Mit ‘Fahrrad’ getaggte Artikel

Arbeitsradeln bei -5°C: Grenztemperatur erreicht?

Samstag, 12. Dezember 2015

Hallöchen zusammen,

mein Radl und ich – wir lieben uns! Und daher wollen wir möglichst viel Zeit miteinander verbringen. Also fahren wir (fast) jeden Tag mindestens 30 Kilometer, egal ob die Sonne scheint, es regnet oder schneit, es warm oder kalt ist, es hell oder dunkel ist. Es gibt nur ganz seltene Momente, in denen wir darauf verzichten, weil wir uns beide draußen nicht wohl fühlen.

Der Winter ist eine besondere Herausforderung für uns: Wir radeln fast immer im Dunkeln und ich habe so viele Schichten an, dass ich immer überlegen muss, in welcher Reihenfolge ich sie anziehe 😉 . Aber wenn das erst mal geschafft ist, genießen wir auch das Dunkelradeln. Mein Radl stöhnt zwar, weil das Salz auf der Straße mittlerweile doch recht aggressiv ist, mit kleinen Putzeinheiten kann ich es aber gut besänftigen.

Nun aber bin ich an der Reihe mit Zögern: Gestern Morgen hatte es -5°C und das war schon wirklich eisig. Bei so kalten Temperaturen habe ich am Anfang immer das Gefühl, dass mein Kopf einfriert – das legt sich aber bald wieder. Größtes Problem sind Hände und Füße. Die ganze Fahrt habe ich damit verbracht, meine Finger und Hände zu bewegen und die Handschuhe immer abwechselnd rechts und links ein Stück auszuziehen, um eine wärmende Faust zu bilden. Aber bis zum Schluss waren die Finger eiskalt. Und meine Füße – ja – nach der ersten Stunde in der Arbeit hatte ich wieder Gefühl in den Zehen 😉 .

Aber nur weil’s am Morgen mal etwas kälter ist, wollen wir uns das Radeln nicht nehmen lassen. Solange noch keine Eisplatten auf den Wegen liegen, wollen wir auch weiterhin fahren. Was also tun? Das nächste Mal werde ich es mit zwei Paar Handschuhen und extradicken Socken versuchen. So schnell geben mein Radl und ich nicht auf 🙂 .

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Altmühlradweg: Anreise und Rothenburg ob der Tauber

Mittwoch, 24. September 2014

Hallo zusammen,

zurück aus der Sächsischen Schweiz ging es einen Tag später zum nächsten Abenteuer: Der Altmühlradweg. Seit Jahren schon (das erste Mal hier) hatte ich geplant, den Altmühlradweg zu fahren. Gedauert hat es lange, aber nun fuhren wir endlich mal wieder ein Fernradlweg 🙂 .

Am letzten Augustfreitag ging’s los und wir trafen uns zu dritt am Münchener Hauptbahnhof. Für diesen Tag war nur die Anreise geplant: Mit der Bahn mit Umsteigen in Treuchtlingen und Steinach nach Rothenburg ob der Tauber. Also packten wir die Räder in den Zug und es ging los. Ich schmökerte nochmal im Radlführer und freute mich auf die Tour – das Altmühltal soll schließlich traumhaft sein! Und dann blieb plötzlich der Zug stehen – mitten auf der Strecke. „Unsere Weiterfahrt verzögert sich…“ Ach ja, warum auch nicht, bei der kurzen Umstiegszeit ist das doch kein Problem… Die Verspätung wurde immer größer und es war klar, dass wir in Treuchtlingen bis zum Zug eine Stunde später warten müssen. Angekommen in Treuchtlingen hatten wir also viel Zeit – genug für Kaffee und Marzipanschokolade 😉 . Weiter ging’s dann nach Steinach, was dann ganz gut lief und von da aus war es nur noch ein Katzensprung bis Rothenburg ob der Tauber.

Und da waren wir nun, angekommen am Beginn des Altmühlradweges und der Stadt, die auch einer der Hauptgründe ist, warum ich den Radlweg mal fahren wollte. Wir fuhren in die Stadt rein und suchten unsere Unterkunft. Die war schnell gefunden, die Radl in einer Garage verstaut und das Gepäck abgestellt. Nun wollten wir nochmal los, um noch die Stadt zu erkunden.

Altmühlradweg01_1 Altmühlradweg01_2 Altmühlradweg01_3

Und die ist wirklich sehr schön! Rothenburg ob der Tauber ist umgeben von einer Stadtmauer und hat einen richtig gemütlichen Flair mit engen Gassen und alten Häusern. Es hat mich sehr an Tallinn errinnert. Wir liefen durch die Stadt und hatten schon einen Italiener gefunden, bei dem wir zu Abend essen wollten. Zuerst liefen wir aber weiter bis zum Burggarten und hatten von da aus nochmal einen herrlichen Blick auf die Stadt.

Altmühlradweg01_4

Nun freuten wir uns schon auf Pizza und Pasta und genossen ein leckeres Abendessen. Wir ließen den Abend mit einem gemütlichen Spaziergang ausklingen, kamen nochmal an verschiedenen Stadttoren vorbei, schlenderten durch mittlerweile dunkle schon fast unheimliche Gassen und kamen dann wieder zu unserer Unterkunft.

Es war nun wirklich an der Zeit zu schlafen, schließlich würden wir tags darauf all unsere Kraft brauchen. Glücklich schlummerten wir ein, denn schon bald ging’s endlich los 🙂 .

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Liebe… ähm… B471?

Mittwoch, 13. August 2014

Hallöchen,

erinnert ihr euch noch an meinen Beitrag zum Isarradweg? Mit „Liebe Isar…“ hatte ich – nun, mich verabschiedet ist das falsche Wort, aber zumindest – angekündigt, nicht mehr so häufig an ihrer Seite zu radeln. Auch wenn ich doch immer wieder an der Isar entlang radle, wenn ich nach München fahre, bin ich öfter auf einer anderen Strecke unterwegs. Aber wie sage ich dazu? Liebe… B471? Oder eher: Liebes Aschheim, Feldkirchen, Ottendichl und Haar?

Ich bin nicht mehr an einem Fluss unterwegs, radle auch nicht mehr regelmäßig an Bäumen vorbei, sondern eine ganz andere Strecke entlang. Ein bisschen Wasser bleibt, wenn ich über den Speichersee radle. Nicht zu verachten sind die Radwege, durch die mich die Autos gar nicht und Fußgänger wenig stören. Da ist aber noch mehr… an zwei Fußgängerampeln, an denen ich hin und wieder stehen bleiben muss, habe ich Brezenduft in der Nase. Auf der Strecke zwischen Aschheim und Feldkirchen sehe ich meist ein herrliches Alpenpanorama. Beim frühen Losfahren habe ich zu meiner Linken den Sonnenaufgang. Beim Heimradeln geht es leicht bergab und ich habe das Gefühl, als würde ich heimfliegen. Es geht vier mal bergauf und genauso oft bergab. Die Strecke ist genauso lang wie vorher und ich kann mich verausgaben oder ganz entspannt dahinradeln. Alles in allem: Es ist immer noch ein Genuss, am Morgen und am Abend, bei Regen und bei Sonnenschein, müde und hellwach diese Strecke zu radeln.

Wer weiß, irgendwann weiß ich vielleicht, was hier der richtige Titel wäre… Liebe B471? Liebes Aschheim, Feldkirchen, Ottendichl und Haar? Liebes Alpenpanorama? Lieber Speichersee? Ich weiß es nicht… aber alles zusammen macht es trotz Straße doch irgendwie schön 🙂 .

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Spritzige Minitour an der Isar

Sonntag, 15. Dezember 2013

Hallöchen,

eigentlich ist ja schon richtig Winter. Mein Radl steht da meist beleidigt in der Kälte und fragt sich, was denn nur los ist. Da waren diese fast täglichen gemeinsamen Ausflüge, dann sogar endlich mal wieder eine etwas längere Tour und dann ist plötzlich nichts mehr los.

Was meint ihr, wie sich mein Radl gefreut hat, als ich mit Handschuhen und Stirnband zu ihm gekommen bin. Nicht weit sollte es gehen, aber was Kleines war besser als gar nichts. Auf dem Isarradweg bis zum Isarwehr Oberföhring und wieder zurück.

Schon nach den ersten Metern fühlten mein Radl und ich uns richtig wohl. Die Pedale wurden getreten und der altbekannte Weg befahren. Gleich die erste Brücke ging’s rüber auf die andere Flussseite. Viel war nicht los, das meiste waren Spaziergänger. Umso besser! Am Wochenende ist bei schönen Tagen immer viel los, was das Radlfahren schon etwas stört. Aber nicht an diesem recht kühlen Wintertag.

Die Tage zuvor hatte es etwas geschneit, das taute nun wieder. Dadurch wurde es eine ziemlich spritzige Radltour. Schlammspritzer für’s Radl und auch bei mir. Die Schuhe wurden braun, die Hose und vor allem mein Rücken oder eher meine Jacke waren braun gesprenkelt. Aber wen störte das schon? Wir genossen es!

Am Oberföhringer Wehr angekommen ging es auf der anderen Isarseite wieder zurück. Die Erneuerung des vom Hochwasser beschädigten Isarradweges war nun schon fast fertig. Trotzdem fuhr ich auf dem Damm zwischen Isar und Isarkanal. Zum Schluss fuhr ich wieder runter und weiter an der Isar entlang.

Ein Schild versprach, dass die Bauarbeiten bis Ende des Jahres abgeschlossen sein sollten. Das klingt gut. Während ich das las, kam ein anderer Radler vorbei – voll mit Schlammspritzern von oben bis unten. Ich musste lächeln – noch wusste ich ja nicht, dass ich genauso aussah. „Wie spät ist es denn?“ „Keine Ahnung, ich hab leider auch keine Uhr dabei.“ Für mich war es auch nicht mehr weit und bis Sonnenuntergang noch ausreichend Zeit.

Also radelte ich gemütlich nach Hause. Nun aber galt es zwei Dinge zu tun: Zum Einen holte ich einen Eimer Wasser und versuchte den gröbsten Dreck von meinem Radl zu entfernen und zum Anderen mussten meine Radlklamotten so schnell wie möglich in die Waschmaschine. Aber dafür fühlten wir uns beide wieder richtig wohl :-D.

Schee war’s!

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Radlrundtour: Ismaning, Erding und Freising

Sonntag, 10. November 2013

Hallo zusammen!

Radln am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen? Kummer und Sorgen hatte ich nicht, also lieber: Radln am Morgen wird für gute Laune sorgen? Das passt doch schon besser! Wie kann man einen sonnigen freien Herbsttag besser nutzen, als mit dem Radl die Gegend zu erkunden? Vielleicht noch wandernd, aber das hatte ich schon am Tag zuvor getan. Also schwang ich mich in den „Herbstferien“ am Montagvormittag auf mein Radl, um den Nordosten von Ismaning kennenzulernen.

RadlnEDFSIsm_03

Über den Radroutenplaner vom „Bayernnetz für Radler“ kann man sich schöne Routen zusammenstellen, die über wenig befahrene Radlwege führen. Mein Plan war von Ismaning nach Erding zu fahren und dabei den Sempt-Isen-Radweg zu nutzen. Von dort aus führt der Radweg „Durchs Erdinger Land“ nach Marzling, von wo aus ich auf den Isarradweg nach Freising wechseln wollte. Von da aus sollte es wieder zurück nach Ismaning gehen. Schnell war der Rucksack mit Trinken und kleinem Snack gepackt. Um acht Uhr morgens ging’s los!

Von Ismaning nach Erding über den Sempt-Isen-Radweg
(ca. 25 km)

Ein paar Tage zuvor hatte ich mein Radl geputzt und die Kette geschmiert, letzteres hatte ich schon viel zu lange aufgeschoben. Umso mehr genoss ich nun diese ruhige und „reibungslose“ Fahrt. Es war herrlich! Der Weg von Ismaning nach Erding ist auf „meiner Strecke“ als solcher zwar nicht ausgeschildert, aber wenn man dem Sempt-Isen-Radweg folgt, kommt man sicher an. Ich hatte keine Probleme mich zurecht zu finden und an jeder kritischen Stelle war ein Schild, das wieder den Weg zeigte. Ich war immer auf geteerten Wegen unterwegs und konnte auch dementsprechend schnell fahren. Und die Landschaft hat perfekt dazu gepasst – die meiste Zeit umgaben mich Felder und Bauernhöfe oder Pferdehöfe und beim Blick richtung Süden konnte ich die Alpen sehen. Erst kurz vor Erding wurde es wieder unruhiger und spätestens in Altenerding war ich dann im Morgentrubel. Nun musste ich irgendwie auf den Weg „Durchs Erdinger Land“ finden. Dazu folgte ich den Schildern richtung Erding Stadtmitte, was eine gute Idee war, denn diese führten mich auf den Erdinger Stadtplatz. Dort waren zahlreiche Radlschilder und auch eines mit „Durchs Erdinger Land“ bzw. „Erding-Freising“. Perfekt! Zur Belohnung für das erste Drittel holte ich ein kleines zweites Frühstück aus dem Rucksack und dann ging’s auch schon weiter.

Von Erding nach Freising über den Radweg „Durchs Erdinger Land“ und ab Marzling über den Isarradweg
(ca. 27 km)

Von Erding raus war es etwas schwieriger den Schildern zu folgen, aber in Kombination mit der richtigen Intuition funktionierte das ganz gut. So war ich kurz nach Erding wieder von Feldern umgeben und radelte vor mich hin. Da der Flughafen in direkter Nähe war, sah ich die Flugzeuge schon beängstigend groß runterkommen. Aber das war ein gutes Zeichen, der Weg musste dann schließlich richtig sein ;-). Die Beschilderung war auf diesem Teil immer ausreichend, auch wenn ich teilweise lange Strecken kein Schild gesehen hatte. Das lag aber nur daran, dass ich ständig geradeaus unterwegs war und nicht abbiegen musste. Landschaftlich ändert sich nur die Dichte der Bauernhöfe, auf diesem Stück war der Großteil wirklich Feld und Wiesen. Nachdem ich über die Autobahnbrücke gefahren war, kam auch Marzling näher. Ich wusste noch von der Karte, dass ich nun wieder ein Stückchen westlich fahren würde, um dann auf den Isarradweg zu stoßen. Immer dem „Durchs Erdinger Land“-Weg folgend kam ich dann auch ganz einfach zu der Stelle, an der ich auf den Isarradweg abbiegen konnte. Ein bisschen seltsam ist es natürlich schon, wenn die „Autobeschilderung“ für Freising nach links geht und die Radlbeschilderung „Erding-Freising“ nach rechts zeigt. Aber die Umwege lohnen sich – der Weg war so wirklich viel schöner. Nun folgte ich dem Isarradweg und näherte mich Freising. Damit wurde ich auch etwas langsamer, da der Weg nicht mehr geteert war.

Von Freising nach Ismaning über den Isarradweg
(ca. 26 km)

Als der Dom auftauchte war mir klar, dass ich mein nächstes Zwischenziel erreicht hatte. Da die Isar durch Freising fließt, kam ich natürlich auch mit dem Isarradweg an Freising vorbei. Nun war ich also wieder auf dem Rückweg nach Ismaning. Der Isarradweg war in der Gegend Freising teilweise etwas verwirrend, weil ich vom Fluss weg und wieder hingeführt wurde, aber die Schilder zeigten mir den richtigen Weg. Und dann war ich auf typischem Flussradweg unterwegs und lernte so auch den von Ismaning nördlich gelegenen Teil des Isarradwegs kennen. Als mein Tacho Kilometer sechzig anzeigte, gönnte ich mir nochmal eine Pause.

RadlnEDFSIsm_01

Meine Radlflasche hatte ich vergessen, so dass ich zum Trinken wirklich stehen bleiben musste, um die Trinkflasche aus dem Rucksack zu holen. Das letzte Mal war in Erding, entsprechend Durst hatte ich nun. Mit einem schönen Blick auf die Isar, trank ich die halbe Flasche leer und gönnte mir einen Nussriegel. Ich mochte Flüsse schon immer, das hatte ich damals auf dem Inn-Donau-Radweg gemerkt und wurde mir hier an der Isar wieder klar.

RadlnEDFSIsm_02

Nach der kurzen Pause fuhr ich weiter. Nun kam sozusagen der Enspurt. Und auch die ersten Anzeichen von Erschöpfung. Zehn Kilometer weiter ging noch, aber das letzte Stückchen war dann wirklich anstrengend. Auch der Sattel machte sich nun bemerkbar und ich wusste nicht mehr so recht, wie ich mich hinsetzen sollte. Aber weit war es ja nicht mehr, daher fuhr ich auch immer weiter. Gefühlt dauerte es jetzt zwar länger, einen Kilometer zurückzulegen, aber laut Tacho war ich nicht langsamer. Ich kam also stetig voran. Als dann endlich die Isarbrücke richtung Garching auftauchte, hatte ich wieder ein Grinsen auf dem Gesicht. Denn nun befand ich mich wieder auf bekanntem Terrain und war schon fast zu Hause. Und schon bald verließ ich die Isar wieder – ich war in Ismaning angekommen.

Kurz nach halb zwölf stieg ich wieder von meinem Radl. Hinter mir lag ein herrlicher Vormittagsradlausflug durch richtig typisches bayerisches Bauernland und die Isar hatte ich auch wieder besucht :-). Dass ich nach sechzig/siebzig Kilometern eine richtige Pause brauche, war mir nun auch klar, hatte sich bei der geringen Restdistanz aber einfach nicht angeboten. Und nun freute ich mich vor allem auf die Dusche ;-).

Liebe Grüße,
Sabine 🙂