Meine ersten Felsen

Hallo zusammen!

Wenn man an die Sächsische Schweiz und das Elbsandsteingebirge denkt, hat man oft auch die hohen Sandsteinfelsen im Kopf und denkt dabei vielleicht auch ans Klettern, natürlich das Sächsische Klettern. Einer meiner Wünsche für meinen Aufenthalt hier war, das auch mal auszuprobieren. Und am Freitag ergab sich dann auch ganz unerwartet die Gelegenheit dazu.

Das Programm war relativ früh aus und somit hatte ich nicht viel zu tun. Als mein Mitbewohner heimkam, fragte er mich, was ich denn noch geplant hätte und meinte dann, ob ich nicht Lust hätte, zum Klettern mitzukommen. Was für eine Frage! Natürlich :-)! Und so packte ich Gurt und Schuhe und wir wurden von einer weiteren Kletterfreundin abgeholt.

Ziel war der Gamrig, wo sich ein paar leichte Kletterfelsen befinden. Den Vorstieg machte mein Mitbewohner, der uns dann immer von oben sicherte. Im Sächsischen Klettern klettert man den Felsen nach oben und sichert dann die Nachsteiger von dort. Um wieder runterzukommen seilt man sich ab – was ich hier ganz neu lernte, ich hatte das zuvor noch nie gemacht. Das Sicherungen Legen ist hier auch eine ganz eigene Kunst, weshalb man am liebsten einen erfahrenen Kletterer dabei hat, der den Vorstieg übernimmt, in unserem Fall mein Mitbewohner.

Der erste Teil des ersten Felsens ging ganz einfach nach oben. Und hier merkte ich schon, was es für ein Unterschied ist, wenn man draußen klettert. Echter Fels in der Hand, etwas Sand zwischen den Fingern und auch echte Höhe. Der zweite Teil war etwas anstrengender, vor allem für den Kopf. Ich merkte vor allem an einer Stelle, dass mir die Höhe in der Natur mehr Respekt einflößt, als in der Halle. Eigentlich wäre ein Trittwechsel an dieser Stelle kein Problem gewesen, aber in die Griffigkeit des Sandsteins hatte ich kein so richtiges Vertrauen. Nach oben kam ich dann aber doch, wenn auch etwas umständlicher. Und dort hatten wir einen traumhaften Ausblick. Und so saß ich wirklich auf einem Felsen, an dem es rechts, links, vor und hinter mir bergab ging, was neben dem Höhenkribbeln vor allem ein Freudekribbeln auslöste :-).

Danach lernte ich das Abseilen. Vorher hatte ich das noch nie gemacht und es erfordert schon etwas Mut, sich an den Felsen zu stellen und das Seil lockerer zu lassen. Aber dann hat auch das ganz gut funktioniert und ich bin heil wieder unten angekommen.

Danach kam ein zweiter Felsen, der schöner im Aufstieg war – vielleicht deshalb, weil der Mut nun etwas größer war. Und auch hier hatten wir von oben einen wunderschönen Ausblick auf die untergehende Sonne in richtung Rathen, wo man die Basteifelsen und die Festung Niederrathen sehen konnte und das Elbtal :-). Wir bereuten es, keine Kamera oder zumindest ein Handy dabei zu haben.

Zum Schluss wartete noch ein dritter Felsen. Ich versuchte mich als zweite, scheiterte aber schon sehr schnell. Die Kletterfreundin probierte es nach mir und zog sich dann mithilfe der Expressen nach oben – die danach leider so lag, dass ich diese nicht benutzen konnte. Auch so glaube ich, dass mir die Anstrengung für den Tag schon genug war. Deshalb versuchte ich den letzten Felsen nicht weiter. Als die anderen beiden wieder runterkamen, wurde es auch immer dunkler und wir liefen im Finsteren zurück zum Auto.

Auf dem Heimweg kamen uns ein Reh und ein Dachs entgegen und nach einem kleinen Abendessen fiel ich völlig erschöpft ins Bett. Die Einführungswoche schlaucht mehr, als man denkt, aber mit so einem herrlichen Tagesabschluss kann man nur mit einem Lächeln einschlafen. Schließlich hatte ich meine ersten Felsen erklettert :-)!

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Eine Antwort zu “Meine ersten Felsen”

  1. Tati sagt:

    Toll 🙂

Hinterlasse eine Antwort