München – Venedig Etappe 9: Lizumer Hütte – Tuxer-Joch-Haus

24. August 2016

Hallöchen zusammen!

Zusammenfassung:
Wunderschöne Etappe in den Tuxer Alpen über das Geierjoch und den Gschützspitzsattel zum Tuxer-Joch-Haus. Wir waren wegen Gewitterwarnung recht schnell unterwegs und schon mittags am Etappenziel. Dort saßen wir eine ganze Weile im Gras und beobachteten etwas irritiert die Schifahrer, die auf dem Gletscher unterwegs waren.

MuenchenVenedig_09_1 MuenchenVenedig_09_2

Details:
An diesem Morgen mussten wir wieder früh aufstehen, da für den Nachmittag Gewitter angesagt waren. Um halb sieben warteten wir auf das Frühstück und nachdem wir uns dann satt gegessen hatten, konnte es losgehen. Wir verabschiedeten uns von Night Owls Eltern und folgten dann dem Schild „München – Venedig 20 Tage“. Da sind wir wohl richtig 😉 .

MuenchenVenedig_09_3 MuenchenVenedig_09_4

Das nächste Schild war dann aber nicht so toll. Schon in der Hütte hatten wir Diskussionen deswegen gehört, dass ein Teil gesperrt sei und ob man da wandern könne. Wir liefen weiter und wollten uns selber ein Bild machen. Im Nachhinein stellte sich auch heraus, dass dort ja der Geier genannt war und nicht das Geierjoch – auf die Geierspitze wollten wir gar nicht.

MuenchenVenedig_09_5 MuenchenVenedig_09_6

Wir wanderten also los und liefen über die Lizumer Böden. Anfangs waren wir auf Wiesenpfaden unterwegs und konnten zurückblicken zur Lizumer Hütte bis ins Karwendel. Wir kamen stetig höher und der Weg wurde immer felsiger. Nun kamen wir in den Bereich, vor dem wir wegen der Warnung mehr Respekt hatten, als es sein müsste. Der Weg fühlte sich aber gut und fest an und wir wanderten weiter und folgten den Markierungen.

MuenchenVenedig_09_7 MuenchenVenedig_09_8

Nun mussten wir uns darauf konzentrieren, immer den Markierungen zu folgen. Durch Schneefelder und Felsen wanderten wir immer weiter. An einer Abzweigung nahmen wir zuerst den falschen Weg. Dieser hätte zum Junsjoch geführt und auch davor wurde auf dem Schild gewarnt. Wir merkten hier auch, dass der Boden sehr locker war und drehten daher schon bald um. Nach etwas Suchen waren wir wieder auf dem richtigen Weg und stiegen weiter auf, bis wir auf dem Geierjoch waren.

MuenchenVenedig_09_9

Und hier waren wir mitten in den Alpen angekommen. Es war wunderschön und der Blick in alle Richtungen ein Genuss. Der Blogger, sein Kumpel und die Weltenbummlerin standen auch hier und machten eine Pause. Sie waren ohne Frühstück aufgebrochen und hatten das beim Aufstieg auch gemerkt. Wir machten auch eine kurze Pause und stärkten uns mit einem Müsliriegel. Dann wanderten wir weiter und kamen so dem Junssee näher.

MuenchenVenedig_09_10

Wir wanderten von dort weiter in Richtung Gschützspitzsattel. Die Landschaft war so herrlich und wir bedauerten sehr, dass Gewitter angesagt waren und wir nicht einfach eine Weile hier bleiben konnten. Aber noch war es zu weit, um das schon richtig abschätzen zu können. Daher liefen wir weiter durch die traumhafte Landschaft und blieben immer wieder stehen um Fotos zu machen und zu genießen.

MuenchenVenedig_09_11 MuenchenVenedig_09_12

Manchmal muss man einfach stehen bleiben und das alles auf sich wirken lassen. Das ist ein Genuss und jetzt in den Bergen fühlte sich das alles einfach wunderbar an. Als nächstes kam nochmal ein kleines Schnee- und Geröllfeld, über das wir den Gschützspitzsattel bestiegen. Und dort stießen wir wieder auf den Blogger und die beiden anderen. Wir schlossen uns den dreien an und machten hier eine Pause.

MuenchenVenedig_09_13 MuenchenVenedig_09_14

Danach ging der Weg weiter über zahlreiche Kehren bergab ins Weitental. Der Weg war ordentlich weggeschwemmt, so dass wir einigermaßen konzentriert laufen mussten. Nach zwei Drittel Strecke war das Gras am Rand so einladend, dass wir uns einfach reinfallen ließen und nochmal den Ausblick genossen. Was für ein wunderschöner Tag! Wir ließen die anderen drei vorbeiziehen und liefen dann auch wieder los und so ging es, bis wir im Weitental am Wasserfall angekommen waren. Dort machten wir nun noch eine längere Pause, da nur noch eine Stunde Weg vor uns lag und das Wetter immer noch gut aussah.

MuenchenVenedig_09_15 MuenchenVenedig_09_16

Nach unserer Pause folgten wir dem Pfad, auf dem uns auch zahlreiche Tagestouristen entgegen kamen. Es ging nochmal ein Stück bergauf und da lag auch schon das Tuxer-Joch-Haus. Dort angekommen wartete die Bergziege, die schon früh am Morgen aufgebrochen war. Wir hatten hier keine Plätze reserviert und die Hütte war auch komplett ausgebucht. Daher ließen wir uns auf die Warteliste setzen und machten es uns draußen auf der Wiese bequem – das Wetter war noch immer gut. Und da gesellten sich die zwei Physiker zu uns, die uns schon den ganzen Tag immer wieder begegnet waren.

MuenchenVenedig_09_17 MuenchenVenedig_09_19

Auch die Wanderin mit dem Hund kam nach einer Weile und wir lagen noch immer in der Wiese, plauderten und genossen. Etwas irritierend war der Blick auf den Gletscher, auf dem Schifahrer unterwegs waren, während wir hier mit kurzer Hose und kurzärmlig saßen. Das Wetter war noch immer schön. Nach einer Weile entschieden wir uns, die Rucksäcke reinzubringen und die Gegend noch ein bisschen zu erkunden. So machten wir unseren ersten „Feierabendspaziergang“ und waren da doch ganz froh, dass es nicht regnete.

MuenchenVenedig_09_18 MuenchenVenedig_09_20

Am Abend saßen „wir“ muveler dann verteilt auf zwei Tische im Tuxer-Joch-Haus. Bei uns saßen zwei Straubingerinnen und ein weiterer muveler, die wir auch schon auf der Lizumer kennengelernt hatten, und die Physiker. Wir waren aber etwas träge und froh, als wir endlich Lagerplätze hatten. In einem Zimmer hatten sie noch drei Matratzen dazugelegt, was absolut ok war. Wir gingen noch ein bisschen spazieren – das Gewitter war immer noch nicht da – und dann schon früh ins Lager.

MuenchenVenedig_09_21 MuenchenVenedig_09_22

Erkenntnis des Tages:
Der sportliche Ehrgeiz rückt in den Hintergrund und der Wunsch nach Zeit zum Genießen in den Vordergrund.

MuenchenVenedig_09_23 MuenchenVenedig_09_24

Fazit:
Die Etappe ist landschaftlich sehr schön und auch wenn der Aufstieg zum Geierjoch anstrengend ist, wird man danach um ein Vielfaches dafür belohnt. Man sollte sich unbedingt die Zeit nehmen und an mehreren Orten Pause machen und genießen. Auch wenn wir schnell unterwegs sein mussten, war die Wanderung wunderschön.

Liebe Grüße,
Sabine (Early Bird) 🙂

München – Venedig Etappe 8: Voldertalhütte – Lizumer Hütte

23. August 2016

Hallöchen zusammen!

Zusammenfassung:
Nach unseren entspannten Tagen kam nun endlich wieder eine richtige Etappe mit etwa 1400 Höhenmetern. Und wir waren nun auch wieder fit unterwegs. Die Füße machten kaum mehr Probleme und die Kondition war besser denn je. Dazu kamen wir endlich in etwas alpineres Gelände und fühlten uns dort richtig wohl. Dass wir schon eine Woche unterwegs waren, konnten wir bei all den Erlebnissen gar nicht glauben.

MuenchenVenedig_08_1

Details:
Da für den Tag am Nachmittag Gewitter angesagt waren, frühstückten wir schon um halb sieben und packten früh unsere Sachen zusammen. Es war dann aber doch so gemütlich, dass wir erst um halb acht richtig loskamen. Der Weg führte an einem Bach entlang das Voldertal relativ steil hinauf. Neben uns sahen wir die Gebirgskette, die wir entlang gewandert wären, wenn wir über die vorgesehenen „seven TuXer summits“ gewandert wären.

MuenchenVenedig_08_2 MuenchenVenedig_08_3

Der Hüttenwirt der Voldertalhütte hatte uns gewarnt, dass die Hubschrauber im Dauereinsatz sind und Leute vom Grat abholen und die Etappe nicht zu unterschätzen sei. Bei angesagtem Gewitter war das sowieso keine Option und wir machten uns etwas Sorgen um die muveler, die trotz Gewittergefahr zur Glungezer Hütte aufgestiegen waren.

MuenchenVenedig_08_4 MuenchenVenedig_08_5

Wir aber wanderten durch das Voldertal und hatten neben uns Bäche und viel Wasser. Laut Rother sei das das einzig Schöne der Etappe, was so aber nicht richtig ist. Die Umgebung ist wunderschön und sind der Meinung, dass der Rother die Etappe viel zu unattraktiv beschreibt. Wir kamen immer höher und konnten zurück nach Hall ins Tal und ins Karwendel blicken. Neben uns tauchten immer wieder Hütten von Almen auf und es war landschaftlich ein sehr reizvoller Weg.

MuenchenVenedig_08_6 MuenchenVenedig_08_7

Ein Höhepunkt hier war die Steinkasernalm. Dort befindet sich ein Brunnen mit Getränken, die man per Selbstbedienung nehmen kann. Dort trafen wir uns alle wieder, die am Abend zuvor auf der Voldertalhütte waren, und machten gemeinsam eine Pause. Nach einem Müsliriegel liefen wir dann wieder los. Das nächste Ziel war das Naviser Jöchl.

MuenchenVenedig_08_8 MuenchenVenedig_08_10

Es wurde nochmal steil, wir überquerten einige Bäche und es wurde immer felsiger und damit auch alpiner. Nun waren wir also immer über 2000m unterwegs und das war schon noch ein besonderes Gefühl. Der Aufstieg zum Naviser Jöchl war nochmal anstrengend, es hatte sich aber gelohnt. Auch wenn das Wetter nicht so gut war hatten wir einen schönen Ausblick zurück. Dort machten wir nochmal eine kurze Pause und da tauchte plötzlich die Bergziege auf, die auf der Glungezer Hütte übernachtet hatte. Als einzige war sie die „normale“ Etappe gelaufen, der Rest von der Glungezer hatte die Schlechtwettervariante von dort gewählt. Wir waren froh, sie zu sehen und zu wissen, dass damit alle auf sicherem Weg unterwegs waren.

MuenchenVenedig_08_11 MuenchenVenedig_08_12

Wir wanderten nun weiter auf dem Via Alpina. Damit waren wir in militärischem Sperrgebiet. Im Wanderführer wird schon gewarnt, dass man sich informieren solle, wann denn Schießübungen seien. Die waren zwar schon vorbei, es war aber trotzdem ein komisches Gefühl. Wir blieben brav auf den Wegen und schauten neugierig umher, ob wir irgendwelche Spuren sehen konnten.

MuenchenVenedig_08_13 MuenchenVenedig_08_14

Ein Stück weiter tauchte dann ein Gipfelkreuz auf. Wir zögerten nicht lange und bogen ab zur Naviser Sonnenspitze (2619m). Das war nochmal ein Spaß 🙂 Wir beobachteten die anderen, aber niemand folgte uns. Egal, wir genossen es, nochmal etwas Felskontakt zu haben. Oben angekommen gab es dann aber keinen wirklichen Weg mehr. Wir überprüften es auf der Karte und tatsächlich – eine Sackgasse. Also wieder umkehren. Das war übrigens das erste Mal, dass wir eine unserer Karten benutzten 😉 .

MuenchenVenedig_08_16 MuenchenVenedig_08_17

Also wanderten wir wieder zurück zum normalen Weg und hatten damit alle vorgelassen. Nun führte der Weg über leichtes Auf und Ab vor allem bergab in einer traumhaften Hügellandschaft. Wenn ich mal in Neuseeland oder Schottland gewesen wäre, würde jetzt sicher einen Vergleich anstellen. Aber so ist das für mich einfach die wunderschöne Landschaft der Tuxer Alpen 😉 . Nach einer Weile machten wir dann zusammen mit der Weltenbummlerin Pause, danach stieß noch die Hundedame zu uns und der Fotograf, den wir am Vortag auf der Voldertalhütte kennengelernt hatten.

MuenchenVenedig_08_18 MuenchenVenedig_08_19

Nach der Pause wanderten wir weiter und plötzlich hörten wir ein „hey“ hinter uns. Einer der Jungs war da und wir wanderten gemeinsam das letzte Stück. Die Lizumer Hütte war zu sehen und wir mussten nur noch bergab wandern. Die Kasernen in der umgebenden Landschaft irritierten zwar etwas, aber ansonsten liegt die Lizumer Hütte sehr idyllisch. Die Hütte selber ist auch sehr schön, mit Kletterwand außen und innen, Lagern mit Stockbetten und erst 2006 renoviert. Einzig der Hüttenwirt zerstört die Idylle, da er eher ein Tiroler Grantler ist.

MuenchenVenedig_08_20 MuenchenVenedig_08_21

Den Abend verbrachten wir dann zuerst in unserer Gruppe. Als die Essensbestellungen an unserem Tisch aufgenommen wurden, hatten wir aber Pech. Bis das Mädl bei uns angekommen war, hatte der Hüttenwirt schon verboten noch weitere Bestellungen aufzunehmen… Daher packten wir dann unser Zeug und machten vor der Hütte Brotzeit. Dann gab’s noch eine besondere Überraschung: Night Owls Eltern kamen uns besuchen und wir verbrachten einen sehr schönen Abend gemeinsam 🙂 .

MuenchenVenedig_08_22 MuenchenVenedig_08_23

Erkenntnis des Tages:
Wandern kann so schön sein, wenn die Füße in den Hintergrund treten 🙂

Fazit:
Gefühlt waren wir endlich angekommen. Nach einer Woche Eingewöhnungszeit konnte es jetzt endlich losgehen. Die Fußprobleme hatten wir nun im Griff, die Landschaft wurde immer beeindruckender und wir waren endlich wieder positiv gestimmt. Wir waren in den Tuxer Alpen angekommen 🙂

Liebe Grüße,
Early Bird 🙂

München – Venedig Etappe 7: Innsbruck – Voldertalhütte

22. August 2016

Hallöchen zusammen!

Zusammenfassung:
Auch diesen Tag kann man fast schon als Pausentag verbuchen: Mit dem Zug fuhren wir von Innsbruck nach Hall. Ab da wollten wir zu Fuß laufen, zur Glungezerbahn wurden wir dann aber von einer netten Dame gefahren, die es nicht mitansehen konnte, wie wir an der Straße entlang laufen. Von da an ging es dann wieder wandernd weiter ins Voldertal. Auf der Voldertalhütte verbrachten wir einen schönen spaßigen Abend mit vielen weiteren muvelern.

MuenchenVenedig_07_1 MuenchenVenedig_07_2

Details:
So eine Hotelübernachtung könnte der Traum sein, wäre da nur nicht so eine laute Baustelle in der Nähe. Und so hatten wir dann doch nicht so gut geschlafen, wie wir es erwartet hatten. Das war aber kein Problem, denn an diesem Tag stand auch nur eine kurze Etappe an. Da wir in Hall starten würden, war die Hälfte der Etappe schon erledigt. Nach unserem persönlichen Frühstück, das wir am Abend zuvor eingekauft hatten, packten wir unsere nun einige Kilo schwereren Rucksäcke (ausreichend Proviant für die nächsten Tage) und liefen zum Bahnhof.

MuenchenVenedig_07_3

Nun hatten wir beide gut gedämpfte Schuhe, es konnte also nichts mehr schiefgehen. Der Zug nach Hall hatte etwas Verspätung, brachte uns dann aber zuverlässig zu unserem Startort. Dort mussten wir uns erst mal orientieren. Wo ist der Inn? Wo müssen wir hin? Eine andere Wandertruppe suchte auch, entschied sich dann aber für den Bus. Wir hatten nach einer Weile endlich den Weg gefunden und liefen los. Der Weg führte nun an der Straße entlang. Kurz bevor nur noch Leitplanken am Rand waren, hielt ein Auto neben uns. „Kann ich euch mitnehmen?“ – „Nein danke, wir wandern.“ – „Ihr wollt zur Glungezerbahn, oder?“ – „Ja, genau.“ – „Nun kommt schon mit, der Weg hier ist furchtbar, nur an der Straße, zwei Stunden lang.“ – „Wir laufen lieber.“ – „Das ist wirklich nur Straße. Das ist auch gefährlich.“ Night Owl und ich schauen uns an, zucken mit den Schultern: „Ok, vielen Dank“. Während der Fahrt stellt die nette Dame nochmal fest: „Seht ihr, das hätte wirklich keinen Spaß gemacht. Letztes Jahr hab ich auch schon so einen München-Venedig-Wanderer mitgenommen, der zuerst gar nicht einsteigen wollte.“ 😉

MuenchenVenedig_07_4 MuenchenVenedig_07_5

An der Glungezerbahn angekommen bedankten wir uns bei der Dame und waren im Nachhinein sehr froh, mit dem Auto gefahren zu sein. Die Strecke wäre wirklich unschön und noch dazu gefährlich gewesen. Und wen sehen wir an der Bahn die Wanderkarte studieren? Den Blogger und seinen Kumpel, der ab dieser Etappe auch mit dabei war. Welch schönes Wiedersehen! Bis zur Voldertalhütte wanderten wir gemeinsam weiter. Zuerst ging es eine Teerstraße hinauf, dann eine Forststraße entlang und dann über Wiesen an Almen vorbei.

MuenchenVenedig_07_6 MuenchenVenedig_07_7

Für diesen Tag waren wieder Gewitter angesagt, so dass es ganz gut war, dass wir nicht weit zu gehen hatten. Schon um eins erreichten wir die Voldertalhütte und trafen dort eine weitere muvelerin, die Weltenbummlerin. Zuerst bezogen wir unser Lager und waren überglücklich: Es gab eine Nische mit genau zwei Schlafplätzen – perfekt für uns 🙂 . Wir machten nach einem kurzen Plausch auf der Wiese Brotzeit und gesellten uns dann wieder zu den anderen. Es war ein lustiger Nachmittag und nach und nach kamen auch noch mehr muveler auf die Hütte. Mittlerweile hatte es auch zu gewittern angefangen und wir waren froh, auf der Hütte zu sein.

MuenchenVenedig_07_8

Der Abend war dann noch total gemütlich und hat super viel Spaß gemacht. Wir waren nur muveler auf der Hütte und saßen alle zusammen und unterhielten uns. Wandern wir zur Adria oder zum Mittelmeer? Wie sind die Alpen eigentlich entstanden? Wandern wir nicht in Wirklichkeit nach Afrika? Und dazu gab’s den ersten Zirbellikör der Tour – von der Königin der Tannen. Ein Abend, den wir sicher noch lange in Erinnerung behalten werden.

Zitat des Tages:
„Plattentektonisch gesehen wandern wir von Europa nach Afrika.“ (am Abend auf der Voldertalhütte)

Fazit:
Es tat nochmal gut, so einen entspannten Tag zu haben. Diese Etappe war wirklich geprägt vom Nachmittag und Abend auf der Voldertalhütte. Wir hatten einen Riesenspaß und haben erneut festgestellt, dass die Menschen, die man kennenlernt, und die gemeinsame Zeit ein ganz wesentlicher Teil von München-Venedig sind.

Liebe Grüße,
Sabine (Early Bird) 🙂

München – Venedig „Etappe“ 6: Karwendelhaus – Innsbruck

21. August 2016

Hallöchen zusammen!

Zusammenfassung:
Nun war es so weit und wir hatten es uns tatsächlich erlaubt: Wir verbrachten einen tollen Pausentag in Innsbruck! Night Owl holte sich neue Schuhe, wir genossen leckeres Essen und bestaunten das Goldene Dachl.

Details:
Das Lager im Karwendelhaus ist recht groß und daher wacht man ganz automatisch früh auf. So ging’s auch uns und wir packten schon früh unsere Sachen zusammen. Wir hatten kein Frühstück vom Karwendelhaus bestellt, sondern setzten uns nach draußen und aßen etwas von unserem Proviant. Jetzt würden wir ja ins Tal kommen. Nach und nach gesellten sich immer mehr Leute zu uns. Zwei „unserer“ München-Venedig-Gruppe machten sich auf den Weg zum Schlauchkarsattel – der Rest ging das Risiko aber nicht ein, weil Gewitter angesagt war und wegen Schnee die Begehung auch noch nicht ganz sicher war. Etwas wehmütig war ich natürlich schon, aber das Risiko einzugehen wäre leichtsinnig gewesen und mit unseren Füßen sowieso nicht machbar.

MuenchenVenedig_06_1

Und dann kam der Teil der Wanderung, der mein Gesicht tiefrot anlaufen lässt: Wir sind mit dem Karwendeltaxi vom Karwendelhaus nach Scharnitz gefahren. Mehr möchte ich dazu gar nicht sagen 😉 In Scharnitz angekommen stellte sich dann heraus, das Schienenersatzverkehr herrscht. Wir müssten mit dem Bus nach Innsbruck und von dort mit dem Zug nach Hall fahren. Und mit dieser Aussage änderten wir unsere Pläne: Wir machten unsere Pause in Innsbruck. Während der größte Teil der Leute von Scharnitz aus zum Hallerangerhaus wanderte, fuhren wir zusammen mit dem Blogger nach Innsbruck und nahmen dort ein Zimmer im Ibis Hotel am Bahnhof.

MuenchenVenedig_06_2 MuenchenVenedig_06_4

Und dann genossen wir den Tag. Wir deckten uns wieder mit Vorräten für die nächsten Tage ein, aßen lecker Mittag, sahen uns das Goldene Dachl an und informierten uns in der Touristinfo über das Wetter in den nächsten Tagen. Das Wichtigste aber war: Wir suchten die Sportgeschäfte nach neuen Schuhen für Night Owl ab. Schuhwechsel hatte bei mir geholfen, das sollte auch bei Night Owl helfen. Und zum Glück gab es die richtigen Schuhe – eigentlich Trailrunningschuhe, aber jetzt genau das Richtige. Am Nachmittag reservierten wir dann noch ein paar Hütten für die nächsten Tage vor und entschieden uns auch am kommenden Tag eine Variante zu gehen – nicht zur Glungezer Hütte sondern zur Voldertalhütte. Den Abend schlossen wir mit einem köstlichem Essen im Restaurant Olive ab und fielen sehr entspannt und glücklich in unsere Hotelbetten.

MuenchenVenedig_06_3

Zitat des Tages:
Fahrer des Karwendeltaxis: „Wenn’s nach mir geht, seid ihr alle auf der Birkkarspitze gewesen, ich werde das keinem verraten.“

Fazit:
Ein Pausentag tut gut und war auch dringend notwendig. Dazu haben wir die Zeit in Innsbruck sehr genossen und neue Energie getankt. Und mal kein Lager zu haben war auch ganz schön 😉 .

Liebe Grüße,
Sabine (Early Bird) 🙂

München – Venedig Etappe 5: Vorderriß – Karwendelhaus

21. August 2016

Hallöchen zusammen!

Zusammenfassung:
Die ersten zehn Kilometer an der Straße haben wir abgekürzt und sind gleich mit dem Bus nach Hinterriß gefahren – das tat den Füßen gut und hat uns einen langen Straßenhatscher erspart. Ab Hinterriß ging es dann am Johannesbach entlang zum Kleinen Ahornboden und umgeben von einer traumhaften Bergkulisse durch das Untere Filztal zum Karwendelhaus.

MuenchenVenedig_05_1 MuenchenVenedig_05_2

Details:
Schon früh wurde ich im Lager in Vorderriß wach. Die Stimmung war nun wieder besser. Nachdem wir uns fertig gemacht hatten, gingen wir ins Haupthaus zum Frühstück. Und dort erwartete uns ein köstliches Buffet und extra für uns gab es noch einen Teller mit Gurken und Tomaten. Das half der Stimmung nochmal deutlich. Am gleichen Tisch war das Wanderpärchen aus Regensburg und erzählte uns von ihrem Plan: Nach Hinterriß würden sie den Bus nehmen, da der Wanderweg nur an der Straße entlang führt. Der Bus fuhr zwar ziemlich spät, aber zeitlich sei man dann zur gleichen Zeit in Hinterriß wie auch wandernd. Wir schauten nochmal in den Rother und entschieden dann: Wir nehmen den Bus – auf Flachlandhatscherei hatten wir keine Lust mehr. Unsere Füße jubelten!

Nun hatten wir Zeit. Wir packten langsam die letzten Sachen zusammen und machten es uns dann draußen bequem. Zu uns gesellte sich eine Wanderin, die mit ihrem Hund unterwegs war und mit dem Bus nach Scharnitz fahren wollte. Das Wanderpärchen aus Regensburg kam dazu und nach einer Weile tauchten die Jungs auf – allerdings schon von Jachenau, sie hatten dort übernachtet und liefen nach einer kurzen Pause weiter in Richtung Hinterriß. Respekt! Wir machten uns nach diesem gemütlichen Start in den Tag zur Bushaltestelle auf und fuhren dann entspannt nach Hinterriß. Beim Blick aus dem Fenster blieb uns nur eins festzuhalten: Alles richtig gemacht! Wir bereuten unsere Entscheidung keine Sekunde.

MuenchenVenedig_05_3

In Hinterriß wanderten wir zuerst an der Straße entlang und dann über einen Forstweg. Dort zweigte der Weg ab in den Wald und dann folgten wir dem Johannesbach. Es war ein richtig heißer Tag, so dass wir auch deshalb froh waren, abgekürzt zu haben. Es ging dann wieder in den Wald hinein, wo wir uns ein schönes schattiges Plätzchen für unsere Pause suchten. Wir wanderten weiter und trafen dann auf den Blogger. Wir plauderten kurz, bis er etwas flotter weiterwanderte.

MuenchenVenedig_05_4 MuenchenVenedig_05_5

Kurz vor dem Kleinen Ahornboden hatten wir wieder Probleme mit den Füßen. Während meine sich langsam erholten, hatte Night Owl nun stark damit zu kämpfen. Night Owl ist mehr trainiert mit Barfußschuhen, aber mehr mit Laufschuhen und wenig mit Wanderschuhen. Wir machten eine kurze Pause. Dabei zogen ein paar bekannte Wanderer an uns vorbei. Nachdem wir wieder losliefen wurde uns auch klar, warum: Diese machten ihre Pause am Kleinen Ahornboden, der nur noch wenige Minuten entfernt gewesen wäre.

MuenchenVenedig_05_7

Uns war das egal, wir wanderten jetzt weiter. Es ging ins untere Filztal, wo wir umgeben von einer traumhaften Bergkulisse über einen Kiesweg in Richtung Karwendelhaus wanderten. Über mehrere Hügel ging der Weg entlang, vor uns hatten wir immer den Blogger im Auge und sahen bei jedem Hügel, ob nun das Karwendelhaus auftauchte oder nicht – auch er wartete sichtlich darauf, dass das Haus auftauchte.

MuenchenVenedig_05_8 MuenchenVenedig_05_9

Der Weg zog sich und auch wenn die Kulisse wunderschön war, wünschten wir uns das Karwendelhaus doch herbei. Und nach noch ein paar Hügeln tauchte es endlich auf. Die Freude bei uns war groß. Wir bezogen unsere Lagerplätze und holten uns dann etwas zu trinken. Die anderen kamen auch nach und nach an und auch die Jungs kamen doch noch zum Karwendelhaus.

MuenchenVenedig_05_10

Wir mussten nun überlegen, wie wir weitermachen wollten. Schweren Herzens entschieden wir uns dann dafür am nächsten Tag ins Tal zu fahren. Es war auch schlechtes Wetter angesagt und die Königsetappe konnten wir unter den aktuellen Umständen nicht laufen. Daher war unsere Idee nach Scharnitz zu fahren und von dort aus nach Hall. Nun machten wir uns aber erst mal einen schönen Abend, holten uns das vegane Curry, das es auf dem Karwendelhaus gibt und hatten einen netten Abend mit zwei Wanderinnen aus Frankfurt, den Jungs, einem älteren München-Venedig-Wanderer und den ganzen anderen bekannten Gesichtern.

Erkenntnis des Tages:
Alles richtig gemacht: Bus fahren ist nicht schlimm 😉

Fazit:
Später auf der Tour hörten wir, dass ein Bekannter eines München-Venedig-Wanderers, der an der Straße zwischen Vorder- und Hinterriß wohnt, immer ganz amüsiert die Leute beobachtet, die zu Fuß vorbeilaufen: So verrückt sind nur München-Venedig-Wanderer. Man kann sich das wirklich sparen und wir sind froh, die Entscheidung so getroffen zu haben. Uns einzugestehen, dass wir Pause brauchen und die Königsetappe ein ander Mal machen müssen, war natürlich schwer, aber im Nachhinein auch eine der besten Entscheidungen, die wir auf der Tour getroffen haben.

Liebe Grüße,
Sabine (Early Bird) 🙂