrlicher Aussicht, griffigem Fels und durchgängig machbaren Routen.

Ach war das schön! Und noch dazu schien die Sonne wieder. Wir starteten mit “Chi non fa non falla”, einer 5c. Dann ging es weiter zu einer 5a und 6a. Oben angekommen hatten wir einen noch herrlicheren Ausblick als sowieso schon.

Danach folgten noch drei etwas längere 5b. Zum Ende war ein Kletterpärchen gekommen, dass in die Route einstieg, die eigentlich unseren Abschluss bilden sollte. Aber auch so war es gut und wir hatten einen schönen entspannten Klettertag.

Das Gebiet bietet zwar nicht so interessante Routen wie “Cimitero”, aber wenn man mich nach einem Genussklettergebiet in der Gegend fragen würde, dann wäre es genau das. Auch die Absicherung ist sehr angenehm.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Wandern um Nasino

Sonntag, 11. September 2022

Hallöchen zusammen,

da wir total ab vom Schuss waren, konnten wir von unserer Unterkunft in Nasino aus direkt zum Wandern starten. Geplant war eigentlich der Trail “Colle del Prione“, auf dem waren wir auch am Anfang, irgendwann haben wir ihn aber verloren – dann aber trotzdem wieder irgendwie zurückgefunden 😀 .

Anfangs ging es vorbei an schon bekanntem Weg, an Feigenbäumen, Brombeer- und Rosmarinsträuchern in Richtung Wald und Fels. Das war schön und immer wieder tauchten Felswände auf.

Nach einem längeren Stück kam sogar ein richtig großer Pausenplatz, den wir auch dafür nutzten. Von dort hatten wir einen schönen Ausblick und gemütliche Bänke. Außer uns war hier niemand unterwegs, wir waren ganz allein.

Danach wurde es abenteuerlicher. Es ging durch Gebüsch, Gestrüpp und durch tiefen Wald. Die Strecke wird wohl nicht so oft begangen, zumindest war hier viel zugewachsen und der Weg war nicht immer ganz eindeutig.

Dann kamen wir recht weit oben wieder aus dem Wald raus und hatten einen schönen Ausblick, aber der Weg war vorbei. Wir liefen in die eine und die andere Richtung, fanden aber keinen Wegweiser mehr, keine Wegemarkierung, nichts. Also folgten wir dem Weg, der der Himmelsrichtung nach wieder zurück nach Nasino ging.

Und da kamen wir dann auch wieder an – mit dabei eine ganze Menge Brombeeren, ein paar Feigen und leckere Kräuter – perfekt für das Abendessen.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Vierter Stopp in Ligurien: Nasino

Samstag, 20. August 2022

Hallöchen zusammen,

nach Finale ging es nach Oltre Finale und dort nach Nasino. Wie sich schnell herausgestellt hatte, handelt es sich dabei um ein verfallenes Dorf, in dem kaum jemand lebt und dazu gibt’s noch zwei Ferienwohnungen. Wer also in völliger Ruhe und Abgeschiedenheit sein will – hier ist sie zu finden 😉 .

Die Umgebung ist wirklich sehr schön und auch unsere Unterkunft war “klein aber voller Liebe” 🙂 . Und wir waren hier wieder mitten in den ligurischen Bergen.

Da versteckt sich dann auch ein “natural spa”, eine Gumpenlandschaft die zum Planschen einlädt und uns als Geheimtipp empfohlen wurde. Es ist perfekt um die geschundenen Kletterfüße dort abzukühlen.

Und auf den Hügeln findet man immer wieder nette kleine Orte, die ihren ganz eigenen Charme haben. Dort verteilt sind natürlich auch die Kletterfelsen, wegen denen wir dorthin gekommen waren.

Wir lernten hier ein für uns ganz neues Klettergebiet kennen: Oltre Finale.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Dritter Stopp in Ligurien: Orco

Samstag, 30. Juli 2022

Hallöchen zusammen,

ihr wollt wissen, was der schönste Ort unserer Reise war? Wann wir im Paradies angekommen waren? Es war Orco, Anfang September. An keinem Ort haben wir uns so wohl gefühlt wie in diesem kleinen ligurischen Dörfchen inmitten der Kletterregion von Finale.

Ruhe, Entspannung, Natur und eine Vielzahl an herrlichen Kletterfelsen – viele davon zu Fuß erreichbar mit wilden Feigen und Weintrauben am Wegesrand. Genuss pur!

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Wanderung entlang der Cinque Terre

Sonntag, 10. Juli 2022

Hallöchen zusammen,

direkt von La Spezia aus kann man sich in den Zug setzen und zu den Cinque Terre fahren. Wir haben das ausgenutzt und sind nach Levanto mit dem Zug gefahren und von dort bis Vernazza gelaufen und von dort mit dem Zug noch nach Corniglia und Manarola.

Mit der Cinque Terre Card kann man übrigens auf der Strecke zwischen Levanto und La Spezia so viel Zug fahren wie man will und kann auch die kostenpflichtigen Wanderwege laufen. Das lohnt sich aber nicht immer, je nachdem was man plant. Mehr Infos gibt es hier.

Wir hatten uns dafür entschieden in Levanto zu starten. Levanto zählt zwar nicht zu den Cinque Terre, von dort läuft man aber über einen sehr schönen (kostenlosen) Wanderweg ins Cinque Terre Gebiet. Und dort ist auch nicht so viel los wie auf den restlichen Abschnitten.

Unser erstes Ziel war Monterosso. Es war ein heißer Tag und der Weg war fast durchgängig in der Sonne, so dass wir die Waldabschnitte sehr schätzten. Nach dem Anstieg von Levanto durch einen kleinen Wald liefen wir entlang der Steilküste und hatten fast durchgängig Meerblick. Das war wunderschön!

Der Weg ist gut markiert und Monterosso als Ziel auf den Wegweisern natürlich angeschrieben. Es ist ein vergleichsweise langer Abschnitt, den man nur machen sollte, wenn man dafür auf andere Wanderabschnitte verzichtet.

Von Monterosso aus ging es auf den kostenpflichtigen Abschnitt in Richtung Verrazza. Warum dieser Teil Geld kostet und der davor nicht, ist nicht nachvollziehbar. Wahrscheinlich ist es einfach eine gute Einnahmequelle – zumindest die Infrastruktur inklusive Toiletten an den Bahnhöfen wird wohl davon finanziert.

Die wirklich schönste Aussicht auf diesem Abschnitt ist der Blick auf Verrazza – das ist das Bild, das ich im Kopf hatte, wenn ich Cinque Terre gehört hatte. Diese bunten Dörfer versteckt hinter dem nächsten Hügel machen die Gegend aus.

In Verrazza machten wir eine Eispause und entschieden uns dann dazu, noch ein paar Zugstopps einzulegen. Es ist sicherlich auch schön noch nach Corniglia und Manarola weiterzulaufen. Dafür war aber keine Zeit mehr. Also fuhren wir nach Corniglia und liefen über die Treppen hoch zur Stadt – die einzige, die nicht an der Küste liegt.

Hier war reges Treiben und wir gönnten uns Wasser und Fanta und spazierten durch den schönen Ort. Da der Ort höher liegt, gibt es dazu noch eine schöne Aussicht. Danach fuhren wir mit dem Zug weiter nach Manarola. Von dort führt übrigens der Via dell’Amore nach Riomaggiore, der ist aber aktuell leider gesperrt. Anscheinend gibt es mittlerweile eine Ausweichroute, den Via Beccara.

In Manarola holten wir uns zwei Stück Farinata di Ceci (mein Lieblingsessen in Ligurien) und genossen unseren letzten Abstecher für diesen Tag. Zurück am Bahnhof beobachteten wir den Sonnenuntergang – was für ein herrlicher Abschluss. Nach Riomaggiore schafften wir es nun nicht mehr, das machte aber nichts – wir hatten die Cinque Terre im vollen Umfang genossen.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂