München – Venedig Etappe 20: Passo Duran – Rifugio Pian de Fontana

28. September 2016

Hallöchen zusammen!

Zusammenfassung:
Diese Etappe war unser letzter echter Dolomitentag und hat uns nochmal grandiose Ausblicke und beeindruckende Felswände gezeigt. Wir wanderten in den Belluneser Dolomiten zuerst relativ flach, dann hoch zur Forcella de Zita Sud und wieder bergab. Ziel war das gemütliche Rifugio Pian de Fontana, das einen gelungen Abschluss für die Dolomitenetappen bildet.

muenchenvenedig_20_1 muenchenvenedig_20_2

Details:
Im Rifugio San Sebastiano ging’s am Morgen gemütlich los. Der Frühstücksraum befindet sich im Keller und dort warteten leckeres Brot und Obst auf uns. Wie am Abend zuvor saßen wir alle zusammen an einem Tisch und starteten so ganz entspannt in den Tag. Wir packten unsere Sachen und dann sollte es losgehen.

muenchenvenedig_20_4 muenchenvenedig_20_3

Im Rifugio San Sebastiano kann man sich ein Klettersteigset ausleihen, das für die Etappe über die Schiara notwendig ist. Die Jungs und die Lehrerin planten die Etappe zu laufen und organisierten ein Set. Da wir den Klettersteig umgehen wollten und daher kein Set brauchten, zogen wir schon mal los.

muenchenvenedig_20_5 muenchenvenedig_20_6

Der Anfang führt zwei Kilometer die Passstraße entlang, ist also weniger schön. Es geht bis zum Kilometerschild „IV 42“, an dem man sich gut orientieren kann. Danach bogen wir in den Wald und waren wieder auf schönem Weg unterwegs und damit in den Belluneser Dolomiten. Am Anfang des Weges war eine Umleitung und ein Teil gesperrt, wir hatten uns aber gut zurecht gefunden. Wann wir auf der Forcella Dagarei standen, war uns aber nicht ganz klar. Als wir aus dem Wald rauskamen waren wir unterhalb der Cima del Castone.

muenchenvenedig_20_7 muenchenvenedig_20_8

Wir wanderten über Geröll und hatten eine wunderschöne Aussicht. Nach einer Weile legten wir eine kurze Pause ein – es war einfach zu schön um weiterzugehen. Die Aussicht, das Blockfeld, die Dolomiten um uns, wir genossen es. Danach ging es weiter immer wieder mit ein bisschen Wald und Blockfeld.

muenchenvenedig_20_9 muenchenvenedig_20_10

Nach einer Weile kamen wir zur Malga Moschesin. Laut Rother eine Notunterkunft mit einem Brunnen und der letzten Wasserquelle. Wasser fanden wir hier nicht, daher liefen wir nach kurzem Erkunden gleich weiter. Nun ging es ein Stück bergauf und damit tauchten wir in einen neuen Landschaftsabschnitt ein.

muenchenvenedig_20_11 muenchenvenedig_20_12

Wir kamen zur Ruine des Forte di Forcella del Moschesin. Dort gab es auch Informationsschilder dazu. Interessant, wo überall Spuren der Kriege zu finden sind. Wir wanderten weiter und kamen zu einem der schönsten Abschnitte der Etappe. Die Dolomiten zeigten sich uns nun nochmal in ihrer vollen Pracht!

muenchenvenedig_20_13 muenchenvenedig_20_14

Wir wanderten gemächlich weiter und machten viele Fotos. Das Panorama war wieder atemberaubend schön. An diesem letzten Dolomitentag mussten wir das nochmal richtig ausnutzen und die Landschaft genießen – die anderen muveler überholten uns hier wieder 😉 . Wir waren auf dem Dolomitenhöhenweg 1 unterwegs und wurden immer wieder mit grandiosen Ausblicken belohnt.

muenchenvenedig_20_15 muenchenvenedig_20_16

Nun ging es wieder in Kehren hoch. Ziel war die Forcella de Zita Sud. Der Aufstieg war anstrengend, wir machten aber so viele Fotopausen, dass das gar nicht schlimm war 😉 . Nach einer Weile erreichten wir ein Plateau, das Portela dei Pezedei, auf dem wir auch wieder auf die Jungs, die Lehrerin und die Bergziege trafen. Hier war der richtige Ort für die Mittagspause. Mit einem grandiosen Panorama aßen wir unsere Brotzeit und genossen die Landschaft.

muenchenvenedig_20_17 muenchenvenedig_20_18

Nach der Pause ging es weiter und es war noch ein ganz schönes Stückchen bergauf. Wir wanderten über Schotter und Felsen und kamen in Nebel. An einer Stelle rutschte ich etwas blöd ab und schrammte mein linkes Bein auf – zum Glück war aber sonst nichts passiert. Wir konnten also entspannt weiterwandern.

muenchenvenedig_20_19 muenchenvenedig_20_20

Durch den Nebel ging es die letzten Höhenmeter nach oben. Durch die Felslandschaft und das begrenzte Sichtfeld war alles sehr mystisch. Als wir die Forcella de Zita Sud erreicht hatten, war die Sicht wieder klarer und wir konnten nach unten blicken. Von nun an ging es nur noch bergab.

muenchenvenedig_20_21 muenchenvenedig_20_22

Umso weiter runter wir kamen, umso klarer wurde es. Und damit hatten wir wiederum eine traumhafte Landschaft um uns und das noch dazu in einem Gebiet, in dem sich die Murmeltiere sichtlich wohlfühlen. Als wir über ein Plateau wanderten bekamen wir ein paar zu Gesicht, einer der Jungs legte sich sogar auf die Lauer und machte richtig schöne Murmeltierbilder.

muenchenvenedig_20_23 muenchenvenedig_20_24

Das letzte Stück zum Rifugio Pian de Fonata war nochmal recht steil und wir hatten schon langsam keine Lust mehr auf bergab gehen. Zum Glück war die Hütte nun schon in Sicht und als wir dann endlich ankamen, waren wir froh, den Abstieg geschafft zu haben. Und damit waren wir auf unserer letzten Dolomitenhütte angekommen, bezogen unser letztes Dolomitenlager und verbrachten den Nachmittag und Abend in einer traumhaften Landschaft! Die Hütte ist urgemütlich und liegt genial, das Essen war sehr lecker und der Abend zusammen sehr schön. Und auch im Lager fühlten wir uns wohl. Das war ein gelungener Abschluss der Dolomitenetappen.

muenchenvenedig_20_25

Erkenntnis des Tages:
Wir könnten noch ewig so weiterlaufen!

Fazit:
Die für uns letzte Etappe in den Dolomiten war wunderschön und bot nochmal zahlreiche Höhepunkte. Wir konnten uns nicht sattsehen und fühlten uns in der Gegend total wohl, so dass wir am Abend dann doch etwas wehmütig waren, diese traumhafte Landschaft am folgenden Tag zu verlassen.

Liebe Grüße,
Sabine (Early Bird) 🙂

München – Venedig Etappe 19: Rifugio Coldai – Passo Duran

21. September 2016

Hallöchen zusammen!

Zusammenfassung:
Auf dieser Etappe haben wir das restliche Stück zum Rifugio Tissi, die komplette folgende Etappe laut Rother und noch das Stück zum Passo Duran zusammengelegt. Der Start mit dem Lago di Coldai und dem atemberaubenden Panorama im Sonnenaufgang und der Aufstieg zum Forcella del Camp waren die Höhepunkte der Tour.

muenchenvenedig_19_1

Details:
Nach einer angenehmen Nacht in unserem Mini-Fünferzimmer und einem leckeren Frühstücksbuffet sind wir vom Rifugio Coldai aufgebrochen. Die Sonne versteckte sich noch etwas, als wir loszogen. Dadurch wurde die Landschaft in traumhafte Farben getaucht.

muenchenvenedig_19_2

Schon kurz nach dem Start hatten wir einen grandiosen Blick auf den Lago di Coldai. Der Tag startete mit diesem wunderschönen Panorama und wir hielten immer wieder, um das auch zu genießen und Bilder zu machen. Der Weg verlief weiter über viel Geröll, bis wir beim Abzweig zum Rifugio Tissi waren. Dort liefen wir aber geradeaus weiter, da der Weg vom Rifugio Tissi sowieso wieder auf unseren Weg stoßen würde.

muenchenvenedig_19_4 muenchenvenedig_19_3

Der Weg wurde nach und nach immer weniger felsig und mehr eine Wiese mit Findlingen. Leider wurden es auch immer mehr Wanderer, die wohl vom Rifugio Tissi kamen. Unser Weg führte in Richtung Rifugio Vazzoler – da waren wir aber nicht die einzigen. Wie überholten immer wieder Wanderer und waren dann auch recht flott unterwegs, weil wir einfach nur wieder allein sein wollten.

muenchenvenedig_19_5

Nachdem es zum Rifugio Tissi nochmal bergauf gegangen war, liefen wir nun bergab. Das Rifugio Vazzoler versteckt sich im Wald. Die Ausblicke waren immer wieder gigantisch, wir nahmen uns aber nicht wirklich Zeit, das zu genießen. Nachdem wir den Großteil der anderen Wandergruppe hinter uns gelassen hatten, war es auch nicht mehr weit. Wir kamen in den Wald hinein, bogen ab und da stand auch schon das schöne Rifugio Vazzoler.

muenchenvenedig_19_6

Dort legten wir eine Pause ein. Es war wirklich gemütlich und eine Übernachtung dort ist sicherlich auch sehr schön. Wir füllten hier wie vom Rother empfohlen unser Wasser wieder auf. Nach und nach kam auch die Wandergruppe, um Pause zu machen, was für uns der richtige Moment war, um wieder loszuziehen. Nun ging es noch ein Stück bergab bis auf 1430hm.

muenchenvenedig_19_7 muenchenvenedig_19_8

Von dort bogen wir auf den Weg 554 und stiegen dann wieder auf. Der Weg verlief anfangs zum großen Teil im Wald, bis wir die Baumgrenze erreichten. Noch im Wald nutzten wir den Schatten für eine größere Pause. Der Anstieg war überraschend anstrengend und mein Magen grummelte schon wieder. Daher gab’s jetzt schon das ausgiebige Mittagessen. Nach der verdienten und auch nötigen Pause ging es dann weiter.

muenchenvenedig_19_10 muenchenvenedig_19_9

Nachdem wir die Bäume hinter uns gelassen hatten, wurde das Panorama wunderschön. Blick nach vorn und nach hinten und immer wieder blieben wir kurz stehen und machten ein paar Bilder. Es war traumhaft! Wir konnten es nicht fassen, dass wir uns wieder nicht satt sehen konnten.

muenchenvenedig_19_12 muenchenvenedig_19_11

Neben uns waren die Moiazza-Wände und um uns rum zu jeder Seite beeindruckende Felswände. Ziel war das Forcella del Camp. Bis dahin war aber noch ein bisschen Weg zurückzulegen. Auch wenn die Ausblicke berauschend waren, waren wir relativ flott unterwegs. So dass wir schon bald an eine Kreuzung mit dem letzten Aufstieg kamen.

muenchenvenedig_19_13

Wir beratschlagten kurz, welchen Weg wir wohl nehmen mussten und hatten uns aber schnell für den richtigen entschieden. Und damit meisterten wir die letzten Höhenmeter bis zum Forcella del Camp. Von dort liefen wir noch ein kurzes Stück bergab zu einem Marterl und machten nochmal eine kleine Pause. Nun war es nicht mehr weit zum Rifugio Bruto Carestiato. Über Geröll und schmale Pfade führte der Weg weiter.

muenchenvenedig_19_14

Auch auf diesem Teil des Weges waren wir flott unterwegs und so tauchte das Rifugio schon bald auf. Und damit hatten wir das Etappenende laut Rother schon erreicht. Für uns war es aber nur ein Pausenplatz mit einem verdienten Spezi (in Italien bestellt man einfach Cola und Fanta und mischt selber 😉 ). Als wir dort saßen kam auch die Bergziege vorbei und gesellte sich kurz zu uns, bevor sie weiterzog.

muenchenvenedig_19_15 muenchenvenedig_19_16
muenchenvenedig_19_17 muenchenvenedig_19_18

Nachdem wir wieder gestärkt waren ging es auf zum letzten Stück zum Rifugio San Sebastiano. Der Weg war unspektakulär und wir waren schnell abgestiegen und erreichten so den Passo Duran.

muenchenvenedig_19_20 muenchenvenedig_19_19

Wir wurden von Beniamino herzlich begrüßt und auf unser Lager geführt und genossen den Nachmittag dann noch in den Liegestühlen auf der Terrasse. Am Abend gab’s dann lecker Pasta und wir saßen gemeinsam mit einem Dolomitenhöhenwegwanderer und einer weiteren muvelerin am Tisch, die wir bisher noch nicht getroffen hatten. So hatten wir einen schönen gesprächigen Abend, bis es wieder glücklich ins Bett ging.

muenchenvenedig_19_21 muenchenvenedig_19_22

Erkenntnis des Tages:
Die Etappen im Rother sind nur ein Vorschlag – jeder wandert sein eigenes München-Venedig.

Fazit:
Die zusammengelegte Etappe war sehr schön. Wir hatten zahlreiche schöne Ausblicke, waren gefühlt aber etwas zu schnell unterwegs. Es war wieder ein Tag, an dem wir so viel gesehen haben, dass es auch drei Tage hätten sein können.

Liebe Grüße,
Sabine (Early Bird) 🙂

München – Venedig Etappe 18: Lago di Fedaia – Rifugio Coldai

19. September 2016

Hallöchen zusammen!

Zusammenfassung:
Wider Erwarten sind wir vom Lago di Fedaia bis nach Alleghe gewandert, ohne den Bus zu nehmen. Die Strecke war auch schöner als erwartet. Von da ging es mit der Gondel auf den Col dei Baldi. Damit waren wir wieder in den Bergen unterwegs und wanderten weiter zum Rifugio Coldai.

muenchenvenedig_18_1 muenchenvenedig_18_2

Details:
Die Etappe, die für diesen Tag auf dem Plan stand, war laut Beschreibung eher langweilig. Daher hatten wir überlegt den Bus zu nehmen. Wir entschieden uns dann aber doch dazu, erst mal zu fünft weiterzulaufen und bei Bedarf in den Bus zu steigen. Nach einem Frühstück mit nur einer Semmel pro Person (und zum Glück zahlreichen Zwieback) liefen wir los und hatten dabei einen wunderschönen Blick auf den Lago di Fedaia und die Marmolada.

muenchenvenedig_18_3 muenchenvenedig_18_4

Der Weg verläuft zuerst am See entlang. Zum Glück ist die Straße, auf der wir unterwegs waren, für den Verkehr gesperrt. Nachdem wir den Passo Fedaia erreicht hatten, verlief der Weg weiter auf Schipisten. Landschaftlich war das wenig reizvoll, aber das war uns von Anfang an klar. Wir machten an einem Café in Malga Ciapela – ich würde es eher als Raststätte bezeichnen – eine kleine Pause und liefen dann weiter.

muenchenvenedig_18_5 muenchenvenedig_18_6

Wir wanderten weiter am Bach entlang und folgten der Teerstraße, bis wir auf ein Kassenhäuschen stießen. Um die Schlucht Serrai zu begehen, mussten wir Eintritt zahlen. Im Rother stand nichts davon, uns ärgerte es auch ein bisschen, aber oben rum auf der viel befahrenen Straße zu gehen war keine Option – der Weg wäre dort auch länger gewesen. Wenigstens konnte einer der Jungs für uns einen Gruppenrabatt aushandeln, obwohl wir für eine Gruppe eigentlich zu klein waren. Es war dann auch ganz schön 😉 .

muenchenvenedig_18_7 muenchenvenedig_18_8

Danach kamen wir direkt ins kleine Alpendorf Sottoguda. Dort sind zahlreiche alte Holzhäuser mit Charme. Einige davon sind mit Puppen dekoriert. Viele Häuser sind dort aus Naturstein oder Holz, das Dorf legt Wert darauf diese in der ladinischen Tradition der Tabiè zu erhalten. Als wir dort durchspazierten, trafen wir an einer Eisdiele auf die Gruppe, die uns am Grödner Joch auf ein Glas Weißwein eingeladen hatte. Nach einem kurzen Plausch ging es für uns weiter.

muenchenvenedig_18_10 muenchenvenedig_18_9

Der weitere Weg bis Alleghe zog sich etwas. Es tauchten auf der anderen Seite des Flusses immer wieder kleine Ortschaften auf, bis es dann aber endlich Alleghe war, dauerte es etwas. Dort angekommen wurde der Markt am Lago di Alleghe gerade geschlossen. Nachdem wir uns noch für die nächsten Tage versorgen mussten, suchten wir den nächsten Supermarkt. Und der hatte zum Glück keine Siesta und wir konnten uns mit Verpflegung und Mittagessen eindecken.

muenchenvenedig_18_11 muenchenvenedig_18_12

Wir wollten nicht in Alleghe bleiben, sondern lieber wieder in den Bergen übernachten. Daher entschieden wir uns für die vom Rother vorgeschlagene Erleichterung und fuhren mit der Gondel auf den Col dei Baldi. Dort suchten wir uns dann einige Meter später einen Pausenplatz und konnten uns endlich stärken. Ein Ziegenbock kam dann auch auf die Idee, uns Gesellschaft zu leisten und wollte mitessen. Immer wieder mussten wir ihn vertreiben.

muenchenvenedig_18_13 muenchenvenedig_18_14

Wir hatten ein traumhaftes Panorama und blieben erst mal eine Weile hier. Was gibt es auch Schöneres als Rumdösen auf einer Wiese in den Bergen? Nachdem das Essen weggepackt war, waren wir für den Steinbock auch nicht mehr ganz so spannend, wie zuvor noch 😉 . Eigentlich hatten wir überlegt, an diesem Tag bis zum Rifugio Tissi zu gehen, nun war aber doch schon gut Zeit vergangen. Eine Alternative wäre noch das Rifugio Coldai. Wir packten unsere Sachen zusammen und machten uns auf den Weg.

muenchenvenedig_18_15 muenchenvenedig_18_16

Wir liefen in Richtung der Rifugios und kamen auf den Dolomitenhöhenweg 1. Ab nun würden wir diesem folgen. Dabei kamen wir an einem kleinen Rifugio vorbei, bei dem Esel und Ponys gehalten wurden. Hier mussten wir natürlich einen kurzen Stopp einlegen – vor allem, weil das Minipony so wahnsinnig süß war 😉 .

muenchenvenedig_18_17

Danach wanderten wir über einige Kehren bis zum Rifugio Coldai. Dabei hatten wir schon gemerkt, dass die Kraft langsam weg war. Nachdem das Rifugio auch eine sehr schöne Lage hat, beschlossen wir dort zu bleiben und bezogen ein Fünferzimmer, in dem jeder Quadratzentimeter perfekt genutzt wurde – es war wirklich sehr klein 😉 .

muenchenvenedig_18_18 muenchenvenedig_18_19

Den Abend verbrachten wir dann klassisch mit duschen und essen und spielten dann noch Stadt – Land – Fluss, bis uns die Buchstaben ausgingen. Am kommenden Tag würden wir den Weg zum Rifugio Tissi einfach mit dranhängen 😉 .

muenchenvenedig_18_20

Erkenntnis des Tages:
Auch auf einem langweiligen Weg kann es schöne Orte geben – in dem Fall Sottoguda.

Fazit:
Auch wenn die Etappe nicht sonderlich spannend war, gab es doch ein paar Höhepunkte: Gleich zu Beginn der Lago di Fedaia, die Schlucht Serrai, danach das Dorf Sottoguda und das Mini-Pony auf dem Weg zum Rifugio Coldai.

Liebe Grüße,
Sabine (Early Bird) 🙂

München – Venedig Etappe 17: Rifugio Pisciadu – Lago di Fedaia

17. September 2016

Hallöchen zusammen!

Zusammenfassung:
Ein Tag mit Regen, Schnee und Sonne auf den höchste Punkt von München-Venedig, dem Piz Boe und dann mit Blick auf die Marmolada zum Lago di Fedaia. Eine Etappe mit einem für uns ganz besonderen Höhepunkt: Unser erster Dreitausender.

muenchenvenedig_17_1 muenchenvenedig_17_2

Details:
Nach dem lustigen Abend vom Vortag waren wir motiviert, an diesem Tag weiterzulaufen. Wie weit wussten wir noch nicht, das wollten wir spontan entscheiden. Zuerst frühstückten wir, packten unsere Sachen zusammen und liefen dann auf den Weg, den wir am Abend zuvor schon erkundet hatten. Vorbei am Lech de Pisciadu ging es wieder bergauf.

muenchenvenedig_17_4 muenchenvenedig_17_3 muenchenvenedig_17_7

Zuerst waren wir auf Schotter unterwegs, dann kam schon bald der nächste versicherte Steig. Schon im Rother hatten wir gesehen, dass wir über Stahlbügel eine Wand entlang wandern würden und von da aus zurück zum See blicken können. Als wir dann an der Stelle waren, war das wie ein Déjà-vu 😉 . Der Steig führt durch das Val de Tita und ist etwas kürzer als der vom Vortag.

muenchenvenedig_17_5 muenchenvenedig_17_6
muenchenvenedig_17_8 muenchenvenedig_17_9

Wir hatten wieder Glück, denn der Wetterumschwung kam erst danach. Nachdem wir den Steig hinter uns gelassen hatten, wanderten wir ein Stück weiter und dann fing es an zu regnen. Wir packten uns und unsere Rucksäcke wieder regendicht ein. Wir waren nun schon recht hoch, was auch dazu führte, dass es recht kalt war. Es war bei mir wie üblich: Alles war warm, nur meine Finger fingen schon recht bald zu frieren an.

muenchenvenedig_17_11 muenchenvenedig_17_10
muenchenvenedig_17_12 muenchenvenedig_17_14

Wir liefen weiter und kamen auf ein Hochplateau. Von da aus ging es noch ein Stück weiter und dann wieder bergauf. Laut dem Rother konnten wir uns nun auf die Schulter klopfen. Wenn man nicht über den Piz Boe wandert, hat man dort auf 2962m den höchsten Punkt von München-Venedig erreicht. Wir hatten aber ein anderes Ziel.

muenchenvenedig_17_13

Das Wetter ließ uns aber schon überlegen, ob das wirklich das Ziel sein sollte. Wir wanderten erst mal bis zu dem Punkt, an dem wir uns entscheiden mussten. Und dann kamen wir auch schon zum Rifugio Boe. Dort machten wir unsere erste Pause. Mit Tee und Schokolade wärmten wir uns wieder auf. Ich suchte auch meine Handschuhe. Mit Stirnband und Handschuhen waren wir nun fast schon mit Winterausrüstung unterwegs – ich war aber immer noch in kurzer Hose unterwegs 😉 . Recht viel mehr als 0°C hatte es hier nicht.

muenchenvenedig_17_15 muenchenvenedig_17_16
muenchenvenedig_17_18 muenchenvenedig_17_19

In der Hütte überlegten wir, wie wir nun weiterwandern wollten. Wir waren so knapp vor unserem ersten Dreitausender, vor einem richtig passenden höchsten Punkt der Tour, auch wenn wir oben nichts sehen würden, wir mussten da hoch. Daher packten wir dann unsere Sachen zusammen und machten uns auf den Weg.

muenchenvenedig_17_21 muenchenvenedig_17_22
muenchenvenedig_17_23 muenchenvenedig_17_24

Das Stück zum Piz Boe, zum Rifugio Capanna Fassa ging erstaunlich schnell. Der Telefonreflektor war schon von Weitem zu erkennen und auch das Rifugio war klar zu sehen. Spannend war oben das Schild zum WC 😉 . Auch wenn es immer noch regnete und meine Finger trotz Handschuhe fast abgefroren waren, genossen wir den Aufstieg. Wir hatten trotz der Wolken Aussicht und die war auch so schon atemberaubend.

muenchenvenedig_17_20

Oben angekommen machten wir die obligatorischen Fotos und dann verzog ich mich schnell ins Rifugio Capanna Fassa zum Hände aufwärmen. Die nassen Handschuhe brachten auch nicht viel und ich brauchte erst mal ein paar Minuten, bis ich wieder Gefühl in den Fingern hatte. Der Rest kam dann auch nach. Nachdem mir wieder warm war, gingen Night Owl und ich wieder nach draußen. Und dort erwartete uns Schneefall – auf unserem höchsten Punkt, dem Piz Boe mit 3152m.

muenchenvenedig_17_25 muenchenvenedig_17_26
muenchenvenedig_17_27 muenchenvenedig_17_29

Am ersten August auf unserem ersten Dreitausender schneite es! Wahnsinn! Wir machten ein paar Bilder und konnten unseren Augen nicht trauen. Es hörte auf zu schneien, die Wolken zogen auf und wir hatten plötzlich einen Wahnsinnsausblick. Wie war das passiert? Egal! Es war fantastisch! Und das Schöne, es war kaum jemand da und wir konnten das für uns genießen. Im Normalfall ist der Piz Boe total überlaufen.

muenchenvenedig_17_28

muenchenvenedig_17_32

Wir genossen es! Wir machten viele Bilder und wanderten ganz gemächlich Stück für Stück nach unten. Immer mit genügend Pausen um die Landschaft zu genießen, zu fotografieren und einfach zu staunen.

muenchenvenedig_17_33

muenchenvenedig_17_30

Der Abstieg vom Piz Boe ist wieder seilversichert, aber nicht schwierig. Wir waren trotzdem froh, dass der Regen vorbei war. Die Aussicht wurde mit jedem Schritt ein bisschen anders und immer wieder faszinierend. Wir waren nun auf einer Höhe, auf der die Landschaft so anders war, als man sie sonst kennt. Und das in den Dolomiten. Kein Grün, nur Fels und überall diese faszinierenden Felsformationen.

muenchenvenedig_17_31 muenchenvenedig_17_34
muenchenvenedig_17_35 muenchenvenedig_17_36

Die anderen drei stießen dann auch wieder zu uns und wir spazierten entspannt zur Pordoi-Scharte. Wir mussten einfach immer wieder stehen bleiben und uns umdrehen, zur Seite schauen, zurückschauen – ja, einfach schauen und staunen. Wieder mal kam der Gedanke, dass die Entscheidung München-Venedig zu laufen so absolut richtig war.

muenchenvenedig_17_37 muenchenvenedig_17_38
muenchenvenedig_17_39 muenchenvenedig_17_40

Von der Pordoi-Scharte empfiehlt der Rother mit der Seilbahn nach unten zu fahren. Wir entschieden uns für den Abstieg über die Scharte. Das geht wieder über ein Geröllfeld. Als wir dann wieder in grünere Gegenden kamen, suchten wir uns noch vor dem Pordoi-Joch einen Pausenplatz. Wir machten in Ruhe Brotzeit und stärkten uns für die restliche Tour. Unser Ziel war nun klar, wir wollten zum Lago di Fedaia. Von unserem Pausenplatz ging es noch ein kurzes Stück bergab und dann waren wir am Pordoi-Joch und damit leider auch wieder unter Touristen.

muenchenvenedig_17_41 muenchenvenedig_17_42
muenchenvenedig_17_43 muenchenvenedig_17_44

Weiter ging’s wieder dem Dolomitenhöhenweg 2 folgend in Richtung Rifugio Fredarola und Viel dal Pan. Nun folgte ein einfacher Pfad, der uns bis zum Lago di Fedaia führen sollte und das mit Blick auf die beeindruckende Marmolada, dem höchsten Gipfel der Dolomiten. Wir wanderten nun sogar über Vulkangestein.

muenchenvenedig_17_45 muenchenvenedig_17_46

Wir hatten die anderen drei etwas vorziehen lassen, weil wir mit Fotos machen beschäftigt waren. Im Rifugio Viel dal Pan trafen wir sie wieder und klärten kurz, dass wir zum Lago di Fedaia weitergehen würden. Die drei blieben noch und machten Pause, wir wanderten weiter. Mit Blick auf den Lago di Fedaia wanderten wir nach und nach ins Tal, kamen zum See und dessen Staumauer und damit auch zum Rifugio Castiglioni. Wir bezogen unser Fünfer-Zimmer und genossen erst mal eine schöne warme Dusche. Dann verbrachten wir den Abend in der Gaststube, waren aber ziemlich erschöpft und gingen daher schon früh ins Bett.

Erkenntnis des Tages:
Auch wenn es erst regnet und dann schneit, kann es doch noch schönstes Wanderwetter werden!

Fazit:
Hier hatten wir den Höhepunkt von München-Venedig auf 3152 Metern erreicht und hatten trotz anfangs schlechtem Wetter eine grandiose Aussicht. Eine tolle Etappe und auch wenn wir nicht auf der Capanna Fassa übernachtet hatten, war unser Gipfelmoment auf dem Piz Boe wunderschön.

Liebe Grüße,
Sabine (Early Bird) 🙂

München – Venedig Etappe 16: Grödner Joch – Rifugio Pisciadu

17. September 2016

Hallöchen zusammen!

Zusammenfassung:
Nach zwei Stunden Wandern über Kehren und einen Klettersteig kam das angesagte Gewitter früher als erwartet. Daher bezogen wir schon um kurz vor zehn unser Lager im Rifugio Pisciadu und verbrachten dort einen entspannten spaßigen Nachmittag.

muenchenvenedig_16_1 muenchenvenedig_16_2

Details:
Am Abend zuvor hatten wir nochmal intensiv die Wettervorhersage überprüft, aber leider wurde die auch nicht besser, um so öfter wir drauf schauten. Ab Mittag waren starke Gewitter angesagt. Wir wollten nun einfach mal loslaufen und dann auf dem Weg entscheiden, was das für uns heißt. Nach dem leckeren Frühstücksbuffet im Rifugio Frara liefen wir zu fünft los. Wir waren zusammen mit den Jungs und der Lehrerin unterwegs.

muenchenvenedig_16_3 muenchenvenedig_16_4

Wir folgten weiter dem Dolomiten-Höhenweg 2 und waren auf dem Weg mit der spannenden Nummer 666 unterwegs – immer in Richtung Pisciadu. Nach einer Weile Anstieg über einen Wiesenhügel erreichten wir den Nordabsturz des Sella-Massivs und wanderten dort über Kehren bergauf. Der Blick zurück zeigte Wolken im Tal, der Blick nach oben eine Wolkendecke über uns. Noch war aber alles entspannt.

muenchenvenedig_16_5 muenchenvenedig_16_9

Danach folgte ein schöner Klettersteig. Laut Rother ist es ein mit „Stahlseilen und -bügeln versicherter Steig“, was schon irgendwie richtig ist. Ich hätte aber diesen Abschnitt eher als Klettersteig bezeichnet als die paar Klammern hoch zur Nives Scharte. Zudem kamen uns hier auch eine Menge Leute mit Klettersteigset entgegen.

muenchenvenedig_16_6 muenchenvenedig_16_7 muenchenvenedig_16_8

Schwer ist der Steig nicht. Er hat den Abschnitt aber spannend gemacht und es ist schön, sich auch mal ein bisschen darauf zu konzentrieren, wo man sich mit den Händen festhalten kann. Am Ende des Steiges fing es schon leicht an zu regnen. Als wir aus dem Steig raus waren, packten wir uns erst mal regendicht ein. Nun waren es nur noch wenige Meter zum Rifugio Psiciadu.

muenchenvenedig_16_10 muenchenvenedig_16_11

Der Ausblick war trotz schlechtem Wetter gigantisch. Dazu noch der Lech de Pisciadu vor dem Rifugio. Das war ein toller Anblick! Nun wurde es aber auch zunehmend windig und der Regen ging richtig los, so dass wir uns schnell in die Hütte retteten. Dort bestellten wir erst mal einen Tee und beobachteten, wie das Wetter draußen immer schlechter wurde.

muenchenvenedig_16_14

Nach und nach kamen völlig durchnässte Wanderer in die Hütte. Wir waren froh, dass wir schon früh genug an der Hütte waren. Wir fragten den Hüttenwirt nach seiner Empfehlung. Nachdem für den Nachmittag starke Gewitter angesagt waren, würde er nicht empfehlen, weiterzugehen. Daher bezogen wir dann im Rifugio Pisciadu ein Lager.

muenchenvenedig_16_13 muenchenvenedig_16_15

Die freie Zeit verbrachten wir mit Bilder schauen, ratschen, köstlichen Spaghetti Aglio e Olio, entspannen und ??? hören. Am späten Nachmittag hörte der Regen wieder auf und es zog etwas auf. Wir spazierten vor der Hütte und bekamen sogar ein paar Sonnenstrahlen ab. Das stimmte uns positiv für den nächsten Tag. Nun folgte ein Abend, der einer der lustigsten der ganzen muve-Tour war.

muenchenvenedig_16_16

Es ging alles ganz harmlos los mit UNO. Nach UNO folgte das Abendessen (ich hatte mich getraut, diesmal Spaghetti Pomodoro zu nehmen, Night Owl blieb bei Aglio e Olio 😉 ) und dann suchten wir ein neues Spiel. Und da brachte die Lehrerin „Mensch ärgere dich nicht“ – das einzige, das aufzutreiben war. Also gut, warum nicht? Und damit folgte ein spannendes und vor allem super lustiges Spiel, bei dem ich lernte, dass „Mensch ärgere dich nicht“ für das Ausleben von unterdrückter Aggression und zahlreichen Rachefeldzügen bestens geeignet ist 😉 . Wir lachten an dem Abend so viel, dass es ein Wunder war, dass ich am nächsten Morgen keinen Muskelkater davon hatte 😉 .

muenchenvenedig_16_17

Als ungefähr Sonnenuntergang war, gingen wir nochmal raus und suchten nach dem Sonnenuntergang 😉 . Viel sahen wir nicht. Es war aber eine besondere Stimmung um uns rum und einfach schön, so zusammen nochmal draußen zu stehen. Wieder in der Hütte gab’s dann noch einen passenden Abschluss des Tages: Einer der Jungs spendierte eine Runde Zirbelschnaps. Wie passend, wie schön, der Abend war es echt Wert darauf anzustoßen!

Erkenntnis des Tages:
„Mensch ärgere dich nicht“ ist ein absolut unterschätztes Spiel – mit den richtigen Leuten wird es zum Spiel des Lebens 😉

Fazit:
Auch wenn wir an diesem Tag nur zwei Stunden unterwegs waren, war’s doch wieder einer der Höhepunkte der Tour. Der Klettersteig hat einen Riesenspaß gemacht und der gemeinsame Nachmittag und Abend auf der Pisciadu-Hütte waren legendär – wir haben selten so viel gelacht. Danke an die Jungs und die Lehrerin, es hat so einen Spaß gemacht 🙂 !

Liebe Grüße,
Sabine (Early Bird) 🙂