Tag 6: Klein Zicker, Thiessow und Rasender Roland

Der letzte Tag begann wieder mit einem leckeren Frühstück in unserem Hotel. Heute wollten wir unsere Buskarte nochmal richtig ausnutzen. Ganz im Norden der Insel waren wir ja schon, aber ganz im Süden noch nicht. Also liefen wir zur Bushaltestelle und fuhren nach Klein Zicker.

Während wir den Weg bis Sellin schon kannten, begann auf der Strecke danach neue Landschaft für uns. Und da klebten wir natürlich am Fenster, um all die Eindrücke in uns aufzunehmen. Ich mag es sehr, wenn man sich am Ende des Urlaubs schon auskennt, “seine” Buslinie hat und “seine” Orte, die man immer wieder besucht :-).


Klein Zicker

Klein Zicker gehört zu Thiessow und liegt auf einem kleinen Anhängsel der Insel ganz im Süden. Nach einem kleinen Rundgang war unser Ziel der Hügel Klein Zicker.


Pferde auf dem Hang vom Klein Zicker

Schon der Weg dahin war schön. Ich fand Klein Zicker sehr idyllisch und friedlich und wenn dann auch noch die Pferde am Hang stehen, fühlt man sich einfach wohl. Ein kleines Dorf, Häuser mit typischen Reetdächern, angenehme Ruhe und diese Weite, wenn man über’s Meer blickt oder auch über die Landschaft. Herrlich :-).


Blick vom Hügel Klein Zicker

Vom Hügel Klein Zicker hatten wir auch einen schönen Blick auf die Insel und auf das Meer. Außerdem war auch ein Schild aufgestellt, das erklärte, wann und warum dort mal schwedische Truppen waren. Dazu muss man wissen, dass Rügen früher eine Zeit lang schwedisch war und man von Klein Zicker aus das deutsche Festland sehen kann.


Strand von Thiessow

Nachdem wir vom Hügel wieder ins Dorf hinabgewandert waren, überlegten wir, was wir noch machen wollten und entschieden uns, nach Thiessow zu laufen. Dort angekommen liefen wir auch gleich weiter an den Strand. Und es bot sich uns wieder ein idyllischer Küstenabschnitt Rügens. Es war nichts los und der Sand war so fein, das Meer so ruhig und man hatte wieder einen weiten Blick. Für einen Strandurlaub würden wir sofort wieder hierher kommen ;-).


Rasender Roland

Nach dem Besuch von Thiessow fuhren wir mit dem Bus nach Göhren. Dort ist der Endpunkt des Rasenden Roland und er fährt von dort aus zurück nach Putbus. Da wir bisher nur die Strecke bis Sellin kannten, gönnten wir uns erneut eine Fahrt in der nostalgischen Schmalspurbahn, dieses Mal bis Binz.


Rasender Roland und ich

Die Fahrt hat wieder Spaß gemacht. Wir kamen an unbekannten Orten wie Baabe vorbei, sahen von dort aus wieder einen herrlichen Strand und konnten auch wieder den Turm vom Jagdschloss Granitz erkennen. Angekommen in Binz machten wir noch einen kleinen Spaziergang durch die Stadt. Dann war der Nachmittag auch schon fast wieder vorbei und wir suchten eine Bushaltestelle.

Vorbei an Prora und den Feuersteinfeldern fuhren wir ein letztes Mal mit dem RPNV nach Sassnitz. Mit einem leckeren Abendessen endete der letzte Tag auf Rügen und uns stand nur noch die lange Heimfahrt bevor. Die lief aber auch wieder ganz nach Plan und ohne Probleme. Und so ging einer der schönsten Urlaube wieder zu Ende.

Hinterlasse eine Antwort