Inn-Alz und Traun-Alz-Radweg

Hallöchen :-)!

Schon vor etwas längerer Zeit hatte ich mal geschrieben, dass ich unbedingt den Traun-Alz-Radweg fahren will. Auch wenn’s jetzt eine Weile gedauert hat, habe ich die Strecke zwischen Altötting und kurz vor Traunstein dazu genutzt, um den Inn-Alz-Radweg bis Garching zu fahren und von da aus mit dem Traun-Alz-Radweg den Rest der Strecke. Da ich sowohl in die eine, als auch in die andere Richtung gefahren bin, kann ich von zwei Seiten berichten ;-).

Los ging’s am Freitag Morgen mit vollgepackten Reisetaschen (mit Kleidung, Büchern, Wanderschuhen…), damit ich es auch als echte Generalprobe für den Innradweg werten konnte. Nachdem der Tacho wieder auf 0 gestellt war, der Helm sicher auf dem Kopf und die Wasserflasche griffbereit verstaut war, konnte es losgehen!

Um auf den Traun-Alz-Radweg zu kommen, musste ich zuerst zwischen Altötting und Garching auf den Inn-Alz-Radweg. Dieser geht in ruhiger Bauernlandschaft umgeben von Feldern und vereinzelten Höfen ganz gemütlich auf ruhigen Feldstraßen entlang. Wenn mir mal jemand entgegen kam, dann war es ein Traktor oder ein nett grüßender Bauer. Ansonsten radelte ich alleine dahin und konnte die Natur genießen. Hin und wieder kam ich zwar ins Schnaufen, weil ich ein Hügelchen hochradeln musste, aber anstrengend war das vor allem, weil die schweren Taschen ziemlich nach unten zogen. Die ersten knapp zwanzig Kilometer waren somit schnell vorbei und zum Schluss gab’s ein schönes Gefälle zum Entspannen, das mich direkt auf den Traun-Alz-Radweg führte.

Angekommen in Garching war ich dann auf meinem eigentlichen Zielradweg. Der Anfang bis Wiesmühl verlief wunderschön mit einem großen Stück im Wald, mit der Alz auf der rechten Seite und einer angenehm kühlen Luft durch die schattenspendenden Bäume. Auch hier gab’s wieder ein paar Steigungen, aber das hielt sich im Rahmen.

Zwischen Wiesmühl und Tacherting ging’s dann leider an der Straße entlang. Keine Alz weit und breit, erst auf der Hälfte der Strecke zwischen Tacherting und Trostberg ging es wieder ins Grüne. Da war ich dann wieder an der Alz und bekam das etwas größere Trostberg gar nicht mit. Bei Altenmarkt kam ich dann wieder hoch vom Fluss an die Straße und ab da ging’s wieder großteils an der B304 entlang. Bei Stein an der Traun war die Beschilderung nicht ganz nachvollziehbar und ich hatte mich kurz verfahren, war aber schnell wieder auf dem richtigen Weg. Allgemein war die Beschilderung ab Trostberg etwas schlechter. Bis Hörpolding ging’s dann noch weiter an der Straße entlang und dann war man auch schon wieder an der Traun.

Wieder umgeben von Bäumen und der Traun war dies eines der schönsten Stücke. In Traunwalchen sieht man Schloss Pertenstein und fühlt sich in der Gegend sehr wohl. Die Strecke verlief weiter auf sehr ruhigen und kaum befahrenen Straßen und das Ziel erreichte ich ohne viel Mühe.

Nach etwa sechzig Kilometern war ich angekommen und grinste über’s ganze Gesicht :-). Die Generalprobe verlief viel besser als geplant und ich hätte dasselbe Stück ohne Probleme nochmal fahren können. Gedauert hat’s drei Stunden und im Durchschnitt waren’s neunzehn Kilometer pro Stunde. Da ich ins höhere Oberbayern geradelt bin ging’s auch immer leicht bergauf und dafür ging’s erstaunlich gut.

Einige Tage später, um genauer zu sein heute Morgen, ging’s dann wieder zurück. Das Wetter war perfekt, die Temperatur sehr angenehm und meine Beine strampelten schneller als gedacht. Die Radtaschen waren noch schwerer, die Vorfreude dafür aber auch größer. Schließlich kannte ich die Strecke schon.

Und so ging’s munter dahin und ich war ziemlich schnell unterwegs. In Trostberg fuhr ich anstatt an der Straße an der Alz entlang, was von der Strecke her keinen Unterschied machte, aber der Weg war viel schöner und man ist genauso schnell in Tacherting. Dort war ein Wegweiser dabei, der in die Irre führte und nach links zeigte, obwohl man geradeaus weiter musste. Da hab ich dann auch anderen Radlern geholfen, wieder auf den richtigen Weg zu kommen. Aber ansonsten verlief alles ganz klar und ohne Probleme. Nach zweieinhalb Stunden war ich schon wieder daheim und damit deutlich schneller als in die andere Richtung. Das mag aber auch daran liegen, dass die Strecke so rum weniger Steigungen hat und flussabwärts ein leichtes Gefälle vorliegt.

Zusammenfassend ist der Radlweg vor allem dann schön, wenn man zwischen Tacherting und Trostberg an der Alz entlang fährt und vom Süden in den Norden fährt. Meiner Meinung nach hat man die schöne Natur in der Richtung besser im Blick und durch das leichtere Fahren genießt man es vielleicht auch etwas mehr. Die Beschilderung ist in dieser Richtung bis auf die Irritation in Tacherting auch sehr gelungen, in die Gegenrichtung fand ich sie nicht ganz so eindeutig. Meiner Meinung nach fährt man insgesamt ein bisschen viel an der Straße entlang, das wird durch die schönen Waldstücke aber wieder gut ausgeglichen.

Auf jeden Fall ist die Strecke empfehlenswert und für mich war es der perfekte Test, um zu wissen, dass ich ohne Sorge zum Innradweg aufbrechen kann :-).

Radlige Grüße,
Sabine 🙂

Hinterlasse eine Antwort