Arco: Klettern in Massone im Klettergarten Family San Martino

Hallöchen zusammen!

Nachdem unser Besuch am Gardasee recht spontan war, nutzten wir gleich den Ankunftstag, um uns vor Ort einen Kletterführer zu besorgen. Am ersten richtigen Tag wollten wir uns dann erst mal “aufwärmen” und wählten dafür den Klettergarten Family San Martino im Gebiet Massone.

Gedacht ist dieser speziell für Familien und Kinder, wir fühlten uns hier aber auch sehr wohl 😉 . Die Sektoren Ice Age und Hogwarts warteten auf uns – und damit ein perfekt abgesicherter und super markierter Klettergarten. Die Abstände der Expressen sind vergleichbar mit den Abständen die man normal nur in der Halle findet. Das ist super für den Einstieg!

Wir starteten im Sektor Ice Age. Dort waren wir nicht allein, daher wählten wir zuerst eine Route ganz rechts. Zeke, eine 3a mit 20 Metern, war ein schöner Start. Danach wechselten wir zur ersten Route ganz links und kletterten die 18 Meter lange 4a Scrat. Im oberen Sektor Hogwarts war kaum jemand und die Routen dort sahen auch interessanter aus, daher entschieden wir uns dann dort weiterzuklettern

Wir starteten mit Harry Potter, einer 15 Meter langen 5b. Das war wahrer Klettergenuss! Eine wunderschöne Route, genau so wie man sich eine Kletterroute wünscht! Daneben ist die Route Hermione, eine 6a. Das war schon schwerer, vor allem eine Stelle passte zur Beschreibung: Heikle Bewegung. Danach machten wir erst mal Pause.

Nun waren wir alleine in Hogwarts. Der Klettergarten befindet sich in Südlage und entsprechend heiß war es mittlerweile. Um für die Pause einen Schattenplatz zu finden mussten wir etwas suchen. Es empfiehlt sich am Ende von Hogwarts nach oben zu gehen. Dort gibt es schöne Pausenstellen und eine grandiose Aussicht.

Wir wählten zum Schluss zwei Routen im oberen Bereich von Hogwarts. Zuerst kletterten wir eine relativ kurze 5a, die Route Nagini. Die Route gefiel mir sehr gut. Daneben ist die Linie Fierobecco/Buckbeak, eine 4c. Diese war nicht so schön wie Nagini, aber ein guter Abschluss. Mittlerweile war es uns dann doch zu heiß.

Wir packten also zusammen und liefen wieder zurück. Auf unserem Weg kamen wir an einem Feigenbaum vorbei und konnten zur Stärkung noch eine Feige naschen, dann machten wir uns wieder auf den Weg nach Arco.

Den Abend verbrachten wir dann in Riva und waren somit direkt am Gardasee. Das war ein wunderschöner Abschluss für unseren ersten kompletten Tag in der Gardaseeregion.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Hinterlasse eine Antwort