Finale: Caprazoppa – Cava di Rio Fine und Cimitero

Hallöchen zusammen!

Ein Gebiet mit wunderschönem Blick auf’s Meer ist oberhalb von Borgio Verezzi: Caprazoppa. Wir waren hier mehrmals, da es dank unterschiedlicher Sektoren einiges zu tun gibt. Der Zustieg zu den Hauptsektoren ist allerdings gewöhnungsbedürftig und es empfiehlt sich eine lange Hose anzuziehen 🙂 .

Cava di Rio Fine

Nach dem eher unglücklichen Tag in der Grotta dell’Edera wollten wir am Tag drauf etwas Entspanntes machen. Daher entschieden wir uns für den Kinder- und Anfänger-Sektor Cava di Rio Fine. Der Zustieg ist einfach und kurz und wir hatten den kompletten ehemaligen Steinbruch für uns allein. Und auch wenn das Gebiet im Kletterführer nicht unbedingt empfohlen wird, haben wir sehr schöne Strukturen vorgefunden – wenn auch sehr kurze Routen.

Wir starteten ganz entspannt mit Grazie A.I.B., einer 5m kurzen 3b. Ohne zu wechseln ging es gleich weiter mit Rockstone, einer 6m kurzen 4a. Wir arbeiteten uns einfach von ganz rechts nach ganz links vor. Daher kam als nächstes die Route Blumountain (7m, 4c) und dann La Brandler (8m, 6a). Die hatte es in sich und war ganz schön kräftig. Kräftig genug, um danach eine kleine Pause einzulegen.

Danach ging es weiter mit der 5b daneben (Legato Ma Libero, 8m) und der zweiten 6a in dem Sektor (Brain Storming, 8m). Beide waren recht kräftig. Daher dachten wir, dass der Rest ja recht entspannt werden würde. Denn nun folgten wieder einfache Routen: Stargate (5a, 8m), Rolling Stone (3a, 8m), Nelle Fauci del Pirana (4c, 10m) und Border Line (4b, 8m). Dieser Teil des Steinbruchs ist allerdings super rutschig und gefühlt waren alle Routen gleich schwer oder leicht. Damit war der Abschluss nicht ganz so entspannt wie erhofft, aber wir hatten erfolgreich den kompletten Sektor durchgeklettert. Das war ein erfolgreicher Tag!

Cimitero zum Ersten

Nach dem Klettern in Cava di Rio Fine waren wir in Monte Sordo, hatten dann einen Pausentag und wollten dann mehr in Caprazoppa entdecken, besser gesagt den Sektor Cimitero. Da es am Morgen noch geregnet hatte, vermuteten wir, dass es dort schon wieder trocken sein könnte. Der erste Teil des Zustiegs war gut zu finden, zum Schluss um an die Wand zu kommen haben wir uns durch Gestrüpp gekämpft. Beim Abstieg haben wir dann einen etwas besseren Weg gefunden 😉 .

Wir schauten uns zuerst das Gebiet etwas an. Es wurden löchrige Wände und Sinter versprochen und genau deswegen waren wir da. Und es gibt tatsächlich wunderschöne Sinterstrukturen im Cimitero Sektor. Die Routen sind zum Großteil auch entsprechend schwer.

Wir wollten eigentlich mit einer 4b starten, da diese aber von Italienern belegt war, starteten wir mit einer 5b (Cosetta). Diese ist relativ kurz und war für mich fast ein zu schwerer Einstieg. Danach folgte die Route Seppia Grassa, eine recht kräftige 6a+. Zum Entspannen kam dann für mich endlich die Bambino Route, die 4b.

Wir wechselten dann ein Stück weiter in die Sinterregion. Nachdem ich schon recht geschafft war, blieb ich hier beim Sichern. Zwei Star Wars Routen hatten es uns angetan: The Empire strikes back (6a+) und The return of Jedi (6b). Zwei sehr kräftige aber tolle Sinterrouten.

Zum Schluss liefen wir zurück an den Anfang des Gebietes. Da kamen wir fälschlich in die Route “Un metro sotto”, eine 6b mit einem rostigen nicht gut aussehenden Endhaken. Eigentlich wollten wir eine 5c zum Abschluss, wir waren aber falsch eingestiegen.

Der Sektor war mittlerweile voller Leute und es kam Kletterhallenstimmung auf. Das war für uns der richtige Moment zu gehen – um ein anderes Mal wiederzukommen.

Cimitero zum Zweiten

Nach zwei Monte Sordo Abstechern (Falesia delle Tecchie und Falesia della Lumaca) kamen wir zurück zum Gebiete Caprazoppa. Wir hatten eigentlich den Sektor Pietra del Sole als Ziel. Wir suchten sehr lange, kämpften uns durch Gestrüpp, waren mal auf einem Pfad, mal nicht und konnten mit der Beschreibung im Kletterführer nicht viel anfangen. Auf der Suche waren schon Klettereien dabei, weil wir irgendwie hochkommen wollten. Aber das klappte nicht. Wir nahmen irgendwann wieder den normalen Weg zu Cimitero, versuchten von dort so abzubiegen, wie es auf diese umständliche Weise gehen sollte, auch da hatten wir keinen Pfad gefunden. Also wieder zu Cimitero.

Da machten wir dann erst mal Pause. Wir waren geschafft vom Suchen, vom hoch und runter, vom zerkratzt sein überall. Und dann wiederholten wir Routen vom letzten Mal: Die 5b Cosetta und The return of jedi (6b) und zum Schluss die Bambino (4b) und Seppia Grassa (6a+).

Ich nutzte die Gelegenheit auch für ein paar schöne Bilder – das Wetter war dieses Mal ein Traum, da kamen sie Sinterstrukturen noch besser zu Geltung.

Danach war keine Kraft mehr da und wir verabschiedeten uns von Caprazoppa. Eine bessere Zustiegsbeschreibung oder mehrere Koordinaten (wie wir sie etwas später beim abendlichen Stöbern in einem anderen Kletterführer in Finalborgo entdeckten) wären hier sehr hilfreich gewesen. So hatten wir nur zwei Sektoren kennengelernt, die weiteren Sektoren machen sicher auch Spaß.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Hinterlasse eine Antwort