Archiv für die Kategorie ‘Klettern’

Klettern im Gebiet Scogliera di Solinella Centro (C2): Portella delle Vacche und Castello

Samstag, 22. Dezember 2018

Hallo zusammen!

Am 01. Oktober wechselten wir das Klettergebiet, das ein Stück weiter in Richtung unserer Unterkunft liegt. Also nicht direkt San Vito Lo Capo, sondern mehr Richtung Macari. Wir hatten damit einen noch kürzeren Anfahrtsweg. Vom Parkplatz aus waren wir direkt am ersten Fels Portella delle Vacche.

Wieder nah am Meer mit perfekter Aussicht kann man auch in diesem Gebiet wunderschön klettern. Der Tag begann recht windig und auch mit mehr Kletterern, als wir die letzten Tage gesehen hatten. Mit der Zeit wurde es aber wieder ruhiger. Es ging los mit einer gemütlichen 4a, der “Close to home” und laut Kletterführer sogar eine Empfehlung. Die Routen bei “Portella delle Vacche” sind recht kurz, daher war die Route auch schnell vorbei. Danach kletterten wir “Car Wreck”, eine 6a.

Wir liefen ein Stück weiter in Richtung Meer und wollten beim nächsten Sektor weiterklettern. Dabei entdeckten wir einige Routen, die in unserem Kletterführer nicht eingezeichnet waren. Da kam ein Kletterer vorbei, der meinte, er habe einen Teil davon geschraubt und hat uns aufgeklärt, welche Routen da vor uns sind. Zuerst kletterten wir eine Route neben “It’s Coffee Time”, nach unserer Erinnerung eine 6a+. Der Fels war sehr rau, so oft wurde hier noch nicht geklettert. Danach sicherte ich “It’s Coffee Time”. Wir wussten es nicht mehr genau, aber das war wohl eine 6b oder 6c. Entsprechend kletterte ich die Route nicht.

Danach liefen wir weiter zum Castello. Dabei handelt es sich um eine eingemauerte Höhle mit Kletterrouten außenrum. Wir kletterten die Routen links davon, die im Kletterführer alle als Empfehlung stehen. Zuerst kam “Più Facile”, eine 5a. Laut Kletterführer unglaublich schön, laut mir eher mäßig. Ich kletterte im Vorstieg und fand die Route mehr anstrengend als schön. Danach folgte “Il Naso” eine 6a+/7b. Die war ganz schön schwer, aber tatsächlich eine schöne Route.

Als letzte Route folgte “Colpo di Vento”, eine 5c. Eigentlich auch eine schöne Route, aber ich war nun schon fertig. Meine Finger und Füße schmerzten und ich war ganz froh, dass das die letzte Route war und ein Pausentag bevorstand. Aber auch das Gebiet C2 hatte noch einiges zu bieten, das wir probieren wollten.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Klettern im Gebiet Cala Mancina (C1): Campo Base Fakirella Beach

Freitag, 21. Dezember 2018

Hallöchen zusammen!

Nach unserer Wanderung auf den Monta Cófano ging es am Tag darauf wieder zum Klettern. Im Gebiet C1 waren wir noch nicht fertig, da waren noch ein paar schöne Routen, die wir machen wollten. An diesem Tag wählten wir Campo Base Fakirella Beach und machten einen Abstecher zu Parco Giochi, wo wir uns eine ganz besondere Route ausgesucht hatten.

Auch bei Fakirella Beach waren wir bei einer kleinen Höhle. Wir starteten zuerst links davon mit ein paar leichteren Routen. Zuerst kletterten wir die Route Maria, eine 5b. Das war ein guter Einstieg, allerdings schon fordernd. Als nächstes kam die Route direkt daneben, Elisa eine 5c und von unserem Kletterführer empfohlen. In der Mitte befindet sich eine kleine Höhle, was die Route interessant macht. Auch die fand ich aber recht fordernd. Am schönsten war für mich die dritte Route, Chiara O., eine 5c.

Direkt daneben war eine Route, die denselben Endhaken hatte wie Chiara O. Ich sicherte für Ragnetta, eine 6b, kletterte sie aber nicht selber, da es eine recht kräftige Route ist. Danach kletterten wir wieder eine vom Kletterführer empfohlene und recht lange Route: Nini, eine 5c und wirklich sehr schön zu kletternde Route.

Nun brauchten wir aber unsere Pause und machten diese gemütlich im Schatten der Höhle. Danach liefen wir zu Parco Giochi zu der Route, wegen der wir an diesem Tag eigentlich gekommen waren: Ypsilon. Eine wunderschöne technische 6a entlang eines Risses. Eine Route wie aus dem Bilderbuch, uns machte das großen Spaß. Hier musste ich etwas überlegen, wie das am besten zu klettern war, die Züge waren richtig schön. Hier verbrachten wir eine ganze Weile, bis wir wieder zurück nach Fakirella Beach gingen.

Danach kletterten wir noch zwei Abschlussrouten: Calze Nere, eine 6a+ entlang einer schwarzen Linie. Die gefiel mir sehr gut. “No drill no party”, eine 5b und angeblich sehr schöne Verschneidungsroute, fanden wir beide nicht schön. Damit war auch klar, dass der Kopf für diesen Tag gesättigt war. Nun wollten wir noch einen kurzen Abstecher ins Meer machen und wechselten daher zu Badeklamotten. An der Bucht angekommen, war das Meer aber leider voller Quallen, so dass wir den Klettertag nicht ganz wie geplant abschließen konnten.

Damit ging wieder ein erfolgreicher schöner Klettertag zu Ende und wir freuten uns schon auf den nächsten Tag, da wollten wir ein neues Gebiet erkunden!

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Klettern im Gebiet Cala Mancina (C1): Grotta del Cavallo

Freitag, 23. November 2018

Hallöchen zusammen!

Es gibt so Dinge, die muss man einfach mal gemacht haben. Und als Kletterer ist das Sinterklettern. Sinter sind ganz besondere Felsstrukturen, die durch Ablagerungen von Mineralien entstehen und oft eine tropfenartige Struktur haben. Kalymnos ist ganz bekannt dafür und in unserer Hauptkletterhalle waren vor einiger Zeit speziell dafür Routen geschraubt – und das hat einfach Spaß gemacht. Als wir im Sizilienkletterführer Sinter entdeckten, wollten wir da unbedingt hin. Einziger Haken: Sinter sind oft schwer und überhängend. Nun war aber der Tag gekommen, an dem wir es versuchen wollten.

Zuerst wollten wir an einer anderen Stelle parken, um zum Klettergebiet zu kommen, das funktionierte aber nicht. Daher fuhren wir zum altbekannten Platz und liefen ein Stückchen weiter als sonst – das ging aber schneller als gedacht. Und dann tauchte sie auch schon vor uns auf – die Grotta del Cavallo. Nicht nur für die schönen Kletterrouten ist die Höhle bekannt, auch für die Atmosphäre dort und den Ausblick. Daher waren wir zwar bis fast zum Schluss die einzigen Kletterer, aber Wanderer kamen zwischendurch mehr vorbei. Wir starteten zuerst mit Einsteigerrouten.

Es ging los mit einer 3c (Nr. 2), relativ lang und laut Kletterführer eine “easy dihedral”. Allerdings waren die Bewegungen etwas ungewohnt und man stand teilweise sehr ausgesetzt. Daher war die Route für den Schwierigkeitsgrad doch fordernd – für den Kopf. Danach kam die 5b, Nr. 1, gleich daneben. Durch die Route davor war ich etwas unsicher und richtig schön war die Nr. 1 auch nicht. Was für ein Start… Zum Glück kam dann die Nr. 3, eine 6a, die sich nun endlich schöner kletterte.

Und um die Nummern voll zu machen folgte noch die Nr. 4, eine 6a+. Diese hatte einen schweren Überhang-Zug, ansonsten war sie aber schön zu klettern. Überhang fällt mir generell schwer – sowohl von der Kraft, als auch vom Kopf. Obwohl das logisch betrachtet keinen Sinn macht – nirgends stürzt man sicherer als im Überhang.

Nun war aber endlich die Sinterroute an der Reihe – Melchiorre, 6b, eine sehr kräftige Route. Die Griffe sind toll, die Strukturen der Sinter bieten super Griffe. Allerdings war die Route fast durchgehend überhängend. Entsprechend schwer fiel sie mir auch. Ich kämpfte mich nach oben, kam dann aber nicht ganz ans Ziel. An der vorletzten Expresse war die Kraft weg, komplett, ich konnte mich keine Sekunde mehr festhalten. Zum Glück war ich im Nachstieg unterwegs.

Daher konnte ich die Route leider nicht abschließen. Trotzdem macht sie Lust auf mehr, die Sinterkletterei ist technisch etwas anders und macht Spaß. Kalymnos ist damit in der Liste der zukünftigen Kletterziele ein ganzes Stück nach oben gerutscht 😉 .

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Klettern im Gebiet Cala Mancina (C1): Zoo und White Wall

Mittwoch, 14. November 2018

Hallöchen zusammen!

Nach dem “Wandertag” ging es wieder zum Klettern nach San Vito Lo Capo. Es gab einfach so viele Routen, dass wir hier noch lange nicht fertig waren. Wir starteten bei unserem mittlerweile altbekannten Sektor “Zoo” zum Warm werden. Es ging los mit Sheep, 4a, My little pony, 4c, und Donati a gianni, 5a. Alle drei waren schön zu klettern und ein guter Einstieg in den Klettertag. Die letzte war ein Stück weiter links neben den 2er und 3er Routen. Dort war noch mehr, diese Routen waren nun aber belegt.

Deshalb wechselten wir noch ein ganzes Stück weiter links zur Route Ritter Sport. Eine vom Kletterführer empfohlene Route mit der Schwierigkeit 6a+. Eine schöne lange Route, die ich sehr schwer fand. Zum Glück konnte ich hier im Nachstieg klettern. Direkt daneben ist die Route Forgefix, bei der ich aber nur sicherte.

Danach wechselten wir wieder zum äußeren Teil von Zoo. Nun kam die dort empfohlene Route Tu Mio dran. Eine 5b die sehr schön zu klettern war. Nachdem die dritte Route dort nun wieder belegt war, suchten wir uns an der White Wall noch was Schönes. “You will HAVE to climb this one too!” meint der Kletterführer zur Route “Stolen Glory”, eine lange 6a. Also haben wir das auch gemacht. Eine sehr kräftige Route, die aber wirklich sehr empfehlenswert und schön ist – mit Kante, mit überhängenden Teilen, da ist für jeden was dabei.

Zum Abschluss kam dann noch die letzte Route im linken Bereich von Zoo: “Strani Sono..Senza Pancia”, eine schöne 5b+ zum Abschluss. Alle drei Routen in dem Bereich waren sehr griffig und daher auch sehr schön zu klettern. Und damit waren wir wieder ziemlich erledigt und freuten uns gleichzeitig schon auf den nächsten Klettertag.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Klettern im Gebiet Cala Mancina (C1): White Wall

Montag, 05. November 2018

Hallo zusammen!

Auch am zweiten Tag zog es uns wieder nach Cala Mancina zum Klettern. Am Meer angekommen waren einige Kühe auf der “Weide” – wenn man normalerweise eher die Kühe auf der Alm kennt, ist das schon ein komisches Bild. Wir parkten und liefen dann zu den Wänden.

Nachdem wir vom Tag zuvor schon Sonnenbrand mitgenommen hatten, zog es uns in den Schatten zur White Wall. Dort war mit etwas Zustieg ein Fels zu erreichen der vier Routen mit demselben Endhaken bietet. Das war perfekt für den Anfang.

Wir kletterten zum Einstieg die Route Salto Nel Buio, eine 5a. Danach folgte Felice, eine 6a die ich nicht beenden konnte. Leichter ging es weiter mit La Caduta Degli ‘dei, wieder eine 5a und zum Abschluss noch Melodico, eine schöne 5b.

Und nach diesen vier Routen machten wir auch schon Mittagspause. Wieder gestärkt suchten wir uns an der White Wall zwei recht lange Routen aus, die mit dem 50 Meter Seil gerade noch zu klettern waren. Wir starteten mit der griffigen Topi Sfrattati, eine 6a die im Kletterführer als “a bit sharp but still okay” beschrieben wird und als besonders schön gekennzeichnet ist. Und das war sie auch! Sehr schön zu klettern, schön lang und schön griffig. Das hat uns gut gefallen.

Zum Abschluss folgte die Tour daneben: Luquinzio e Mentine, eine 6a+. Auch diese war sehr griffig, der Schluss war allerdings ziemlich schwer. Trotzdem klappte das ganz gut und war ein passender Abschluss für den Tag. An der White Wall waren noch ein paar Routen, die wir die nächsten Tage in Angriff nehmen wollten.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂