Spitzingseewanderung auf Aiplspitz (1759m), Jägerkamp (1746m) und Taubenstein (1693m)

27. Februar 2017

Hallöchen zusammen!

Am 01. November war meine letzte Wanderung im letzten Jahr. Es ging auf eine schöne Tour im Spitzingseegebiet, die ich hier schon mal gemacht hatte. Es ging wieder von Geitau aus los in Richtung Aiplspitz. Die BOB war an diesem Morgen sehr überfüllt, so dass wir bis Fischhausen-Neuhaus stehen mussten. Als wir die Bahn dann endlich verlassen konnten, war es schon angenehmer. Die einen ließen wir vorlaufen, einen anderen Teil überholten wir und wanderten den bekannten Weg. Zuerst geht es ganz gemütlich auf entspannten Weg bergauf, der mich doch überraschend anstrengte. Nach einer Weile erreichten wir dann den „schwarzen“ Bereich und wanderten über Fels zum Gipfel.

Aiplspitz_01

Auf dem Gipfel trafen wir auch Leute wieder, die wohl vom Spitzingsattel aus hierher gewandert waren. Wir grüßten, machten etwas Brotzeit und wanderten dann weiter. Es gab ja noch einiges zu entdecken. Als nächstes stand der Jägerkamp auf dem Programm. Auch dieses Mal war ich mir etwas unsicher, was der richtige Weg war – zum Gipfel führte er jedenfalls 😉 . Auch dort machten wir wieder Pause und überlegten, wie wir weitermachen wollten. Nun konnten wir noch auf den Rauhkopf und den Taubenstein. Warum nicht? Also wanderten wir wieder los, um zum Rauhkopf zu kommen. Irgendwie hatte mich aber meine Orientierung verlassen und wir waren dann wieder auf dem Weg zur Aiplspitz – das war dann doch nicht ganz richtig 😉 . Also wieder umdrehen und richtig abbiegen zum Rauhkopf. Dort ging es nochmal etwas anstrengend nach oben, bis wir auch diesen Gipfel erreicht hatten.

Aiplspitz_02

Wir machten eine kurze Pause auf dem Gipfelbankerl und liefen dann weiter zum Taubenstein. Auch dort waren einige andere Leute und auch auf dem Gipfel, für den man eine kurze Klettereinlage braucht, waren einige Leute. Hier fanden wir keinen ruhigen Platz und stiegen schnell wieder ab. Nun waren wir auf dem Weg ins Tal zur Taubensteinbahn. Auch der Abstieg ist in dieser Umgebung sehr schön und bietet Abwechslung. Zur Taubensteinbahn war ich bisher noch nicht abgestiegen, daher kannte ich den Teil des Weges noch nicht.

Als wir dann schon die Bushaltestelle im Blick hatten, sahen wir gerade den Bus wegfahren. Damit mussten wir also eine Stunde Zeit vertreiben, bis der nächste Bus kommen würde. Die verbrachten wir, indem wir am Spitzingsee und in Spitzingsee rumspazierten. Die Zeit verging dann doch und wir gingen in Spitzingsee, Kirche zur Bushaltestelle. Nun mussten wir aber wieder warten – lange warten – zu lange warten. Der Bus kam so spät, dass wir auch den nächsten Zug nicht erreichen konnten. Aber auch dafür gab es eine Lösung: In Fischhausen-Neuhaus stiegen wir schon in die BOB Richtung Bayrischzell und waren so schon im Warmen und fuhren mit dem Zug dann wieder zurück und zurück nach München.

Es war eine sehr schön Wanderung im wunderschönen Spitzingseegebiet – die Rückfahrt dauerte zwar deutlich länger als geplant, was dann aber auch gar nicht so schlimm war 🙂 .

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Juifen (1987m)

05. Februar 2017

Hallöchen zusammen!

Am letzten Oktoberwochenende ging es dann nochmal wandern. Das Wetter war wieder sehr unklar, daher entschieden wir uns für eine leichte Tour und wanderten auf den Juifen.

Juifen_01 Juifen_02

In der Beschreibung hieß es schon, dass der Parkplatz unscheinbar ist und das war er auch. Wir fanden ihn aber doch (immer schön rechts schauen, bis es mal nach oben geht) und starteten von da auf dem Forstweg.

Juifen_03

Und so ging es dann auch weiter. Wir wanderten den Forstweg entlang, anfangs durch den Wald, dann wurde es wieder lichter und es kamen ein paar Almen auf dem Weg.

Juifen_05 Juifen_04

Der Weg war sehr einfach, erst zum Schluss wechselte der Forstweg zu einem Wiesenpfad. Wir rätselten immer wieder, wo wohl das Ziel sein würde, der Gipfel war erst spät zu erkennen.

Juifen_07

Wir hatten immer wieder Besuch von Gämsen und sahen teilweise ganze Herden. Das war sehr schön und wir legten ein paar Fotopausen ein.

Juifen_08 Juifen_09
Juifen_10 Juifen_11

Auf dem Gipfel angekommen blieben wir nicht lange, da der Wind dort recht stark war und es doch ziemlich kühl wurde. Die Brotzeit hatten wir schnell gegessen und dann ging’s wieder zurück.

Juifen_13

Es war derselbe Weg und daher auch eher unspektakulär. Das Wetter wurde aber nun immer besser – das war natürlich etwas schade, da wir ja schon wieder am Abstieg waren.

Juifen_14 Juifen_15

Wir wanderten die Forststraße entlang und träumten uns schon in den Winter. Langsam wurde es ja doch kühl genug und die Vorfreude auf Winter in den Bergen stieg.

Juifen_16

Nach gut vier Stunden waren wir schon wieder im Tal. Eine kurze einfache Tour, die für diesen Tag genau richtig war.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Wintervorschau auf dem Wank (1780m)

26. Januar 2017

Hallöchen zusammen!

Immer noch gibt’s Berichte zum letzten Jahr: Dieses Mal zur Wanderung auf den Wank am zweiten Oktoberwochenende. Auch zur Wanderung auf den Wank sind drei Freunde und ich relativ spät aufgebrochen und sind um 10.30 Uhr von der Wankbahn aus gestartet. Eigentlich wäre an dem Wochenende eine kleine Klettersteigtour mit Hüttenübernachtung geplant gewesen, nachdem in den Bergen aber schon ein kleiner Wintereinbruch war und unklar war, wie bergerfahren alle sie sind, ging’s auf eine ganz einfache Wanderung.

Wank_01

Am Anfang war der Weg ganz einfach und wir folgten dem Forstweg ab der Wankbahn. Noch hatten wir keinen Schnee, es war einfach nur relativ kühl. Nach ein paar Metern bergauf war das aber auch vorbei 😉 .

Wank_03 Wank_02

Wir wechselten dann auf einen Pfad, der durch den Wald geht. Man könnte natürlich auch dem Fortsweg weiter folgen, der Pfad macht aber schon mehr Spaß und bietet mehr Abwechslung beim Aufstieg. Wir wanderten immer weiter und kamen höher und auf den letzten Höhenmetern hatten wir ihn dann gefunden: Schnee!

Wank_05 Wank_04

Es war ziemlich neblig und der Ausblick entsprechend eingeschränkt. Irgendwann erkannten wir aber dann doch, dass wir fast am Ziel waren. Es ging nochmal ein Stück bergab und da hatten wir dann etwas Sicht – je nachdem wie die Wolken zogen. Ich konnte den Krottenkopf erahnen, auf dem ich vor kurzer Zeit erst war. Dann machten wir Pause im Wankhaus.

Wank_06

Nun mussten wir uns erst mal aufwärmen und was passt da besser als eine Tasse köstlicher Jagatee 😉 ? Wir blieben eine ganze Weile in der Hütte. Das Essen war gut, es war gemütlich und vor allem war es warm. Während wir uns stärkten fing es draußen wieder zu schneien an. Der Winter begrüßte uns nochmal.

Wank_07

Irgendwann packten wir aber dann doch unsere Sachen zusammen, schließlich wollten wir ja auch wieder nach Hause 😉 . Also ging es raus zum Schnee!

Wank_08

Nachdem wir einen kleinen Minischneemann gebaut hatten, folgten wir nun dem Forstweg für den Abstieg. Dem konnten wir ganz entspannt folgen und währenddessen gemütlich ratschen. Umso tiefer wir kamen, umso wärmer wurde es auch wieder.

Wank_10

Und so stießen wir irgendwann wieder auf die Stelle, an der wir auf den Pfad abgebogen waren. Nun war es nicht mehr weit und eine Weile später waren wir wieder an der Wankbahn und hatten den Winter damit wieder hinter uns gelassen.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Wolkenspiele auf dem Hundalmjoch (1637m)

16. Januar 2017

Hallöchen zusammen!

Das ganze erste Oktoberwochenende war schlechtes Wetter – was also tun? Am 03. Oktober in die Berge fahren und idealerweise nach Österreich, da dort kein Feiertag ist. Das Wetter war nicht ganz so toll, daher entschieden wir uns für einen einfachen Berg: Das Hundalmjoch.

Hundalmjoch_01

Als wir loswanderten war es noch sehr kühl. Nach einer Weile fing es auch zu regnen an, so dass wir in unsere Regenklamotten wechselten. Lange brauchten wir die nicht, denn dann hatte es schon wieder aufgehört.

Hundalmjoch_02

Als wir aus dem Wald rauskamen, war der Regen vorbei, dafür war’s aber nun recht kühl. Es wehte ein frostiger Wind und wir wechselten daher zu Stirnband und Handschuhe.

Hundalmjoch_03

Wir machten an der Alm eine kurze Pause und machten Brotzeit und tranken Tee. Da es aber doch recht kühl war, blieben wir nicht lange und liefen schon bald wieder los.

Hundalmjoch_04 Hundalmjoch_05
Hundalmjoch_06 Hundalmjoch_07

Über einen Pfad führte der Weg dann zum Gipfel. Das war unser Lieblingsabschnitt – es war ein Pfad und keine Forststraße mehr, es war abwechslungsreich und landschaftlich sehr schön. Auf dem Gipfel machten wir nochmal eine kurze Pause, hatten aber kaum Ausblick. Daher stiegen wir wieder ab.

Hundalmjoch_08 Hundalmjoch_09

Nun wurde das Wetter aber immer schöner. Die Wolken zogen umher und nach und nach kamen sogar erste Sonnenstrahlen durch. Wir waren wohl ein kleines bisschen zu früh dran 😉 .

Hundalmjoch_10 Hundalmjoch_11

So genossen wir beim Abstieg, dass es immer wärmer wurde und wir nun auch einen Ausblick hatten 😉 .

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Mannlgrat und Schustersteig mit Übernachtung auf dem Purtschellerhaus: Hoher Göll (2522m)

16. Januar 2017

Hallöchen zusammen!

Am letzten Septemberwochenende haben eine Freundin und ich das schöne Wetter genutzt und sind über den Mannlgrat auf den Hohen Göll und über den Schustersteig zum Purtschellerhaus abgestiegen. Dort hatten wir einen wunderschönen Sonnenuntergang und -aufgang und sind am folgenden Tag wieder zum Obersalzberg abgestiegen.

HoherGoell_01 HoherGoell_02 HoherGoell_03

Der Start der Tour war ganz entspannt. Wir sind bis zum Obersalzberg gefahren und haben uns dann zum Kehlsteinhaus fahren lassen. Von dort aus ging es dann richtig los. Wir wanderten zuerst einen felsigen Weg, bis wir dann zum Einstieg des Klettersteigs kamen.

HoherGoell_04 HoherGoell_05

Der Klettersteig war super – es ging viel bergauf und bergab, durch Felsentore und wir kamen stetig weiter bergauf. Es hat Spaß gemacht, für mich war’s an diesem Tag aber ziemlich anstrengend. Ich hatte eine schlechte Tageskondition.

HoherGoell_06

Das war aber nicht weiter schlimm, da sowieso noch einige andere am Klettersteig unterwegs waren. Ich war zu dem Zeitpunkt aber schon froh, dass wir durch den Start am Kehlsteinhaus abgekürzt hatten.

HoherGoell_07 HoherGoell_08 HoherGoell_09

Nachdem wir den Klettersteig hinter uns gelassen hatten, war es nicht mehr weit bis zum Hohen Göll. Wir kamen an die Abzweigung, zu der wir nachher wieder zurückgehen würden, um über den Schustersteig abzusteigen. Nun ging es aber erst zum Gipfel.

HoherGoell_10 HoherGoell_11

Hier fanden sich schon ein paar Schneefelder, die von einem kleinen Wintereinbruch übrig waren. Wir konnten bei diesem sonnigen schönen Wetter aber ohne Probleme auf den Felsen wandern.

HoherGoell_12 HoherGoell_13

Der Weg bis zum Gipfel war herrlich, wir hatten schon hier eine wunderschöne Aussicht!

HoherGoell_14

Das Wetter war auch einfach perfekt – es war so klar und alles war so deutlich zu sehen. Wir genossen es sehr, blieben oft stehen und machten Bilder.

HoherGoell_15

Und dann waren wir am Gipfel. Wir genossen den Rundumblick und wurden von einem Wanderpärchen zu einem Schnaps eingeladen – sie packten ihren Flachmann und kleine Becher aus 😉 . Wenn das keine gelungene Gipfelbesteigung war!

HoherGoell_16 HoherGoell_17

Nachdem wir Brotzeit gemacht hatten ging es weiter. Wir gingen wieder zurück bis zur Abzweigung. Ein kurzer Blick zurück zum Kehlsteinhaus und dann machten wir uns auf den Weg zum Purtschellerhaus – unserem Tagesziel.

HoherGoell_18

Anfangs war der Steig noch entspannt und wir konnten die Aussicht noch gut genießen. Aber kurze Zeit später stellte sich der Steig auch wirklich als Klettersteig heraus.

HoherGoell_19 HoherGoell_20

Es wurde sehr ausgesetzt und ich war froh, das Klettersteigset dabei zu haben. Schon lange war ich keinen Klettersteig mehr gegangen, da ist dann anfangs doch ein etwas flaues Gefühl im Magen.

HoherGoell_21 HoherGoell_22

Nach einer Weile war das Drahtseil des Klettersteigs aus – ich hatte aber nicht das Gefühl, dass das Gelände besser war. Noch dazu war alles sehr rutschig. Meine Knie machten sich nun auch schon bemerkbar und so war der Abstieg sehr anstrengend. Ich freute mich schon sehr auf das Purtschellerhaus!

HoherGoell_23 HoherGoell_24

Nach einem überdurchschnittlich langem Abstieg hatten wir das Purtschellerhaus dann erreicht. Ich war überrascht, dass es an diesem Tag so anstrengend für mich war. Trotzdem war es jeden Schritt wert – es war eine wunderschöne Wanderung. Und nun folgte noch ein toller Abend: Wir hatten ein Zweierzimmer, ich bekam auf Nachfrage etwas veganes zu essen und wir erlebten einen wunderschönen Sonnenuntergang! Nach einem gemütlichen Hüttenabend mit guten Gesprächen ging es ins Bett.

Am folgenden Tag gab’s noch Frühstück und wir stiegen ganz gemütlich ab. Ziel war der Parkplatz am Obersalzberg, wir hatten also keinen weiten Weg vor uns. Und daher waren wir am späten Vormittag schon am Ziel und fuhren dann wieder nach Hause 🙂 .

Liebe Grüße,
Sabine 🙂