Archiv für die Kategorie ‘Wandern’

Ausflug nach Bad Tölz

Samstag, 22. Oktober 2022

Hallo zusammen,

wenn ihr nur einen kleinen Spaziergang sucht und trotzdem in der bergigen Gegend unterwegs sein wollt, dann kann ich euch das hier empfehlen: Ein Spaziergang von Bad Tölz zum Isarstausee und zum Kalvarienberg.

Auf dem Weg gibt’s auch immer wieder Bänke zum Pause machen und bis auf den kleinen Anstieg zum Kalvarienberg ist es auch nicht anstrengend.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Winterausflug zu Heigelkopf, Blomberg und Zwiesel

Samstag, 22. Oktober 2022

Hallo zusammen,

Mitte Januar waren wir auf dem Heigelkopf, Blomberg und Zwiesel und sind dabei dieser Wanderung gefolgt.

Es war ein wunderschöner sonniger Tag und da nicht so viel Schnee lag, war es perfekt zum Wandern. Daher war auch ganz schön viel los.

Bei der Panoramarunde ist das aber auch kein Wunder. Hier hatten wir immer wieder herrliche Ausblicke, das war richtig schön.

Und auch wenn es wenig Schnee war, war’s doch sehr winterlich. Zum Teil war es auch ganz schön rutschig, das sollte man nicht unterschätzen.

Der Rückweg zog sich dann etwas, aber das ist ja oft so, gerade wenn der Teil vorher so schön war.

Es ist eine empfehlenswerte Tour wenn nicht zu viel Schnee liegt!

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Wandern um Nasino

Sonntag, 11. September 2022

Hallöchen zusammen,

da wir total ab vom Schuss waren, konnten wir von unserer Unterkunft in Nasino aus direkt zum Wandern starten. Geplant war eigentlich der Trail “Colle del Prione“, auf dem waren wir auch am Anfang, irgendwann haben wir ihn aber verloren – dann aber trotzdem wieder irgendwie zurückgefunden 😀 .

Anfangs ging es vorbei an schon bekanntem Weg, an Feigenbäumen, Brombeer- und Rosmarinsträuchern in Richtung Wald und Fels. Das war schön und immer wieder tauchten Felswände auf.

Nach einem längeren Stück kam sogar ein richtig großer Pausenplatz, den wir auch dafür nutzten. Von dort hatten wir einen schönen Ausblick und gemütliche Bänke. Außer uns war hier niemand unterwegs, wir waren ganz allein.

Danach wurde es abenteuerlicher. Es ging durch Gebüsch, Gestrüpp und durch tiefen Wald. Die Strecke wird wohl nicht so oft begangen, zumindest war hier viel zugewachsen und der Weg war nicht immer ganz eindeutig.

Dann kamen wir recht weit oben wieder aus dem Wald raus und hatten einen schönen Ausblick, aber der Weg war vorbei. Wir liefen in die eine und die andere Richtung, fanden aber keinen Wegweiser mehr, keine Wegemarkierung, nichts. Also folgten wir dem Weg, der der Himmelsrichtung nach wieder zurück nach Nasino ging.

Und da kamen wir dann auch wieder an – mit dabei eine ganze Menge Brombeeren, ein paar Feigen und leckere Kräuter – perfekt für das Abendessen.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Wanderung entlang der Cinque Terre

Sonntag, 10. Juli 2022

Hallöchen zusammen,

direkt von La Spezia aus kann man sich in den Zug setzen und zu den Cinque Terre fahren. Wir haben das ausgenutzt und sind nach Levanto mit dem Zug gefahren und von dort bis Vernazza gelaufen und von dort mit dem Zug noch nach Corniglia und Manarola.

Mit der Cinque Terre Card kann man übrigens auf der Strecke zwischen Levanto und La Spezia so viel Zug fahren wie man will und kann auch die kostenpflichtigen Wanderwege laufen. Das lohnt sich aber nicht immer, je nachdem was man plant. Mehr Infos gibt es hier.

Wir hatten uns dafür entschieden in Levanto zu starten. Levanto zählt zwar nicht zu den Cinque Terre, von dort läuft man aber über einen sehr schönen (kostenlosen) Wanderweg ins Cinque Terre Gebiet. Und dort ist auch nicht so viel los wie auf den restlichen Abschnitten.

Unser erstes Ziel war Monterosso. Es war ein heißer Tag und der Weg war fast durchgängig in der Sonne, so dass wir die Waldabschnitte sehr schätzten. Nach dem Anstieg von Levanto durch einen kleinen Wald liefen wir entlang der Steilküste und hatten fast durchgängig Meerblick. Das war wunderschön!

Der Weg ist gut markiert und Monterosso als Ziel auf den Wegweisern natürlich angeschrieben. Es ist ein vergleichsweise langer Abschnitt, den man nur machen sollte, wenn man dafür auf andere Wanderabschnitte verzichtet.

Von Monterosso aus ging es auf den kostenpflichtigen Abschnitt in Richtung Verrazza. Warum dieser Teil Geld kostet und der davor nicht, ist nicht nachvollziehbar. Wahrscheinlich ist es einfach eine gute Einnahmequelle – zumindest die Infrastruktur inklusive Toiletten an den Bahnhöfen wird wohl davon finanziert.

Die wirklich schönste Aussicht auf diesem Abschnitt ist der Blick auf Verrazza – das ist das Bild, das ich im Kopf hatte, wenn ich Cinque Terre gehört hatte. Diese bunten Dörfer versteckt hinter dem nächsten Hügel machen die Gegend aus.

In Verrazza machten wir eine Eispause und entschieden uns dann dazu, noch ein paar Zugstopps einzulegen. Es ist sicherlich auch schön noch nach Corniglia und Manarola weiterzulaufen. Dafür war aber keine Zeit mehr. Also fuhren wir nach Corniglia und liefen über die Treppen hoch zur Stadt – die einzige, die nicht an der Küste liegt.

Hier war reges Treiben und wir gönnten uns Wasser und Fanta und spazierten durch den schönen Ort. Da der Ort höher liegt, gibt es dazu noch eine schöne Aussicht. Danach fuhren wir mit dem Zug weiter nach Manarola. Von dort führt übrigens der Via dell’Amore nach Riomaggiore, der ist aber aktuell leider gesperrt. Anscheinend gibt es mittlerweile eine Ausweichroute, den Via Beccara.

In Manarola holten wir uns zwei Stück Farinata di Ceci (mein Lieblingsessen in Ligurien) und genossen unseren letzten Abstecher für diesen Tag. Zurück am Bahnhof beobachteten wir den Sonnenuntergang – was für ein herrlicher Abschluss. Nach Riomaggiore schafften wir es nun nicht mehr, das machte aber nichts – wir hatten die Cinque Terre im vollen Umfang genossen.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Vom Ponaleweg hoch hinaus

Samstag, 19. Februar 2022

Hallo zusammen!

Nach all dem Klettern lohnt es sich, die Gardaseegegend auch wandernd zu erkunden. Und wunderschön dafür geeignet ist der Ponaleweg, denn dort dürfen nur noch Fußgänger und Fahrradfahrer in Richtung Lago di Ledro laufen, die Straße ist nun drunter.

Von Riva aus läuft man los zum Ponaleweg und genießt dann von Anfang an einen traumhaften Ausblick auf den Gardasee. Es lohnt sich, immer mal wieder stehen zu bleiben und einfach zu genießen. Es ist aber natürlich auch viel los – wir waren etwas vor der Hauptsaison unterwegs, daher war es vermutlich verhältnismäßig leer.

Wir dachten eigentlich, dass unser Ziel der Lago di Ledro sein würde, wir kamen aber an einem Wanderschild vorbei, das irgendwie mehr einladend war 😉 . Dort ging es nochmal recht anstrengend bergauf in Richtung Cima Nodice.

Und dort wollten wir hin. Wie sich herausgestellt hat, bekamen wir als Belohnung einen herrlichen Blick auf Pregasina und wenn man noch ein Stück hochklettert sogar zurück zum Lago di Ledro. Hier sollte man allerdings aufpassen und trittsicher sein – und ausgeschrieben ist der Weg auch nicht. Wir machten Pause, allerdings nicht zu lange, da wir noch ein gutes Stück Weg vor uns hatten und unbedingt wieder was zu trinken brauchten.

Daher stiegen wir ab nach Pregasina. Dort wartete ein Brunnen auf uns – zum Glück! Wir konnten unsere Wasserflaschen wieder auffüllen. Durch den doch recht heißen Tag und den anstrengenden Aufstieg, war nicht mehr viel übrig, obwohl wir viel mitgenommen hatten.

Von dort ging es vorbei an der Figur der Regina Mundi wieder zurück in Richtung Riva. Und auch hier gibt es eine ehemalige Straße, die nun als Wanderweg genutzt wird. Das ist nochmal ein ganz schön weites Stück, dann kommt man am Restaurant Belvedere wieder raus und läuft den bekannten Weg zurück.

Schöne Ausblicke hatten wir viele an dem Tag und auch wenn es etwas weit war und sich vor allem zum Schluss etwas hinzog (aber dann zum Glück im Schatten 🙂 ), war es eine wunderschöne Tour!

Liebe Grüße,
Sabine 🙂