Wanderung auf den Beigenstein (1518m)

Hallo zusammen!

Mitte Juni ging es mal wieder in die Berge. Da meine Bergfreundin eine verletzte Schulter hatte, sollte es etwas Entspanntes sein. Wir wählten die Tour auf den Beigenstein von Langeneck aus. Dort angekommen folgte erst mal ein langer flacher Hatscher am Schwarzenbach entlang, bis es dann an einer Abzweigung endlich bergauf in Richtung Krottenalm ging.

Nun wanderten wir bergauf und bekamen endlich die Höhenmeter zu spüren. Es ging durch den Wald und als dieser sich lichtete, kamen wir zur vorderen Krottenalm. Und ab da waren wir in einer wunderschönen Almlandschaft. Um uns rum sehr viel Grün, viele Blumen und natürlich Kühe. Eine wunderschöne Berglandschaft.

Es ging vorbei an der Hinteren Krottenalm und dann hoch zum Sattel rechts vom Beigenstein. Von dort aus wanderten wir den Kamm entlang, bis wir das Gipfelkreuz erreicht hatten.

Wir waren ganz alleine unterwegs und hatten auf der Wanderung niemanden getroffen und auch am Gipfel war außer uns niemand. Wir machten Pause und blickten auf Brauneck und Benediktenwand. Das erinnerte mich sehr an die Wanderung vom letzten Jahr zur Benediktenwand. München-Venedig ist allgegenwärtig 😉 .

Wir verbrachten eine ganze Weile am Gipfel und genossen es. Nach einer Weile packten wir dann unsere Sachen und machten uns auf den Rückweg. Dieser war derselbe wie zuvor und wir wanderten wieder am Kamm zurück und hinab zur wunderschönen Almlandschaft.


Es war perfektes Wetter für eine Bergtour mit weiß-blauem Himmel und Sonne. Wir ließen uns beim Abstieg etwas Zeit, um die Almlandschaft, den aus unserer Sicht schönsten Teil der Wanderung, zu genießen.

Dann ging es wieder in den Wald und hinab zur Forststraße, bei der wir ja schon wussten, dass es ein längeres Stück zurückgehen würde. An einer guten Stelle machten wir am Schwarzenbach Halt und kühlten unsere Füße. Das war genau das Richtige für so einen warmen Tag. Erholt ging es zurück zum Auto, das wir nach fünf Stunden wieder erreichten.

Die Tour auf den Beigenstein ist wunderbar einsam und die Almlandschaft sehr schön. Das erste Stück fährt man aber idealerweise mit dem Fahrrad, dann spart man sich den langen Fortstraßenhatscher.

Liebe Grüße,
Sabine 🙂

Hinterlasse eine Antwort